Deutsche Bahn: Keine Jahreskarte um 1,95 Euro!

Verschiedene Seiten auf Facebook geben in Beiträgen an, dass es die Möglichkeit gäbe, eine Jahreskarte der DB (Deutsche Bahn) um nur 1,95 Euro zu erhalten.

Autor: Claudia Spiess

Die Chance, eine Jahreskarte der DB (Deutsche Bahn) zu erhalten, sei allerdings Einwohner:innen von Deutschland vorbehalten. Verbreitet wird diese Behauptung von vermeintlichen Reise-Seiten bzw. einer Seite, die sich „Versteigerungspreise für Eisenbahnfahrkarten“ nennt.

„Die Deutsche Bahn bietet allen Einwohnern Deutschlands eine Deutsche Bahn Karte für unbegrenzte Fahrten für nur 1,95 € an
Klicken Sie einfach auf den Button unten und beantworten Sie ein paar Fragen, um Ihre Karte zu erhalten
Die Anzahl der Tickets ist begrenzt!“

„Die DB bietet die Möglichkeit, eine Jahreskarte für nur 1,95 € zu erwerben.
Nur für Einwohner von Deutschland
Nur in begrenzter Stückzahl verfügbar!“

Nur zum Vergleich. Die BahnCard 100 für die 1. Klasse kostet aktuell für ein Jahr 7.356 Euro, für die 2. Klasse 4.339 Euro. Schließlich kann man damit ein Jahr lang kreuz und quer durch Deutschland reisen.
Was für ein Schnäppchen also! – Sicher? Nein. SICHER NICHT!

Fake: Keine BahnCard der DB – Daten werden abgegriffen!

Unter den Beiträgen finden sich Links „Jetzt bewerben“ oder „Mehr dazu“. Hier wird man auf eine Seite geleitet, die das Logo der DB trägt. Ansonsten hat diese allerdings nichts mit der Deutschen Bahn zu tun!
Zuerst muss man ein paar Fragen beantworten und dann seine Daten (Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail Adresse) eintragen.

Um zu erkennen, dass es sich hier um keine seriöse Seite handelt, gibt es einige Hinweise:

  • Ein Blick auf die URL zeigt uns „ogico.info“ bzw. in weiterer Folge „bahncard.jlzte.com“ – Auch, wenn in der zweiten URL der Begriff „bahncard“ vorkommt, spricht die Domain „jlzte.com“ eine deutlichere Sprache. Dies sind keine offiziellen Webseiten der Deutschen Bahn. Diese findet man immer noch unter „bahn.de„.
  • Grammatik bzw. Rechtschreibung. Das Datum wird mit „14 Marsch 2023“ angegeben. Keine deutsche Rechtschreibung!
  • Bei den Eingabefeldern nach seiner Adresse wird man nach dem „ZIP“-Code gefragt. ZIP (Zone Improvement Plan) entspricht der Postleitzahl, allerdings ist die Bezeichnung „ZIP“ dafür eher in den USA gebräuchlich.
  • Die Facebook-Seiten existieren allesamt erst seit dem 8. März. Es ist kein Impressum oder keine Kontaktmöglichkeit vorhanden – mit Ausnahme der dubiosen Webseiten.

Nach einem Klick auf „Fortsetzen“ befinden wir uns in einer Sackgasse. Doch unsere Erfahrung lässt uns vermuten, dass wohl für die Kosten der 1,95 Euro eine Abfrage der Kreditkartendaten folgen wird.

Eine BahnCard erhält man nicht. Doch seine persönlichen Daten hat man nun Betrügern übermittelt.

Aber die Kommentare… ?

Ja, bei den Facebook-Beiträgen finden sich Nutzer-Kommentare, die sich angeblich über die extrem günstige BahnCard freuen. Doch hierbei handelt es sich um gefälschte Kommentare. Wir vergleichen die Kommentare bei zwei unterschiedlichen Beiträgen und finden zum Beispiel das hier:

Deutsche Bahn warnt

Die Deutsche Bahn warnt auf ihrem Facebook-Kanal vor derartigen Fake-Angeboten:

Fazit

Hierbei handelt es sich um Fake-Angebote. Es gibt keine BahnCard der DB (Deutsche Bahn) um 1,95 Euro.

Derartige vermeintliche Schnäppchen-Preise finden sich auf Facebook zuhauf. Oft handelt es sich dabei beispielsweise um Dyson-Staubsauger, die normalerweise unter 600 Euro nicht zu kriegen sind, teure Koffer von Samsonite oder auch Lego-Sets, die angeblich um 1,95 zu erhalten wären.

Bei all diesen „Angeboten“ handelt es sich um Fakes. Entweder stecken Datensammler dahinter, die es auf persönliche Daten oder sogar Kreditkartendaten abgesehen haben. Schlimmstenfalls lädt man sich sogar Schadsoftware auf sein Handy oder seinen PC.

Wenn etwas zu schön ist, um wahr zu sein, dann ist das auch meist so. Daher: Nicht blauäugig seine Daten an Fremde übermitteln! Hier kann man nur verlieren.

Wer jedoch bei diesen Fakes mitkassiert, ist Meta bzw. Facebook. Denn diese Beiträge werden auch als Werbeeinschaltungen verbreitet, die bei Facebook bezahlt werden.


Schon gelesen?
Amazon-Paletten oder Mystery-Boxen? Finger weg!
TikTok-Videos locken mit kostenlosem Schmuck
Warnung vor Mails, die angeblich von Polizeibehörden stammen

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.