Jim Knopf: Ende des N-Worts

Ein Schritt gegen Rassismus

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Die Behauptung

Der Thienemann Verlag streicht in Absprache mit den Erben Michael Endes das rassistische N-Wort aus den „Jim Knopf“-Büchern und passt Illustrationen an, um Rassismus entgegenzuwirken.

Unser Fazit

Die Anpassungen in den „Jim Knopf“-Büchern spiegeln das Bestreben wider, rassistische Sprache und stereotype Darstellungen zu eliminieren, was der Intention Michael Endes entspricht, der für Weltoffenheit und Respekt stand.

In einer Zeit, in der die Auseinandersetzung mit rassistischer Sprache und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft zunehmend in den Vordergrund rückt, hat der Thienemann Verlag eine bedeutsame Entscheidung getroffen. In enger Abstimmung mit den Erben von Michael Ende werden die „Jim Knopf“-Bücher nun ohne das rassistische N-Wort und mit angepassten Illustrationen veröffentlicht. Diese Maßnahme ist ein klares Zeichen gegen Rassismus und für eine kindgerechte, respektvolle Sprache.

Am 24. Februar 2024 erscheinen im Stuttgarter Thienemann Verlag die überarbeiteten kolorierten Neuausgaben von Michael Endes Kinderbüchern „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ sowie „Jim Knopf und die Wilde 13“.

MIMIKAMA
Jim Knopf: Ende des N-Worts
MIMIKAMA
Jim Knopf: Ende des N-Worts

Worum geht es bei den Jim Knopf-Büchern?

Die Diskussion um die Verwendung rassistischer Begriffe in Kinderbüchern ist nicht neu, doch der Schritt des Thienemann Verlags, das N-Wort aus den „Jim Knopf“-Bänden zu entfernen, setzt ein deutliches Zeichen. Die Entscheidung, stereotype Beschreibungen zu reduzieren und die Illustrationen anzupassen, beruht auf dem Wunsch, Kindern eine Sprache mitzugeben, die weltoffen und respektvoll ist. Michael Ende, der Autor der Bücher, zeichnete mit seinen Geschichten ein Gegenbild zu rassistischen Ideologien und wollte vor allem Toleranz und Freundschaft vermitteln.

Unsere Bewertung zum Thema

Die Anpassungen der „Jim Knopf“-Bücher sind ein wichtiger Schritt in der modernen Kinderliteratur. Sie zeigen, dass die Verantwortlichen bereit sind, historische Werke im Kontext heutiger gesellschaftlicher Normen und Erkenntnisse zu reflektieren und anzupassen. Dieser Prozess ehrt nicht nur Michael Endes Erbe, sondern trägt auch dazu bei, eine inklusive und respektvolle Leseerfahrung für Kinder zu schaffen.

Fakten zum Thema

Michael Endes „Jim Knopf“ ist ein Klassiker der Kinderliteratur, der die Themen Freundschaft, Akzeptanz und die Überwindung von Vorurteilen behandelt. Die Entscheidung, das N-Wort zu entfernen und Illustrationen anzupassen, folgt der Intention, rassistische Klischees zu vermeiden und die Geschichten für heutige Leser*innen zugänglicher zu machen. Die originalen schwarz-weißen Illustrationen bleiben in speziellen Ausgaben erhalten und werden durch einordnende Nachworte ergänzt, die den historischen Kontext erläutern.

Fragen und Antworten zum Thema

Frage 1: Warum wurde das N-Wort aus den „Jim Knopf“-Büchern entfernt?
Antwort 1: Um rassistische Sprache zu eliminieren und eine kindgerechte, respektvolle Sprachverwendung zu fördern.

Frage 2: Was sagen die Erben Michael Endes zu den Änderungen?
Antwort 2: Sie unterstützen die Anpassungen, da diese im Sinne von Michael Endes Intentionen für Weltoffenheit und Respekt stehen.

Frage 3: Bleiben die ursprünglichen Illustrationen erhalten?
Antwort 3: Ja, in speziellen Ausgaben mit einordnenden Nachworten, die den historischen Kontext erklären.

Frage 4: Wie reagiert die Öffentlichkeit auf diese Entscheidung?
Antwort 4: Die Reaktionen dürften gemischt sein, spiegeln aber ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit einer sensiblen Sprachverwendung wider.

Frage 5: Welche Bedeutung hat diese Anpassung für die Kinderliteratur?
Antwort 5: Sie markiert einen wichtigen Schritt in Richtung einer inklusiveren und bewussteren Gestaltung von Kinderbüchern.

Fazit zum Thema

Die Überarbeitung der „Jim Knopf“-Bücher durch den Thienemann Verlag stellt einen bedeutsamen Schritt dar, um rassistische Sprache aus der Kinderliteratur zu verbannen. Diese Anpassungen ehren das Erbe Michael Endes und seine Botschaften von Toleranz und Freundschaft, während sie gleichzeitig sicherstellen, dass die Bücher eine respektvolle und zeitgemäße Sprache für junge Leserinnen und Leser bieten. Es ist ein Beispiel dafür, wie Klassiker mit Sensibilität und Verantwortungsbewusstsein für heutige Generationen aktualisiert werden können.

Quelle: Presseportal

Um auf dem Laufenden zu bleiben und mehr über verantwortungsvollen Umgang mit Medien und Information zu erfahren, abonnieren Sie unseren Newsletter und melden Sie sich für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops an.

Das könnte Sie auch interessieren:
Prinzessin Diana lebt? Die Wahrheit hinter dem digital bearbeiteten Foto
Merkels angebliche AfD-Gründung: Satire entlarvt
Hitler-Tattoo auf der Brust? Gesicht von Nawalny für Fotomontage missbraucht
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.