Klimaheld oder Klimaschurke?

In nur drei Schritten kann man anhand von wenigen, leicht zu beantwortenden Fragen über seine Lebens-, Reise- und Shopping-Gewohnheiten mit dem Klimarechner von ClimateHero den eigenen CO₂-Fußabdruck berechnen und herausfinden, ob man ein Klimaheld oder ein Klimaschurke ist.

Screenshot: ClimateHero (Klimarechner)
Screenshot: ClimateHero (Klimarechner)

Der freundliche Chatbot führt durch den Test, welcher nicht länger als 5 Minuten dauert. In dieser Zeit werden allgemeine Fragen über die Wohnsituation, die Mobilität, die Ernährung und über das Einkaufsverhalten gestellt.

Screenshot: ClimateHero (Chatbot)
Screenshot: ClimateHero (Chatbot)

Nachdem man alle Fragen beantwortet hat, hat man die Möglichkeit, sich selbst einer Kategorie zuzuordnen.

Screenshot: ClimateHero (Selbsteinschätzung)
Screenshot: ClimateHero (Selbsteinschätzung)

Im Anschluss erhält man das Ergebnis und man kann sich aufzeigen lassen, was man bereits alles richtig macht. Weiters erhält man wertvolle und vor allem alltagstaugliche Tipps, wie man seinen Lebensstil nachhaltig und klimafreundlicher gestalten kann.

Screenshot: ClimateHero (Wissenswertes zum Energieverbrauch)
Screenshot: ClimateHero (Wissenswertes zum Energieverbrauch)

Wie wird die CO₂-Bilanz berechnet?

Die CO₂-Bilanz wird in CO₂-Äquivalenten (CO₂e) geschätzt. Das ist die Maßeinheit, die die verschiedenen Treibhausgase, welche sich unterschiedlich stark auf den Treibhauseffekt auswirken, vereinheitlicht.

ClimateHero stützt sich bei den Berechnungen auf etwa 30 öffentliche Quellen, welche mit den Antworten aus dem Test die Basis für die Schätzung des privaten Verbrauches bilden.

Für die meisten von uns liegt der Durchschnittsverbrauch bei etwa 10 Tonnen CO₂-Äquivalenten pro Person und Jahr. Weltweit betrachtet liegt der jährliche Durchschnitt bei 5 Tonne CO₂e pro Person.

Laut der Exponential Roadmap, auf welche sich ClimateHero stützt, müssen die Emissionen in den nächsten 8 Jahren halbiert werden. Aus diesen Angaben ergeben sich letzten Endes die vier Grundtypen Klimaheld*in, Klimafreund*in, Klimatrickser*in oder Klimaschurk*in.

Auch wenn der Klimarechner nicht exakt den tatsächlichen Verbrauch ermitteln kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass man der richtigen Kategorie zugeordnet werden kann und sich so der ökologische Fußabdruck, den wir hinterlassen, veranschaulichen lässt.

Lesen Sie auch >   Influencer und ihre brandgefährliche Fehlinformation über Sonnencreme

Klimaprojekte unterstützen

ClimateHero hat es sich zum Ziel gesetzt, die globale Erwärmung auf +1,5 Grad Celsius zu begrenzen und unterstützt zahlreiche nachhaltige und zertifizierte Klimaprojekte.

Laut ClimateHero verpflichtet sich nach der Nutzung des Klimarechners jede Person dazu, ihren ökologischen Fußabdruck um 30% zu reduzieren. Wer noch weiter gehen möchte, kann mit monatlichen Beiträgen, die jederzeit kündbar sind, auch diverse Klimaprojekte unterstützen. Mehr dazu HIER.

Neugierig geworden?

Du möchtest wissen, ob du eher ein*e Klimaheld*in oder doch eher ein*e Klimaschurk*in bist?

HIER kannst du deine CO₂-Bilanz ermitteln lassen.

Screenshot: ClimateHero (Chatbot)
Screenshot: ClimateHero (Chatbot)

Das könnte dich auch interessieren:Sind Pommes schlecht fürs Klima?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)