Twitter, eine Plattform, die einst für ihre harte Haltung gegen Hassreden und rassistische Inhalte bekannt war, erlebt derzeit eine bemerkenswerte Wende. Elon Musk steht nun im Mittelpunkt einer Debatte über die Wiederzulassung von Tommy Robinson und Katie Hopkins auf X (Twitter). Beide sind für ihre rechtsextremen Ansichten und rassistischen Kommentare bekannt. Sie wurden von der Plattform verbannt – bis jetzt.

Rückkehr zwielichtiger Gestalten

Tommy Robinson heißt mit bürgerlichem Namen Stephen Yaxley-Lennon. Er war Vorsitzender der English Defence League und fiel durch wiederholte Straftaten auf. Im Jahr 2018 wurde er nach einer Reihe von islamfeindlichen Äußerungen von Twitter gesperrt.

Katie Hopkins ist eine ehemalige Kolumnistin der Daily Mail. Sie ist für ihre rassistische Rhetorik bekannt und wurde 2020 von Twitter verbannt.

Ihr öffentlicher Dank an Musk ist ein Indiz dafür, dass seine Übernahme der Plattform ihre digitale Rehabilitierung ermöglicht hat.

Screenshots der Dankes-Postings von Katie Hopkins und Tommy Robinson
Screenshots der Dankes-Postings von Katie Hopkins und Tommy Robinson

Zwischen Geschäft und Ethik

Linda Yaccarino, X-Chefin im Hintergrund, setzt sich vehement für die Bekämpfung von Hassinhalten ein. Sie versucht, das Vertrauen der Werbeindustrie zu gewinnen. Ihre Bemühungen werden jedoch durch die persönlichen Interventionen von Musk in Frage gestellt und führen zu Spannungen innerhalb der Unternehmensführung.

Konsequenzen für die Plattform

Die Entscheidung, solch polarisierende Personen wieder zuzulassen, wirft Fragen auf: Welche langfristigen Auswirkungen wird dies auf die Community-Richtlinien und Werbepartnerschaften von X haben? Es bleibt abzuwarten, wie diese Veränderungen die Wahrnehmung und das Geschäftsmodell von X beeinflussen.

Fazit

Elon Musks Entscheidung, umstrittene Rechtsextremisten wieder auf X zuzulassen, hat neue Unsicherheit und Debatten ausgelöst. Während die einen die Rückkehr zur „Meinungsfreiheit“ feiern, sehen andere darin eine bedrohliche Umkehrung der Fortschritte im Kampf gegen Hassrede.

Lesen Sie auch >   RKI-Protokolle enthüllen: Pandemie der Ungeimpften? Eine Lüge!

Quelle: Elon Musk holt bekannte Rechtsextreme auf Twitter zurück

Bleiben Sie informiert: Damit Sie immer über die neusten Entwicklungen im digitalen Raum auf dem Laufenden sind, empfehlen wir, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren. Nutzen Sie auch unser medienpädagogisches Angebot, um Ihre digitale Kompetenz zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren:
Twitter-X gegen Falschmeldungen: Musks neuer Schachzug
Elon Musk möchte aus „X“ eine mächtige Bank machen!
Verifizierungschaos auf X: Wie man echte Konten von Betrügern unterscheidet
Elon Musk könnte Twitter/X wegen EU-Untersuchung aus Europa abziehen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)