WhatsApp: Gefahr durch Ping-Calls

So schützen Sie sich vor internationalen Betrugsanrufen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

In den letzten Tagen wurden vermehrt dubiose Anrufe bei WhatsApp-Nutzern gemeldet. Diese Anrufe kommen häufig von unbekannten internationalen Nummern mit Vorwahlen aus Ländern wie Indien, Iran oder Mexiko. Es wird vermutet, dass es sich bei den Anrufen um Betrugsversuche handelt, deren genaue Absichten noch unklar sind.

Die Methode hinter den WhatsApp-Anrufen

Bei den Betrugsversuchen wird mit der sogenannten Ping-Call-Technik gearbeitet. Dabei lassen die Anrufer das Telefon nur kurz klingeln und legen dann auf, in der Hoffnung, dass der Angerufene zurückruft. Die für diese Anrufe verwendeten Nummern sind oft nicht im digitalen Adressbuch der Empfangenden gespeichert, was zu einer zusätzlichen Verunsicherung führt.

Besonders auffällig sind Nummern mit der Ländervorwahl +91, die auf Indien hindeuten.

Das Ziel der Betrüger

Hauptziel der Betrugsversuche scheint es zu sein, die Empfänger zu einem Rückruf zu bewegen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Betrugsmaschen, bei denen Rückrufe mit hohen Kosten verbunden sind, sind WhatsApp-Anrufe grundsätzlich kostenlos. Es wird vermutet, dass die Betrüger entweder versuchen, an persönliche Daten zu gelangen oder die Angerufenen zu Geldüberweisungen zu bewegen.

Eine weitere bedenkliche Möglichkeit ist der Versuch, fremde WhatsApp-Konten zu übernehmen, indem in der Nummer versteckte Steuercodes verwendet werden.

Schutzmaßnahmen gegen betrügerische Anrufe

Um sich vor solchen Betrugsversuchen zu schützen, wird dringend empfohlen, Anrufe von unbekannten internationalen Rufnummern weder anzunehmen noch zurückzurufen.

WhatsApp bietet in den Einstellungen die Möglichkeit, sich vor unerwünschten Anrufen zu schützen:

  • Öffnen Sie die Einstellungen von WhatsApp.
  • Navigieren Sie zum Abschnitt „Datenschutz / Privatsphäre“.
  • Wählen Sie den Punkt „Anrufe“.
  • Aktivieren Sie die Option „Anrufe von Unbekannt stumm schalten“ und speichern Sie die Änderungen.

Mit dieser Einstellung werden Anrufe nicht mehr durchgestellt, wenn die Nummer nicht im Kontaktverzeichnis gespeichert ist, was einen wirksamen Schutz gegen diese Art von Betrugsversuchen darstellt.

Fragen und Antworten

Frage 1: Was ist die Ping-Call-Technik?
Antwort 1: Bei der Ping-Call-Technik handelt es sich um einen Betrugsversuch, bei dem der Anrufer das Telefon nur kurz klingeln lässt und dann auflegt, um den Empfänger zu einem Rückruf zu bewegen.

Frage 2: Sind WhatsApp-Anrufe von unbekannten internationalen Rufnummern immer betrügerisch?
Antwort 2: Nicht alle Anrufe von unbekannten Nummern sind betrügerisch, aber es besteht ein erhöhtes Risiko, insbesondere bei Anrufen mit Vorwahlen aus ungewöhnlichen oder unerwarteten Ländern.

Frage 3: Wie kann man sich vor solchen betrügerischen Anrufen schützen?
Antwort 3: Indem man in den WhatsApp-Einstellungen unter „Privatsphäre“ die Option „Anrufe von Unbekannten stumm schalten“ aktiviert, kann man sich wirksam schützen.

Frage 4: Was wollen Betrüger mit diesen Anrufen erreichen?
Antwort 4: Betrüger können versuchen, persönliche Daten zu sammeln, Geldüberweisungen zu veranlassen oder sogar fremde WhatsApp-Konten zu übernehmen.

Frage 5: Was sollte man tun, wenn man einen solchen Anruf erhält?
Antwort 5: Es wird empfohlen, nicht zurückzurufen und die Nummer zu blockieren, um sich vor möglichen Betrugsversuchen zu schützen.

Fazit

Die Zunahme von betrügerischen Anrufen über WhatsApp, insbesondere von internationalen Rufnummern, erfordert ein erhöhtes Bewusstsein und Vorsichtsmaßnahmen seitens der Nutzer. Durch die Aktivierung von Schutzmaßnahmen in den WhatsApp-Einstellungen können sich Nutzer effektiv vor unerwünschten und potenziell gefährlichen Anrufen schützen.

Es ist wichtig, wachsam zu bleiben und keine persönlichen Informationen oder Geld an unbekannte Anrufer weiterzugeben.

Quelle: Verbraucherzentrale

Abschließend möchten wir Sie ermutigen, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren und unsere Online-Vorträge und Workshops zu besuchen, um mehr über Online-Sicherheit und Schutz vor Betrug zu erfahren.

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.