Fake-Anruf: Polizei warnt vor „Swatting“

Wenn auf einmal das Überfallkommando vor der Tür steht. Die Polizei warnt und sagt: „Kein Trend zum Nachmachen“!

Autor: Tom Wannenmacher

Swatting“: Am 2.2.2023, kurz vor Mitternacht, hat sich ein Mann im Revier Malchin gemeldet: Bei ihm in einem Dorf bei Altentreptow komme es gerade zu einer häuslichen Gewalt. Die Situation war recht unklar, das Telefonat abgehakt, ein Rückrufversuch der Polizei scheiterte.

Mann wurde Opfer von „swatting“

Vorsichtshalber wurden Beamte zum vermeintlichen Tatort hingeschickt und trafen tatsächlich auf einen jungen Mann – bei dem aber alles in Ordnung war. Er wurde scheinbar Opfer von „swatting“, einem „Trend“ aus den USA, der in anderen Bundesländern bereits mehrfach die Polizei auf Trab gehalten hat. Es ist der erste Fall dieser Art im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg. Allerdings gab es in Waren (Müritz) fast zeitgleich heute Nacht auch so einen Fake-Anruf im Revier, der Gott sei Dank nicht in einem Einsatz endete.

„Swatting“ soll dazu führen, dass bei Leuten plötzlich die Polizei an der Haustür klingelt, weil es dort angeblich zu einer Straftat kommt. Manchmal werden dabei so dramatische Szenen am Telefon vorgespielt, dass es bereits zu SEK-Einsätzen in Deutschland kam, die im Nachhinein unbegründet waren, weil der gemeldete Sachverhalt ein Fake war.

Insbesondere in der Online-Gamer-Szene suchen sich die Täter ihre Opfer aus, da sie dort an Klarnamen und Adressen gelangen und sich einen Spaß daraus machen, andere Spieler in solche Situationen zu bringen.

Die Spezialeinheit in den USA – ähnlich wie unser SEK – heißt dort abgekürzt „Swat“. Daher kommt auch der Name „Swatting“, also soviel wie, jemandem Spezialeinheiten bzw. Polizeikräfte auf den Hals hetzen.

Das Ganze ist natürlich überhaupt nicht lustig und kann schlimme Folgen haben

Zum einen sind Einsatzkräfte zu vermeintlichen Tatorten unterwegs, während zeitgleich echte Verbrechen passieren, zu denen die Streife dann nicht geschickt werden kann. Zum anderen werden ahnungslose Menschen im Zweifel in Verruf gebracht, wenn für die Nachbarschaft sichtbar plötzlich die Polizei bei ihnen angerast kommt.

Ganz zu schweigen von extremen Folgen eines Falls von „swatting“ in den USA: Dort wurde sogar durch so eine vorgetäuschte Straftat ein Familienvater erschossen, weil man ihn für einen Täter hielt.

Das Vortäuschen einer Straftat ist strafbar und wird konsequent mit allen möglichen Mitteln verfolgt. Wer im Freundeskreis mitbekommt, dass jemand so eine Idee umsetzen möchte, sollte denjenigen lieber davon abhalten, statt ihn zu so einer „idiotischen Aktion“ zu ermutigen.

Quelle: Polizeipräsidium Neubrandenburg

Passend zum Thema: Was ist Swatting?

Lesen Sie auch:
Kettenbrief mit falschen Notrufnummern
Facebook-Betrug mit einem vermissten 5-Jährigen Mädchen
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.