Identitätsdiebstahl: Hacker knacken deutschen E-Ausweis

Hacker-Angriff entlarvt Sicherheitsrisiken

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

In der digitalen Welt, in der Technologie und Sicherheit Hand in Hand gehen müssen, hat ein jüngster Vorfall die Verwundbarkeit des deutschen Online-Personalausweissystems aufgedeckt. Ein Hacker, bekannt unter dem Pseudonym „CtrlAlt“, hat eine signifikante Sicherheitslücke bei der Online-Nutzung des deutschen Personalausweises aufgezeigt. Durch die Entwicklung einer eigenen App, die die offizielle „AusweisApp“ umgeht, gelang es ihm, Zugang zu den Login-Daten für die eID-Funktion des Personalausweises zu erlangen. Dieser Vorfall wirft ein grelles Licht auf die potenziellen Gefahren, die mit der Digitalisierung von Identifikationsprozessen einhergehen.

Die Schwachstelle im System „E-Ausweis“

Der deutsche Personalausweis verfügt über eine elektronische Identifikationsfunktion (eID), die für digitale Behördengänge und als Identifizierungsmittel bei Banken dient. Mehr als 50 Millionen Ausweise sind mit dieser Funktion ausgestattet. Der Hacker hat jedoch eine Schwachstelle im eID-Verfahren auf mobilen Geräten aufgedeckt. Durch das Einrichten einer alternativen App konnte er sich in den Authentifizierungsprozess einklinken, eine Methode, die vom Chaos Computer Club (CCC) als „realistisches Angriffsszenario“ eingestuft wird. Die offizielle Reaktion auf diesen Vorfall zeugt von einer unterschätzten Bedrohung: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht keinen Anlass für eine Änderung der Risikobewertung, was Fragen zur Sensibilität und Reaktionsfähigkeit der zuständigen Behörden aufwirft.

Risiken und Reaktionen

Die Nutzung der eID-Funktion über nicht autorisierte Apps eröffnet Hackern Tür und Tor, um unter fremden Namen Konten zu eröffnen oder andere Identitätsdiebstähle zu begehen. Trotz der Warnung des Hackers und der Bestätigung der Schwachstelle durch den CCC, stuft das BSI das Problem als einen Angriff auf die Endgeräte der Nutzer und nicht auf das eID-System selbst ein. Diese Einschätzung wirft kritische Fragen auf: Wie sicher sind unsere digitalen Identitäten wirklich, und welche Maßnahmen sind notwendig, um diese zu schützen?

Fragen und Antworten zum Sicherheitsvorfall:

Frage 1: Was ist die eID-Funktion des deutschen Personalausweises?
Antwort 1: Die eID-Funktion dient als digitales Identifikationsmittel für Behördengänge und bei Banken, aktiviert bei über 50 Millionen Personalausweisen.

Frage 2: Wie gelang es dem Hacker, die Sicherheitslücke auszunutzen?
Antwort 2: Durch die Entwicklung einer eigenen App, die sich als offizielle AusweisApp ausgibt, erlangte er Zugriff auf Login-Daten für die eID-Funktion.

Frage 3: Wie bewertet das BSI die Sicherheitslücke?
Antwort 3: Das BSI sieht keinen Anlass zur Änderung der Risikobewertung, betrachtet den Vorfall als Angriff auf Endgeräte, nicht auf das eID-System selbst.

Frage 4: Welche Konsequenzen hat die Sicherheitslücke?
Antwort 4: Sie ermöglicht Identitätsdiebstahl und das unbefugte Eröffnen von Konten unter fremden Namen.

Frage 5: Was sagt der Chaos Computer Club zum Vorfall?
Antwort 5: Der CCC bestätigt, dass es sich um ein realistisches Angriffsszenario handelt und mahnt zur Vorsicht.

Fazit

Der Vorfall um die Sicherheitslücke im Online-Personalausweisverfahren in Deutschland offenbart eine kritische Verwundbarkeit in der digitalen Identifizierungstechnologie. Es stellt die Effektivität der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen in Frage und fordert eine dringende Überprüfung und Anpassung der Schutzmechanismen. Angesichts der wachsenden Abhängigkeit von digitalen Identitäten müssen Behörden, Organisationen und Nutzer gleichermaßen ein neues Bewusstsein für die Bedeutung der Datensicherheit entwickeln. Es ist unerlässlich, dass alle Beteiligten zusammenarbeiten, um robuste Sicherheitsstandards zu etablieren, die unsere digitalen Identitäten schützen und das Vertrauen in digitale Dienste stärken.

Um auf dem Laufenden zu bleiben und sich weiter zu informieren, abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter unter Newsletter und melden Sie sich für unsere Online-Vorträge und Workshops an unter Online-Vortrag von Mimikama.

Quellen: bsi.bund ; spiegel

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.