Gravity Gewichtsdecken machen 10 % des eigenen Körpergewichts aus

Gravity Gewichtsdecken – das sind Decken, die deutlich schwerer als herkömmliche Bettdecken sind. 10 Prozent des eigenen Körpergewichts soll die Gravity Gewichtsdecke auf die Waage bringen. Was die Decken so schwer macht: eine Schicht kleiner eingewebter Glasperlen in ihrem Inneren.

Ruhigerer Schlaf durch die Gravity Gewichtsdecke?

Der Effekt der Decken soll ein ruhigerer Schlaf sein. In einigen Studien berichten gesunde Erwachsene tatsächlich, dass sie sich unter der Decke entspannter und angstfreier fühlen. Sie umhüllt den Körper mit gleichmäßigem Druck und das soll laut den Herstellern ein Gefühl der Geborgenheit geben, in etwa wie eine Umarmung.

Die Gravity Gewichtsdecke: Therapeutische Maßnahme bei Ängsten

Am häufigsten untersucht wurde die Wirkung der Decken auf Ängste und Schlafstörungen. Bei Ängsten könnten die Decken tatsächlich eine geeignete therapeutische Maßnahme sein, bei Schlafstörungen ist die Beweislage aber zu dünn für eine generelle Empfehlung. Eine neuere Studie hat aber gezeigt, dass die Decken psychiatrischen Patienten mit Schlafstörungen helfen können, die zusätzlich unter ADHS oder Depressionen leiden.

Schlafforscher Dr. Alexander Blau glaubt, dass die Funktionalität der Gravity Gewichtsdecken typabhängig ist: „Die Erfahrung zeigt auch, dass wir Menschen dort verschieden sind, es gibt Menschen, die sprechen da gut drauf an.“

Der Test: Mit der Gravity Gewichtsdecke im Schlaflabor

Julia Fischer hat selbst den Test gemacht und dazu ein Schlaflabor besucht. Bei ihr weckt die Erfahrung gemischte Gefühle: Einen großen Unterschied zur normalen Bettdecke kann sie nicht feststellen. Einfach mal ausprobieren? Definitiv eine Option.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Dieses Video ist eine Auskopplung aus dem SWR-Gesundheitsmagazin Doc Fischer vom 14.11.2022.: https://youtu.be/8nhnSVqJ1ko

Quelle:

SWR Marktcheck / Autor: Matthias Bremer


Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Der tanzende Jugendliche vor dem Hakenkreuz in der Ukraine
Erich Kästner: Lieber, guter Weihnachtsmann – der Faktencheck

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)