Microsoft alarmiert wegen angeblicher „Hackerwarnung“

Am vergangenen Sonntag (22. Januar) erhielt ein Übacher beim Surfen im Internet eine angebliche „Hackerwarnung“ von Microsoft. Nachdem er darauf nicht reagierte, erhielt er am Folgetag einen Anruf eines vermeintlichen Mitarbeiters der Firma Microsoft.

Dieser gab vor, eine dringende Wartung auf dem Computer des Angerufenen vornehmen zu müssen, um die Firewall wieder neu aufzubauen. Der Mann gewährte dem Anrufer Fernzugriff auf den Computer. Unter anderem veranlasste er die Freigabe von Kontoabbuchungen, um den „Techniker“ für seine Dienstleistung zu bezahlen. Nachdem aber vom Konto des 71-Jährigen mittlerweile ein mittlerer dreistelliger Betrag abgebucht wurde, beendete er die Kommunikation und benachrichtigte seine Bank.

Die Polizei bittet noch einmal eindringlich um Skepsis bei entsprechenden Anrufen.

Seriöse Computerfirmen melden sich nicht unaufgefordert, um eine Wartung durchzuführen, sondern rufen ausschließlich bei einer Auftragserteilung an.

Deshalb rät die Polizei:

  • Beenden Sie umgehend das Telefonat.
  • Gewähren Sie unbekannten Anrufern niemals Zugriff auf Ihren Rechner. Diesen versuchen Betrüger beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware zu erlangen.
  • Geben Sie keine privaten Daten, wie Bankdaten, TANs oder Zugangsdaten für Kundenkonten heraus.

Quelle:

Presseportal

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Eine irreführende Grafik verharmlost Tote durch Klimawandel
Aydan Özoguz hat das nie gesagt!
Nattokinase ist kein „Lebensretter für Spike-Impfgeschädigte“

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)