Nach der Musk-Übernahme: Einbruch bei X

Dramatischer Wertverlust des Mikroblogging-Dienstes

Autor: Hildegard O.

Die Übernahme des als Twitter bekannten Mikroblogging-Dienstes durch Elon Musk hat eine beispiellose Abwärtsspirale ausgelöst. Ein Jahr nach der Übernahme ist der Wert von X, wie der Dienst jetzt heißt, um 71,5 Prozent gesunken, was Fragen über Musks Führungsstil und die Zukunft des Unternehmens aufwirft.

Die Übernahme und ihre Folgen

Elon Musk erwarb Twitter im Juli 2023 und benannte es in X um. Seine Vision, den Dienst als „App für alles“ zu etablieren, stieß auf erhebliche Herausforderungen. Die Kluft zwischen dem Kaufpreis von 44 Milliarden US-Dollar und dem aktuellen Wert des Unternehmens wirft ein kritisches Licht auf Musks Entscheidungen seit der Übernahme.

Einfluss auf den Markt und Investoren

Die Neubewertung von X durch Fidelity zeigt einen drastischen Wertverfall. Bereits im Oktober 2023 wurde X mit weniger als der Hälfte seines Kaufpreises bewertet. Dieser Verfall ist ein klares Zeichen für Misstrauen unter Investoren und eine Reaktion auf Musks oft kontroverse Führung.

Werbeeinnahmen und Imageprobleme

Der Rückzug von Werbepartnern und die negativen Schlagzeilen, die Musk mit X verursachte, haben zu einem Einbruch der Werbeeinnahmen geführt. Versuche, durch Abo-Modelle die Einnahmen zu steigern, waren bisher wenig erfolgreich, was die finanzielle Stabilität von X weiter in Frage stellt.

Zusammenfassung und Ausblick

Die Übernahme von Twitter durch Elon Musk und die Umbenennung in X markieren eine herausfordernde Phase für das Unternehmen. Mit dem erheblichen Wertverlust und den anhaltenden Imageproblemen steht X vor einer ungewissen Zukunft.

Bleiben Sie informiert über die Entwicklungen bei X und anderen wichtigen technologischen Ereignissen. Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter unter https://www.mimikama.org/mimikama-newsletter/ und melden Sie sich für unsere Online-Vorträge und Workshops an unter: https://www.mimikama.education/online-vortrag-von-mimikama/ .

Quellen: Business Insider , Axios

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.