Faktencheck: Fehlinformationen über die UNO und das Internet

In einem kürzlich erschienenen Artikel wird behauptet, die Vereinten Nationen (UN) hätten weitreichende Befugnisse zur Regulierung aller Internetinhalte erhalten.

Autor: Hildegard O.

Wir brauchen deine Hilfe – Unterstütze uns!
In einer Welt, die zunehmend von Fehlinformationen und Fake News überflutet wird, setzen wir bei Mimikama uns jeden Tag dafür ein, dir verlässliche und geprüfte Informationen zu bieten. Unser Engagement im Kampf gegen Desinformation bedeutet, dass wir ständig aufklären und informieren müssen, was natürlich auch Kosten verursacht.

Deine Unterstützung ist jetzt wichtiger denn je.
Wenn du den Wert unserer Arbeit erkennst und die Bedeutung einer gut informierten Gesellschaft für die Demokratie schätzt, bitten wir dich, über eine finanzielle Unterstützung nachzudenken.

Schon kleine Beiträge können einen großen Unterschied machen und helfen uns, unsere Unabhängigkeit zu bewahren und unsere Mission fortzusetzen.
So kannst du helfen!
PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady: für regelmäßige Unterstützung.

Die Behauptung

In einem Artikel wird behauptet, die Vereinten Nationen hätten die Befugnis erhalten, alle Internetinhalte zu regulieren.

Unser Fazit

Diese Behauptung ist falsch. Der zitierte UNESCO-Bericht verleiht der UNO keine solche Autorität, sondern dient lediglich als Empfehlung an verschiedene Akteure, ihre Politik im Einklang mit Menschenrechtsstandards zu gestalten.

Ein aktueller Artikel von “The People’s Voice” behauptet, die Vereinten Nationen (UN) hätten umfassende Befugnisse zur Regulierung aller Internetinhalte erhalten. Diese Behauptung ist jedoch falsch und beruht auf einem Missverständnis eines UNESCO-Berichts.

Einleitung: Untersuchung einer irreführenden Behauptung

In einem Artikel von The People’s Voice vom 10. November wird behauptet, die UN hätte „leise vollständige regulatorische Kontrolle über das Internet“ erhalten. Diese Aussage basiert auf einem UNESCO-Bericht mit dem Titel „Guidelines for the governance of digital platforms“. Obwohl der Bericht Richtlinien für die Verwaltung des Internets vorschlägt, überträgt er den Vereinten Nationen nicht die Autorität, das Internet zu regulieren.

UNESCO-Bericht: Richtlinien, keine Befugnisse

Der UNESCO-Bericht ist eine Sammlung von Empfehlungen, die sich an verschiedene Akteure richten, um ihre Gesetze und Politiken im Einklang mit den internationalen Menschenrechtsnormen, einschließlich der Normen zur Meinungsfreiheit, zu gestalten. Er dient als Ressource für Entscheidungsträger und ist nicht rechtsverbindlich.

Expertenmeinung: Keine Regulierungsbefugnisse

Lorna Woods, Professorin für Internetrecht an der University of Essex, bestätigte gegenüber Reuters, dass die Richtlinien lediglich als Ressource dienen und „keiner Partei Macht verleihen“. Sie betonte, dass der Bericht keine rechtsverbindlichen Verpflichtungen aufstelle.

Reaktion der People’s Voice: Mangel an Glaubwürdigkeit

Die Antwort von The People’s Voice auf die Anfrage von Reuters, lediglich ein „Poop“-Emoji, unterstreicht die mangelnde Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit der ursprünglichen Behauptung.

Fazit: Klare Fehlinformation – keine Regulation des Internet durch die UNO

Der UNESCO-Bericht liefert keine Grundlage für die Behauptung, die UN habe die Kompetenz zur Regulierung aller Internetinhalte erhalten. Dieser Faktencheck zeigt deutlich, dass die ursprüngliche Behauptung irreführend und falsch ist.

Nutzen Sie die Gelegenheit und abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erfahren Sie mehr über unsere medienpädagogischen Angebote, die Ihnen helfen, in der digitalen Welt zwischen Fakten und Fiktion zu unterscheiden.

Quelle: reuters

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.