Faktencheck: Angebliches Modell für Freiheitsstatue ist KI-generiert

In sozialen Medien geteilte Beiträge behaupten, ein Bild zeige Isabelle Boye(r), das Modell für die Freiheitsstatue.

Autor: Claudia Spiess

Die Behauptung

Ein in sozialen Medien verbreitetes Bild zeigt angeblich Isabelle Boye(r) als Modell für die Freiheitsstatue.

Unser Fazit

Das Bild ist das Ergebnis künstlicher Intelligenz und kein Foto von Isabelle Boye(r).

In sozialen Medien wird bereits seit längerer Zeit ein Bild geteilt, das angeblich Isabelle Boye(r), die vermeintliche Inspiration für die Freiheitsstatue, darstellt. Weiters wird behauptet, sie sei die Frau von Isaac Merrit Singer, dem Erfinder der Singer-Nähmaschinen, gewesen.

MIMIKAMA
„She was the model for the statue of Liberty“ – Isabelle Boyer / Screenshot Facebook

Das Bild und die damit verbundene Geschichte wurden von verschiedenen Nutzern und auch in Gruppen mit Bezug zu geschichtlichen Themen verbreitet, obwohl sie nicht den Tatsachen entsprechen. In weiteren Postings erfuhr der Name mittlerweile eine kleine Veränderung, der Informationstext wurde drastisch gekürzt.

Angebliches Model für die Freiheitsstatue - Isabelle Boye / Screenshot Facebook
Angebliches Model für die Freiheitsstatue – Isabelle Boye / Screenshot Facebook (hier archiviert)

Das Bild erfreut sich höchster Beliebtheit und wird massiv weiter verteilt.

Die virale Falschmeldung zum Modell der Freiheitsstatue

Die Annahme, dass Isabelle Boyer als Modell der Freiheitsstatue fungierte, beruht auf einer Fehlinterpretation eines künstlich generierten Bildes von Bas Uterwijk. Uterwijk, ein Künstler, der sich auf generative Netzwerke spezialisiert hat, nutzt diese Technologie, um Porträts historischer oder fiktiver Persönlichkeiten zu erstellen. Sein Werk umfasst Bilder von Persönlichkeiten wie Van Gogh und Jesus, die nie fotografiert wurden oder fiktiv sind.

Im November 2020 postete er das Foto „seiner Lady Liberty“ in seinem Instagram-Kanal:

"This is the latest version of my Lady Liberty" - Screenshot Instagram, ganbrood - Bas Uterwijk
„This is the latest version of my Lady Liberty“ – Screenshot Instagram, ganbrood – Bas Uterwijk

Uterwijk hat auch klargestellt, dass er für seine Rekonstruktion der Freiheitsstatue niemals Fotos von Isabelle Boyer verwendet hat.

Künstliche Intelligenz hinter dem Bild

Das virale Bild der Freiheitsstatue ist das Ergebnis der Anwendung von künstlicher Intelligenz („Artbreeder“) und Computerbearbeitung. Uterwijk erstellte auf dieselbe Art und Weise Bilder von anderen historischen Berühmtheiten wie beispielsweise Napoleon, Van Gogh, Jesus oder auch Michelangelos David, wie in seiner Online-Galerie „AI Generated Works – portraits“ zu sehen ist. Der Künstler rekonstruierte mit Hilfe von künstlicher Intelligenz realistisch wirkende Portraits, die aber nicht zwangsläufig – wie auch im Fall der „Lady Liberty“ – reale historische Figur darstellen.

Die wahre Inspiration hinter der Freiheitsstatue

Die Freiheitsstatue, die 1886 von dem Bildhauer Frédéric Auguste Bartholdi geschaffen wurde, ist von Geheimnissen umgeben, insbesondere was das Vorbild für ihr Gesicht betrifft. Historische Quellen legen nahe, dass Bartholdis Mutter als Inspiration diente. Andere Theorien gehen von einer ägyptischen Bäuerin als Inspiration aus. Trotz zahlreicher Spekulationen gibt es keine endgültige Antwort auf diese Frage.

Dass Isabelle Boyer-Singer Bartholdi für seine Statue of Liberty als „Vorlage“ diente, liegt nicht unbedingt nahe, wenn man ihr Foto näher betrachtet.

Fazit

Das in sozialen Medien geteilte Bild der „Lady of Liberty“ ist kein historisches Foto, sondern ein Produkt moderner Technologie. Es gibt einen Einblick in die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz, aber auch in die Herausforderungen, die sich durch Falschinformationen ergeben. Die Verbreitung des viralen Bildes unterstreicht die Macht und die Gefahren von Falschinformationen in sozialen Medien.

Die wahre Inspiration für das Gesicht der Freiheitsstatue bleibt ein Geheimnis, umgeben von Spekulationen und unbestätigten Theorien.

Für weitere Informationen und aktuelle Entwicklungen abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und entdecken Sie unser Medienbildungsangebot, um sich gegen Falschmeldungen zu wappnen.

Quelle: Bas Uterwijk, Reuters, Snopes

Das könnte auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.