Falscher Alarm: INGs IT-Panne sorgt für Unruhe

Kunden erleichtert nach Klärung eines Missverständnisses

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

In einer Zeit, in der digitale Sicherheit und Datenschutz an vorderster Front der öffentlichen Diskussion stehen, hat eine IT-Panne die Aufmerksamkeit auf die ING-DiBa AG, eine der führenden Direktbanken in Deutschland, gelenkt. Am Sonntagnachmittag des 25. Februar 2024 erhielten zahlreiche Kunden über die „Banking to go“-App der ING die beunruhigende Push-Nachricht, dass ihre hinterlegte Postanschrift geändert wurde – eine Nachricht, die bei vielen für einen erhöhten Puls sorgte.

Die Push-Nachricht lautete:

"Ihre Postanschrift wurde geändert: Sie haben das nicht veranlasst? Kontaktieren Sie uns bitte unverzüglich unter 069/342224. Unter Persönliche Einstellungen können Sie Ihre Daten überprüfen"
„Ihre Postanschrift wurde geändert: Sie haben das nicht veranlasst? Kontaktieren Sie uns bitte unverzüglich unter 069/342224. Unter Persönliche Einstellungen können Sie Ihre Daten überprüfen“

Die Betroffenen, angehalten durch die Nachricht, ihre Daten zu überprüfen und bei Unstimmigkeiten die Bank zu kontaktieren, fanden sich schnell in einem Wirbel aus Verwirrung und Besorgnis wieder. Eine Überprüfung auf der ING-Webseite bestätigte zwar die Authentizität der in der Push-Nachricht angegebenen Telefonnummer, doch außerhalb der Geschäftszeiten bot lediglich ein automatisches Telebanking-System begrenzte Hilfestellung – eine nicht gerade beruhigende Situation für die Kunden.

Ursache schnell identifiziert: Eine IT-Panne

Die Aufregung hielt jedoch nicht lange an. Bereits am folgenden Montagmorgen klärte sich die Situation auf: Eine IT-Panne war schuld an den irrtümlich versendeten Push-Nachrichten. Diese Erkenntnis wurde durch die gesteigerte Anrufaktivität bei der Hotline der Bank und die Aussage einer Mitarbeiterin, dass es sich um einen Fehlalarm handle, weiter untermauert. Die Kunden, die umgehend auf ihre Online-Konten zugriffen, um ihre persönlichen Daten zu überprüfen, fanden keine Anzeichen einer tatsächlichen Änderung ihrer Postanschrift.

Kommunikationsstrategie nach IT-Panne in der Kritik

Trotz der schnellen Aufklärung des Missverständnisses kritisierten viele die anfängliche Kommunikationsstrategie der Bank. Eine proaktive Benachrichtigung über den Fehlalarm blieb zunächst aus, weder in sozialen Medien noch auf der Webseite der ING fand sich ein Hinweis auf den Vorfall. Erst später, nachdem der Fehler intern bestätigt wurde, informierte die Bank ihre Kunden durch einen Hinweis in der App über den Irrtum – ein Hinweis, der allerdings für Verwirrung sorgte, da er nicht dem gewohnten Sprachstil der ING entsprach.

Fazit: Ein Lernmoment für digitale Kommunikation

Dieser Vorfall unterstreicht die Wichtigkeit einer klaren und schnellen Kommunikation in Krisensituationen. Während die ING den IT-Fehler zügig beheben konnte, offenbarte die Verzögerung in der Kommunikation gegenüber den Kunden Schwächen im Notfallmanagement der Bank. Für Unternehmen jeder Größe bietet dieser Vorfall wichtige Lektionen in Bezug auf Kundenservice und digitale Sicherheit. Die schnelle und transparente Aufklärung von Unstimmigkeiten oder IT-Pannen kann das Vertrauen der Kunden stärken und dazu beitragen, unnötige Unruhe zu vermeiden.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die digitale Welt zwar viele Annehmlichkeiten bietet, aber auch Herausforderungen mit sich bringt, die eine ständige Wachsamkeit und ein proaktives Handeln erfordern. Kunden sind angehalten, regelmäßig ihre Konten zu überprüfen und bei Unklarheiten umgehend Kontakt mit ihrer Bank aufzunehmen.

Für weitere Informationen und Updates zu digitaler Sicherheit empfehlen wir, sich für den Mimikama-Newsletter unter https://www.mimikama.org/mimikama-newsletter/ anzumelden und unsere Online-Vorträge und Workshops zu besuchen unter: https://www.mimikama.education/online-vortrag-von-mimikama/ .

Quelle: heise.de

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.