Die Behauptung

In sozialen Medien kursieren Falschmeldungen über den Einsatz von 1.000 deutschen Bundeswehrsoldaten in Israel und deren Beteiligung an Kämpfen sowie einen Raketeneinschlag auf deutsche Streitkräfte.

Unser Fazit

Diese Behauptungen sind falsch. Tatsächlich wurden mehr als 1.000 Bundeswehrsoldaten nicht nach Israel, sondern nach Zypern verlegt, um eine mögliche Evakuierung deutscher Bürger zu sichern. Keine dieser Soldaten waren in Kämpfe in Israel verwickelt oder von einem Raketeneinschlag betroffen.

Der Auftrag der Bundeswehr ist es, eine mögliche Evakuierung deutscher Staatsbürger sicherzustellen. Darüber hinaus stehen Spezialkräfte der Deutschen Marine auf Zypern in Bereitschaft, während Soldaten des Kommandos Spezialkräfte nach Jordanien verlegt wurden.

Faktencheck: Bundeswehr und Israel

Die Behauptung, Bundeswehrsoldaten seien in Israel in Kämpfe verwickelt, geht auf ein verbreitetes Video zurück. Deutsche Medien berichteten jedoch bereits Ende Oktober über die Verlegung der Soldaten, vor allem nach Zypern.

Die Bundeswehr unterstützt die Evakuierung aus Israel mit Flugzeugen, setzt aber keine bewaffneten Soldaten ein.

Für die Entsendung von 1.000 Soldaten nach Israel gibt es keine Belege.

Das Märchen vom Raketenbeschuss der Bundeswehr

Ein weiteres Gerücht betrifft einen angeblichen Raketeneinschlag auf einem deutschen Kriegsschiff. Ein Faktencheck der Deutschen Presse-Agentur hat dies widerlegt. Zwar schlug am 15. Oktober 2023 eine Rakete in Nakura an der Grenze zu Israel ein, aber nicht auf einem deutschen Kriegsschiff, sondern im Hauptquartier der UN-Friedensmission Unifil. Dort waren deutsche Soldaten stationiert, verletzt wurde niemand. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius bezeichnete den Vorfall als “Irrläufer” einer Hisbollah-Rakete.

Desinformation über angeblichen Kriegseinsatz

Immer wieder kursieren Falschmeldungen über eine angebliche Kriegsbeteiligung der Bundeswehr, wie etwa der Angriff auf Bundeswehrsoldaten in der Ukraine. Diese Behauptungen wurden jedoch stets durch Faktenchecks widerlegt.

Fazit

Die Verbreitung von Falschinformationen über die Bundeswehr im Nahostkonflikt ist ein wiederkehrendes Phänomen. Eine sorgfältige Prüfung der Fakten ist entscheidend, um solche Falschmeldungen zu entkräften und die Wahrheit ans Licht zu bringen. Die Bundeswehr war weder an Kampfhandlungen in Israel beteiligt, noch wurde sie von Raketen getroffen. Ihre Rolle beschränkte sich auf Evakuierungshilfe und Sicherungsmaßnahmen in Zypern und Jordanien.

Lesen Sie auch >   Abmahnung gegen kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service: Was Verbraucher wissen sollten

Quelle: dpa

Möchten Sie stets über aktuelle Faktenchecks und wichtige Informationen informiert bleiben? Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und nutzen Sie unser Medienbildungsangebot, um informiert im Internet unterwegs zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren:
Faktencheck: Zerstörter Panzer mit Bundeswehr-Besatzung in der Ukraine
Digitaler Propaganda-Krieg: Wie die Hamas Social Media manipuliert

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)