Das wohlige Gefühl, in eine angenehm temperierte Wohnung zu treten, ist unbezahlbar, besonders an kühlen Tagen. Dazu gehört es allerdings, über das richtige Heizen und Lüften Bescheid zu wissen.

Die Rolle von Temperatur und Luftfeuchtigkeit verstehen

Eine vierköpfige Familie gibt täglich bis zu zwölf Liter Wasser an die Raumluft ab. Ein natürlicher Vorgang, der jedoch ohne richtiges Heizen und Lüften zum Nährboden für Schimmelpilze werden kann.

Die Kontrolle von Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit ist entscheidend für ein gesundes Wohnklima. Die Verhältnisse müssen so reguliert werden, dass sie behaglich und gesundheitsfördernd sind. In diesem Zusammenhang spielt auch die Aktivität der Bewohner eine wichtige Rolle. Für die abendliche Entspannung sind andere Bedingungen erforderlich als für die körperliche Hausarbeit. Die ideale Raumtemperatur liegt zwischen 18 und 22 Grad Celsius. Die ideale relative Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60 Prozent. Mithilfe eines Thermometers und eines preiswerten Hygrometers lassen sich diese Werte auf einfache Weise kontrollieren und damit das Heizverhalten richtig beeinflussen.

Strategien für effektives Lüften und Heizen

  • Regelmäßiges Stoß- und Querlüften

Um Schimmelbildung zu vermeiden und ein frisches Wohnklima zu gewährleisten, ist ein gründlicher Luftaustausch unerlässlich. Dabei gilt die einfache Regel: Je mehr Personen und Aktivitäten, desto häufiger muss gelüftet werden. Kurzes, aber konsequentes Stoßlüften mit weit geöffneten Fenstern oder effektives Querlüften, das Durchzug erzeugt, sind die Mittel der Wahl. Im Winter reichen oft schon wenige Minuten. In den wärmeren Monaten können bis zu 20 Minuten sinnvoll sein. Auch wenn man tagsüber abwesend ist, ist das Lüften morgens und abends unerlässlich.

  • Feuchtigkeit konsequent vertreiben

Unmittelbar nach Tätigkeiten, bei denen Feuchtigkeit entsteht – wie duschen, baden, kochen oder auch nach dem Schlafen – sollte gelüftet werden. Um das Schimmelpilzrisiko zu minimieren, sollte der Schlafraum nicht nur gelüftet, sondern auch tagsüber auf mindestens 16 bis 18 Grad geheizt werden. Es ist wichtig, das Heiz- und Lüftungsverhalten darauf abzustimmen, wie das Haus gebaut und gedämmt ist. In gut gedämmten Häusern ist eine Luftfeuchtigkeit von 60 Prozent vorübergehend kein Problem, während in schlecht gedämmten Häusern bereits eine geringere Luftfeuchtigkeit zu Schimmelpilzbefall führen kann.

  • Die richtige Lüftungstechnik wählen
Lesen Sie auch >   Erfundene Vergewaltigung: Mädchen (15) wurde nicht vergewaltigt

Nicht immer reicht es aus, einfach nur die Fenster zu öffnen. Zur Beseitigung von Feuchtigkeit, die sich in Textilien oder Möbeln festgesetzt hat, kann nach dem Stoßlüften der Einsatz einer Lüftungsanlage sinnvoll sein. Diese sorgt für einen kontinuierlichen Luftwechsel. Dadurch wird die Luftfeuchtigkeit im Raum nachhaltig reguliert.

Fazit

Ein optimales Wohnklima wird durch regelmäßiges und richtiges Lüften und angemessenes Heizen erreicht. Temperatur und Luftfeuchtigkeit müssen kontrolliert und angepasst werden, um Schimmelbildung zu vermeiden und ein angenehmes Raumklima zu erhalten. Je nach Personenzahl, Gebäudetyp und Jahreszeit sind unterschiedliche Maßnahmen erforderlich.


Dieser Artikel hat Ihr Interesse geweckt? Bleiben Sie informiert und kritisch – abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und nutzen Sie unser medienpädagogisches Angebot.

Lesen Sie auch: Der unsichtbare Diebstahl: Wie Ihre Facebook-Daten geklaut werden

Quelle:

Verbraucherzentrale Bawue

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)