Bei Mimikama setzen wir uns dafür ein, die Fähigkeit der Nutzer zu stärken, Informationen kritisch zu bewerten und eigene Entscheidungen zu treffen. Wir glauben nicht daran, eine App zu entwickeln, die den Nutzern das Denken abnimmt. Unsere Arbeit konzentriert sich auf Aufklärung, Prävention und Bildung – wir möchten die Nutzer dazu ermutigen, selbst zu ‚Fakten-Freunden‘ zu werden, indem sie lernen, Falschinformationen zu erkennen und zu hinterfragen.

"Fakten-Freund": Mimikamas neue App im Kampf gegen Fake News

Warum die perfekte „Fakten-Freund“ Fake-News-App eine Illusion bleibt

Manchmal hören wir die Frage: „Warum macht Mimikama nicht einfach eine App, die alle Fake News und Falschmeldungen filtert?“ Die kurze Antwort lautet: Es ist technisch fast unmöglich, ein solches Tool zu entwickeln.

Fake News sind ein bewegliches Ziel. Sie verändern sich ständig und passen sich neuen Situationen, Technologien und Kontexten an. Eine Anwendung, die alle Formen von Falschinformationen in Echtzeit analysieren und filtern könnte, wäre eine Herkulesaufgabe. Zudem müsste eine solche Anwendung in der Lage sein, eine enorme Datenmenge zu analysieren und komplexe Fragen wie Kontext, Satzstruktur, Quellenglaubwürdigkeit usw. berücksichtigen. Die schiere Komplexität dieser Aufgabe macht sie technisch sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich.

Die Philosophie von Mimikama: Aufklärung, Prävention, Bildung

Wir bei Mimikama sehen das Problem aber nicht nur aus technischer Sicht. Wir glauben, dass es grundsätzlich problematisch ist, den Nutzern das Denken abzunehmen. Unser Ziel ist es nicht, eine technologische „Patentlösung“ für das Problem der Fake News zu schaffen. Stattdessen setzen wir auf Aufklärung, Prävention und Bildung.

Wir glauben, dass es entscheidend ist, die Menschen darin zu schulen, Falschinformationen selbst zu erkennen und zu hinterfragen. Es geht nicht nur darum, Fake News zu erkennen, sondern auch zu verstehen, wie und warum sie entstehen und sich verbreiten. Durch Aufklärung und Bildung können wir Menschen in die Lage versetzen, kritische Konsumenten von Nachrichten und Informationen zu werden.

Lesen Sie auch >   Online-Kriminalität: Cyberversicherungen sind Symptom statt Lösung

Die Gefahr der vollständigen Abhängigkeit von Technologie

Die vollständige Abhängigkeit von einem technischen Tool oder einer App birgt auch Risiken. Wenn wir uns zu sehr auf die Technologie verlassen, um Fake News herauszufiltern, laufen wir Gefahr, unser kritisches Denken zu vernachlässigen. Ein Tool könnte uns in trügerischer Sicherheit wiegen und uns dazu verleiten, Informationen weniger kritisch zu hinterfragen, weil wir darauf vertrauen, dass das Tool alle Falschinformationen für uns herausfiltert.

Außerdem besteht das Risiko, dass solche Tools fehlerhaft sind. Keine KI ist perfekt und es besteht immer die Möglichkeit, dass sie echte Nachrichten fälschlicherweise als Fake News identifiziert oder umgekehrt. Der Mensch ist und bleibt ein unverzichtbarer Teil des Prozesses zur Identifizierung von Falschmeldungen.

Der Fakten-Freund von Mimikama

Wenn wir bei Mimikama ein Tool entwickeln würden, würde es wahrscheinlich „Fakten-Freund“ heißen – ein Name, der unsere Philosophie widerspiegelt. Es würde nicht den Anspruch erheben, die ultimative Antwort auf das Problem der Fake News zu sein. Stattdessen würde es als Kompass dienen, um den Menschen zu helfen, ihren eigenen Weg in der oft verwirrenden Welt der Online-Informationen zu finden. Es soll dazu ermutigen, Informationen kritisch zu hinterfragen, Quellen zu überprüfen und selbst fundierte Entscheidungen zu treffen.

Denn wir bei Mimikama glauben, dass der beste Weg, Fake News zu bekämpfen, darin besteht, jeden Einzelnen zu befähigen und zu ermutigen, Teil der Lösung zu sein. Durch Aufklärung, Prävention und Bildung können wir gemeinsam dazu beitragen, die Flut von Falschmeldungen einzudämmen.

Gerne beraten wir Sie und entwickeln gemeinsam eine zielgruppenorientierte Veranstaltung und Lösung zur Förderung von Medienkompetenz und Medienbildung! Anfragen

Lesen Sie auch >   Russischer Anschlag auf Rheinmetall-Chef Papperger vereitelt

Lesen Sie auch

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)