Elon Musks Online-Plattform X hat die Organisation Media Matters for America verklagt, nachdem ein kritischer Bericht dazu geführt hatte, dass große Werbekunden ihre Anzeigen zurückzogen.

Seine Online-Plattform X hat die Autoren eines kritischen Berichts verklagt, der vergangene Woche große Werbekunden wie IBM, Apple und Disney verschreckte. X wirft der Organisation Media Matters for America vor, durch gezielte Manipulation dafür gesorgt zu haben, dass Anzeigen bekannter Unternehmen neben Nazi-Beiträgen und antisemitischen Äußerungen erschienen.

Der Auslöser des Streits

Große Unternehmen zogen ihre Anzeigen zurück, als bekannt wurde, dass diese neben extremistischen Inhalten auf der Plattform X erschienen. Die Vorwürfe von Media Matters for America, einer Organisation, die sich der Medienüberwachung verschrieben hat, richteten sich scharf gegen X. Sie behaupteten, dass Anzeigen neben Nazi-Beiträgen und antisemitischen Äußerungen platziert wurden – ein schwerwiegender Vorwurf in der heutigen sensiblen Medienlandschaft.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Musks Gegenangriff

Elon Musk, dessen Plattform X von diesen Vorwürfen direkt betroffen war, reagierte prompt und entschieden. In einer Klage gegen Media Matters wird behauptet, die Organisation habe absichtlich eine Situation geschaffen, in der Anzeigen neben extremistischen Inhalten erschienen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dies sei durch die gezielte Auswahl von Profilen und die häufige Aktualisierung der Anzeigen erreicht worden. X behauptet, dass dieser Vorgang von Media Matters verschwiegen wurde, um den Eindruck einer zufälligen Entdeckung zu erwecken.

Media Matters verteidigt sich

Angelo Carusone, Direktor von Media Matters, widerspricht den Vorwürfen. Er betont, dass seine Organisation zu ihrer Berichterstattung stehe und die Richtigkeit ihrer Aussagen vor Gericht beweisen wolle. Er weist darauf hin, dass ihre Berichterstattung auf sorgfältigen Recherchen und Fakten basiere, ohne jegliche Manipulation.

Lesen Sie auch >   Kein Zusammenhang zwischen Wahlergebnis und Müllcontainerbrand in Bobigny

Die politische Dimension

Die Wahl des Gerichtsstands in Texas, einem überwiegend konservativ geprägten Bundesstaat, verleiht dem Fall eine zusätzliche politische Dimension. Texas ist nicht nur die Heimat von Musks Raumfahrtfirma SpaceX und der verlegten Zentrale von Tesla, sondern auch Schauplatz der Ermittlungen des texanischen Generalstaatsanwalts Ken Paxton gegen Media Matters.

Abonnieren Sie unseren Mimikama-Newsletter, um über aktuelle Betrugsmaschen auf dem Laufenden zu bleiben. Entdecken Sie unser medienpädagogisches Angebot, um sich und Ihre Lieben vor digitalen Bedrohungen zu schützen.

Das könnte dich auch interessieren:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)