Die neueste Mission von Elon Musk betrifft die Welt der Finanzen. Er hat sich zum Ziel gesetzt, den Bedarf an traditionellen Bankdienstleistungen zu eliminieren und will ein allumfassendes Finanzsystem schaffen.

Der ambitionierte Plan hinter X

Elon Musk zufolge soll die Plattform X bald in der Lage sein, alle finanziellen Bedürfnisse eines Menschen zu erfüllen. Diesen Plan enthüllte er während einer internen Telefonkonferenz des Unternehmens. Dabei stellte er die Vision von X als Epizentrum des Finanzuniversums einer Person vor. „Es geht nicht nur darum, einem Freund 20 Dollar zu schicken. Es geht darum, dass man kein Bankkonto mehr braucht“, betonte Musk.

Linda Yaccarino, CEO von X, schloss sich den Worten von Musk an und wies auf die Pläne hin, diese Vision bis Ende 2024 in die Tat umzusetzen. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet das Unternehmen intensiv daran, Lizenzen für Finanztransaktionen in den USA zu erhalten.

Ein Blick zurück: Musks Beziehung zu PayPal

Auch wenn dieser Plan für viele eine Überraschung sein mag, so hat Musk doch bereits in der Vergangenheit ähnliche Ambitionen an den Tag gelegt. So wurde Twitter nach seiner früheren Online-Bank X.com umbenannt, die später in PayPal aufging. Vor zwei Jahrzehnten legte er damit den Grundstein für das, was PayPal heute ist.

Musks ursprünglicher Plan für X.com war viel umfassender als PayPal heute ist. Er erinnerte daran, wie er und David Sacks im Jahr 2000 eine Produkt-Roadmap für X/PayPal entwickelten, von der viele Funktionen nie umgesetzt oder sogar wieder verworfen wurden.

Die Herausforderungen auf dem Weg

Musks Vision ist klar: X soll eine Art „Allzweck-App“ werden, vergleichbar mit Super-Apps wie WeChat in China. Der Weg dorthin ist jedoch steinig. Die größte Herausforderung wird es wohl sein, die Menschen von der Notwendigkeit einer solchen Plattform zu überzeugen und ihnen das Vertrauen zu geben, ihre gesamten Finanzdaten X anzuvertrauen.

Lesen Sie auch >   WhatsApp testet neue Funktion zur Transkription von Sprachnachrichten

Fazit

Der Plan von Elon Musk zur Ablösung des traditionellen Bankwesens durch eine globale Finanzplattform ist ehrgeizig und revolutionär. Die Art, wie wir über Geld und Transaktionen denken, könnte sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern.

Die Frage ist, ob X den Erwartungen gerecht werden kann und ob die Menschen bereit sind, einen solch radikalen Schritt in Richtung digitaler Finanzen zu gehen.

Und um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben: Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an! So bleiben Sie informiert und verpassen keine wichtigen Updates. Zudem bieten wir ein Medienbildungsangebot, mit dem Sie lernen, Fakten von Fiktion zu unterscheiden. Es lohnt sich!

Quelle:

theverge
Lesen Sie auch:
Faktencheck: Der Rothschild-Mythos und die wirkliche Eigentümerschaft von Zentralbanken
Die dunkle Seite des Influencer-Glanzes: Wenn Perfektion zur Falle wird
Meta: Vorwürfe zur Gesundheitsgefährdung von Kindern

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)