Fake-Amazon-Mitarbeiter und falsche Investmentplattform schädigen Nutzer um Tausende von Euros

Sowohl die junge als auch die ältere Generation fallen auf ausgeklügelte Online-Betrugsmaschen herein, trotz erhöhter Cyber-Sicherheitsvorkehrungen!

Autor: Nick L.

Achtung Fake-Alarm: Heutzutage ist das Internet voller Möglichkeiten – für Arbeit, Bildung, Unterhaltung und sogar Investitionen. Aber es ist auch ein Hotspot für die skrupellosen Betrüger, die bereit sind, nichts unversucht zu lassen, um unschuldige Menschen um ihr hart verdientes Geld zu bringen. Zwei solcher schockierenden Fälle haben sich kürzlich in Österreich ereignet, wo ein 34-jähriger Mann und eine 52-jährige Frau von Online-Betrüger*innen ausgenommen wurden. Was noch schlimmer ist, sie wurden nicht von Anonymen angegriffen, sondern von Personen, die sich als Mitarbeiter vertrauenswürdiger Unternehmen ausgaben.

Der Fall des 34-Jährigen: Gefälschter Amazon-Mitarbeiter zweigte 12.700 Euro ab!

Unschuldiges Telefonat verwandelt sich in einen Albtraum

Unser 34-jähriger Protagonist aus dem Bezirk Feldkirch wurde in ein scheinbar harmloses Telefongespräch mit einem angeblichen Mitarbeiter von Amazon Web Services (Warnung vor Amazon Fake-Anrufen -Achtung) verwickelt. Der Betrüger ließ ihn glauben, sein Handy sei gehackt worden und leitete ihn an, Transaktionen durchzuführen, um die vermeintlichen Schäden rückgängig zu machen. Dabei entstanden Überweisungen in Höhe von über 12.700 Euro an verschiedene Krypto-Apps. Die gefälschten Instruktionen und der simulierte Druck führten dazu, dass der Mann die Bedrohung für real hielt und seine finanzielle Sicherheit gefährdete.

Der Teufelskreis des Fakes

Es war ein perfekt ausgeführter Betrug. Durch die falsche Identität des Amazon-Mitarbeiters wurde das Vertrauen des Opfers gewonnen. Mit der richtigen Mischung aus technischem Jargon und gezieltem Druck konnte der Betrüger das Opfer dazu bringen, Geld zu überweisen. Der Betrüger nutzte den geschickten Einsatz von:

  1. Angst: Indem er behauptete, das Handy des Opfers sei gehackt worden, weckte er sofortige Sorge.
  2. Vertrauen: Als vermeintlicher Mitarbeiter eines renommierten Unternehmens wurde sein Wort als Wahrheit angenommen.
  3. Falsche Hilfe: Durch die Anweisung, wie das vermeintliche Problem behoben werden könne, wurde das Opfer unbewusst dazu gebracht, das Geld zu überweisen.

Der Fall der 52-Jährigen: 10.000 Euro durch falsche Investmentplattform verloren!

Investieren wird zum Verlustgeschäft

In einem ähnlichen, jedoch einzigartigen Fall wurde die 52-jährige Frau aus dem Bezirk Bludenz Opfer einer Online-Betrugsmasche. Sie stolperte über Facebook auf eine scheinbare Investmentplattform und wurde dazu gebracht, einen Einstiegsbetrag auf ein litauisches Konto zu überweisen. In der Hoffnung auf hohe Renditen, gewährte sie den unbekannten Betrügern über eine spezielle Software Zugriff auf ihr Online-Banking, woraufhin 10.000 Euro auf ein ausländisches Konto verschwanden.

Eine Serie unglücklicher Ereignisse

Dieser Betrug zeigte eine andere Facette des Internetbetrugs – die Ausnutzung der Hoffnung auf finanzielle Gewinne. Es wurden mehrere Strategien angewandt, um das Vertrauen der Frau zu gewinnen und sie schließlich zur Überweisung des Geldes zu bringen:

  1. Glaubwürdige Plattform: Die Präsentation einer überzeugenden, aber falschen Investmentplattform schuf ein Bild von Legitimität.
  2. Versprechungen von hohen Renditen: Die Aussicht auf attraktive Gewinne verleitete das Opfer zur Investition.
  3. Zugriff auf persönliche Finanzinformationen: Durch den Zugriff auf das Online-Banking konnte das Geld unbemerkt abgezweigt werden.

Ein glücklicher Ausgang: 62-Jähriger entgeht Betrugsversuch

Inmitten der dunklen Wolken des Betrugs gab es jedoch einen Silberstreif. Ein 62-jähriger Mann, der in Dornbirn lebt, erhielt per E-Mail eine Zahlungserinnerung einer Finanzagentur in Höhe von 189,15 Euro. Da er kein Deutsch spricht, suchte er eine Beratungsstelle auf, die den versuchten Betrug aufdeckte.

Schlussfolgerung: Vorsicht ist besser als Nachsicht

In der digitalen Welt, in der wir heute leben, ist es wichtiger denn je, wachsam und informiert zu bleiben. Betrüger werden immer raffinierter in ihren Methoden. Es ist daher unerlässlich, sich gegen solche Angriffe zu schützen. Überprüfen Sie immer die Glaubwürdigkeit von Anrufen oder Nachrichten, die Sie erhalten, insbesondere wenn sie finanzielle Transaktionen beinhalten. Seien Sie vorsichtig mit den Informationen, die Sie online preisgeben, und zögern Sie nicht, im Zweifelsfall professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Diese Vorfälle in Österreich sind eine traurige Erinnerung daran, wie leicht selbst die wachsamen unter uns getäuscht werden können. Sie sind auch ein Weckruf für alle, vorsichtig zu sein und sich der Online-Gefahren bewusst zu sein. Erinnern wir uns daran, dass es im Internet nicht nur darum geht, neue Möglichkeiten zu entdecken, sondern auch darum, sich gegen die Risiken zu schützen, die sie mit sich bringen.


Unterstütze uns dabei, unsere Online-Gemeinschaft sicherer zu machen! Lade das angehängte Sharepic herunter und verteile es auf deinem Facebook-Feed oder in deinen Storys. Je mehr Leute wir damit erreichen können, desto sicherer wird unsere digitale Welt. Denk immer daran: Zuerst denken, dann klicken!

MIMIKAMA
Sharepic Online-Betrug

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.