Rotes Stoppschild für Aufklärung: Jugendschutzfilter blockiert Hilfe

Jugendschutz oder Zensur? Wie Filtersoftware die Informationsfreiheit bedroht

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Die jüngsten Vorfälle rund um den Jugendschutzfilter „JusProg“ werfen ein Schlaglicht auf die Schattenseiten digitaler Aufklärungsarbeit. Als Instrument zum Schutz Jugendlicher vor vermeintlich schädlichen Inhalten hat JusProg paradoxerweise wichtige Informationsquellen für Jugendliche blockiert – darunter auch bestimmte Webseiten der Deutschen Aidshilfe (DAH) und einiger ihrer Mitgliedsorganisationen.

Diese Seiten bieten wichtige Informationen zu HIV, sexuell übertragbaren Infektionen und Sexualaufklärung. Doch statt Aufklärung und Unterstützung sahen viele Jugendliche nur ein rotes Stoppschild mit der Information „Diese Webseite kannst du leider nicht ansehen. Das empfohlene Mindestalter für diese Seite ist 18 Jahre“.

Versagen im Namen des Jugendschutzes?

JusProg, ein von Eltern und Schulen häufig genutztes Programm, soll potenziell jugendgefährdende Inhalte anhand von Schlüsselwörtern identifizieren und blockieren.

Laut JusProg werden Webseiten in Alterskategorien klassifiziert: „ab 0 Jahren“, „ab 6 Jahren“, „ab 12 Jahren“, „ab 16 Jahren“ und „ab 18 Jahren“. Zur Einstufung kombiniert JusProg hierbei automatische Analysemethoden auch mit der Beurteilung durch Menschen. In einer Stellungnahme gegenüber BR und netzpolitik.org gab JusProg bekannt, dass zur Bewertung der Webseiten spezielle Algorithmen verwendet werden, die Inhalte basierend auf dem Wortgebrauch automatisch analysieren.

Bei Webseiten, die sehr oft besucht werden oder auch, wenn Kritik wegen unzutreffender Bewertungen eingeht, prüft JusProg die Altersklassifizierung manuell. Bislang sind über eine Million Webseiten durch eine solche manuelle Prüfung gelaufen.

Jede noch so genaue Praxis kann allerdings auch Fehler aufweisen. Informationsseiten wie „Mein Coming Out“, ein Beratungsangebot für queere Jugendliche, wurde kürzlich fälschlicherweise als ungeeignet eingestuft und gesperrt. Hier dürfte der Filter fehlerhaft agiert haben, denn diese Seite spricht explizit Jugendliche an.

Dieses Problem ist komplex, da der Filter auch in öffentlichen Netzwerken wie dem BayernWLAN des Freistaats Bayern implementiert ist.

„Jede falsch blockierte Webseite ist ein Ärgernis und eine Herausforderung, keine Frage. Wenn bei 5 Mio. geprüften Webseiten 74 Fehler auffallen (entspricht 0,001 %), dann ist das kein „Versagen“ – natürlich dennoch Ansporn und Verpflichtung, noch besser zu werden.“ erklärt uns JusProg-Vorsitzender Stefan Schellenberg per E-Mail.

Stefan Schellenberg, Vorsitzender JusProg e.V.

Technische Hürden versus Informationsfreiheit

Die Deutsche Aidshilfe reagierte prompt und forderte die sofortige Freigabe der zu Unrecht gesperrten Seiten, was inzwischen auch geschehen ist. Dennoch bleibt die Sorge, dass sich solche Pannen in Zukunft bei verschiedensten Filter-Anwendungen wiederholen könnten.

Ulf Kristal, Vorstandsmitglied der DAH, betont die Notwendigkeit einer diskriminierungssensiblen und fachlich begleiteten Umsetzung technischer Jugendschutzmaßnahmen.

Mehr als Technik: Forderung nach umfassendem Jugendschutz

Die Lösung des Problems liegt nicht allein in der Verbesserung technischer Filter. Vielmehr bedarf es eines ganzheitlichen Ansatzes, der auch nicht-technische Maßnahmen umfasst. Vor allem in Schulen fehlt es häufig an umfassender Aufklärung, insbesondere in Bezug auf sexuelle und geschlechtliche Vielfalt.

Die Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen, deren Finanzierung oft prekär ist, ist in diesem Zusammenhang unverzichtbar.

Symptom eines größeren Problems

Das Problem ist nicht auf JusProg beschränkt. Ähnliche Fälle von Zugangsbeschränkungen zu wichtigen Informationsquellen in sozialen Netzwerken und anderen Plattformen zeigen, dass es sich um ein weit verbreitetes Problem handelt.

„Prävention kann nur gelingen, wenn offen und positiv über Sexualität gesprochen werden kann.“

Ulf Kristal, Vorstandsmitglied der DAH

Fazit

Angesichts dieser Herausforderungen ist ein Umdenken im Jugendschutz dringend erforderlich. Die Balance zwischen Jugendschutz und freiem Zugang zu lebenswichtigen Informationen ist eine zentrale Herausforderung unserer digitalen Gesellschaft.

Technische Lösungen sind ein Teil des Puzzles, müssen aber durch pädagogische Ansätze und einen sensiblen, diskriminierungsfreien Umgang ergänzt werden.

Quelle: Presseportal, Bayerischer Rundfunk, Netzpolitik, Tagesschau

Um über diese und andere wichtige Themen auf dem Laufenden zu bleiben, abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und melden Sie sich für unsere Online-Vorträge und Workshops an.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.