Grenzenlose Worte: X/Twitters Umgang mit Extremismus

In sozialen Medien, wo jeder Klick, jedes Wort und jedes Bild eine Bedeutung hat, hat X/Twitter eine kontroverse Wendung genommen.

Autor: Hildegard O.

X/Twitters Umgang mit Extremismus steht in der Kritik: Eine kürzlich von der irischen Business Post veröffentlichte Untersuchung zeigt, dass die Plattform unter der Führung von Elon Musk ihre Richtlinien zur Moderation von Inhalten dramatisch gelockert hat. Dies wirft Fragen über das Gleichgewicht zwischen Meinungsfreiheit und verantwortungsvoller Moderation auf.

Einblick in interne Dokumente

Laut internen Dokumenten, die die irische Zeitung einsehen konnte, gibt es eine deutliche Verschiebung in der Art und Weise, wie X/Twitter mit sensiblen Inhalten umgeht. Beiträge, die früher wegen Verstößen gegen die Hate-Speech-Richtlinien gelöscht worden wären, bleiben nun stehen.

Dazu zählen unter anderem Aussagen, die den Holocaust leugnen, rassistische und homophobe Beleidigungen sowie Inhalte, die anderen die Menschlichkeit absprechen. Solche Beiträge sollen nicht mehr gelöscht, sondern nur weniger sichtbar gemacht werden. Ein Beispiel, das die Brisanz dieser Entscheidung unterstreicht, ist ein Beitrag, der sich in antisemitischer Weise auf Auschwitz bezieht.

Auswirkungen auf das Nutzererlebnis auf X/Twitter

Diese neuen Richtlinien haben direkte Auswirkungen auf das Nutzererlebnis. Beiträge, die Gewalt androhen, Hass schüren oder unerwünschte sexuelle Inhalte enthalten, werden nun weniger streng geahndet. Dies betrifft auch Fälle von „Deadnaming“, also die Verwendung eines falschen Namens für Transgender und nicht-binäre Personen.

Die Zeitung behauptet, dass diese Änderungen dazu führen, dass weniger gegen hasserfüllte und beleidigende Inhalte vorgegangen wird.

Die Rolle von Elon Musk und die Reaktionen

Im Zentrum dieser Entwicklung steht Elon Musk, der sich oft als Verfechter der Meinungsfreiheit präsentiert. Kritiker werfen ihm vor, die Plattform zu einem Sammelbecken für Hassreden und Extremismus zu machen. Musk hingegen betont, dass die neue Politik Ausdruck seiner Vision von Meinungsfreiheit sei. Die Änderungen erfolgen vor dem Hintergrund früherer Vorfälle, bei denen Werbeanzeigen großer Unternehmen neben Beiträgen erschienen, die den Nationalsozialismus verherrlichten.

Fazit: Gratwanderung zwischen Freiheit und Verantwortung

Die Enthüllungen über X/Twitter stellen eine bedeutende Veränderung in der Welt der sozialen Medien dar. Sie werfen grundlegende Fragen über die Grenzen der Meinungsfreiheit und die Verantwortung von Plattformen auf, deren Inhalte Millionen von Menschen erreichen. Während die einen die Lockerungen als Schritt hin zu echter Meinungsfreiheit begrüßen, sehen andere darin ein gefährliches Einfallstor für Hassreden und Desinformation.

Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben und sich vor Fehlinformationen zu schützen. Nutzen Sie auch das Bildungsangebot von Mimikama, um sich verantwortungsvoll in der digitalen Welt zu bewegen.

Quelle: Business Post, heise.de

Schon gelesen?

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.