Blaues Häkchen für Terroristen? X erneut unter Beschuss

Kontroverse um Verifikationspraxis bei X

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Soziale Medien prägen nicht nur die Art und Weise, wie wir kommunizieren, sondern auch politische und gesellschaftliche Diskurse. Unter diesem Aspekt steht die Plattform X, früher bekannt als Twitter, einmal mehr im Zentrum der Kritik wegen seiner Verifikationspolitik. Ein Bericht des Tech Transparency Project (TTP) legt nahe, dass X, das soziale Netzwerk unter der Ägide von Elon Musk, ein umstrittenes Verifizierungsprogramm betreibt, das sogar von als terroristisch eingestuften Organisationen genutzt wird.

Die umstrittene Verifizierungspolitik von X

Das TTP hat 28 verifizierte Konten identifiziert, die mit Personen und Gruppen in Verbindung stehen, die von der US-Regierung als Bedrohung für die nationale Sicherheit eingestuft werden. Darunter befinden sich zwei Führer der Hisbollah, deren militärischer Arm von der Europäischen Union als Terrororganisation eingestuft wird. Darüber hinaus wurden Konten mit Verbindungen zu den Huthis im Jemen überprüft, die von den USA ebenfalls als Terrororganisation eingestuft werden. Darüber hinaus erhielten staatliche Konten aus dem Iran und Russland das begehrte blaue Häkchen, was die Frage aufwirft, inwieweit die Verifikationsrichtlinien von X mit internationalen Sanktionen und Sicherheitsbedenken kollidieren.

Verstoß gegen US-Sanktionen?

Abgesehen von den moralischen und ethischen Bedenken könnte die Praxis, solche Konten mit Verifizierungskennzeichen zu versehen, auch rechtliche Konsequenzen für X haben. Der TTP-Bericht legt nahe, dass das Unternehmen damit möglicherweise gegen US-Sanktionen verstößt. Besondere Brisanz erhält die Angelegenheit durch die Möglichkeit, dass diese verifizierten Accounts vom Umsatzbeteiligungsprogramm von X profitieren könnten, das ihnen einen Anteil an den Werbeeinnahmen sichert, die durch ihre Präsenz auf der Plattform generiert werden.

Kritik am Verifikationssystem

Seit der Übernahme durch Musk wurde das Verifikationssystem auf X grundlegend geändert. Nutzer können nun für die Verifikation bezahlen, ohne ihre Identität nachweisen zu müssen. Diese niedrige Hürde für die Verifikation stößt auf breite Kritik, da sie Missbrauch und Manipulation Tür und Tor öffnet. Die Plattform hat sich zu diesem brisanten Thema geäußert und über den offiziellen @‌Safety-Account verlauten lassen, dass man den Bericht prüfen und „wenn nötig Maßnahmen ergreifen“ werde. Die Entwicklungen werfen grundsätzliche Fragen nach der Verantwortung sozialer Netzwerke, der Regulierung von Inhalten und der Rolle dieser Plattformen in globalen Sicherheitsfragen auf.

Fragen und Antworten:

Frage 1: Wie reagiert X auf den Bericht des Tech Transparency Project?
Antwort 1: X hat über den offiziellen @‌Safety-Account mitgeteilt, dass es den Bericht prüfen und „falls notwendig Maßnahmen ergreifen“ wird.

Frage 2: Könnte X gegen US-Sanktionen verstoßen haben?
Antwort 2: Ja, die Überprüfung von Accounts, die mit terroristischen Organisationen in Verbindung stehen, könnte gegen US-Sanktionen verstoßen.

Frage 3: Was kritisiert der Bericht des Tech Transparency Project?
Antwort 3: Der Bericht kritisiert, dass X Verifikationssiegel an Konten vergibt, die mit als terroristisch eingestuften Organisationen in Verbindung stehen.

Frage 4: Welche Organisationen werden im TTP-Bericht erwähnt?
Antwort 4: Der Bericht erwähnt unter anderem die Hisbollah und die Huthis, die als terroristische Organisationen eingestuft werden.

Frage 5: Was sind mögliche Konsequenzen für X?
Antwort 5: Mögliche Konsequenzen sind rechtliche Probleme aufgrund der Verletzung von US-Sanktionen und Kritik an der Verifikationspraxis.

Fazit

Die jüngsten Enthüllungen werfen ein Schlaglicht auf die tiefgreifenden Herausforderungen, vor denen soziale Netzwerke im Umgang mit Verifizierungsprozessen und der Präsenz problematischer Akteure stehen. Die Balance zwischen offener Kommunikation und der Notwendigkeit, Missbrauch und Manipulation zu verhindern, bleibt ein zentraler Konfliktpunkt. Für X bedeutet dies nicht nur mögliche rechtliche Konsequenzen, sondern auch eine Belastungsprobe für das Vertrauen der Nutzer und die öffentliche Wahrnehmung. Angesichts dieser Entwicklungen ist es entscheidend, dass Plattformen wie X transparente und verantwortungsvolle Richtlinien implementieren, die sowohl die Meinungsfreiheit als auch die Sicherheit und Integrität des digitalen Raums wahren.

Wir laden Sie ein, den Mimikama-Newsletter unter Newsletter zu abonnieren und unsere Online-Vorträge und Workshops unter Online-Vortrag von Mimikama zu besuchen, um mehr über dieses wichtige Thema zu erfahren und sich zu engagieren.

Quelle: futurezone.at

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.