„Klarnaschulden“ – Fragwürdige Taktik auf TikTok

Jetzt kaufen, später zahlen – und dann am Monatsende kommt die große Rechnung.

Autor: Nick L.

Du kaufst jetzt und bezahlst einfach später. Klarna und andere Bezahlungsdienste bieten das problemlos an. So lässt sich easy immer mehr shoppen – und am Monatsende kommt die Rechnung. Klarna will das Geld sehen. Und jetzt?

Auf TikTok zeigen einige Shopping-Victims ihre Schulden mit dem Hashtag #klarnaschulden. Was im September 2021 begann, hat inzwischen 53,5 Millionen Aufrufe. Aber der ganzen Welt zu zeigen, dass man mehr Geld ausgibt, als auf dem Konto liegt, ist überhaupt nicht schlau. Denn was im Internet ist, kommt dort kaum wieder raus. Und wenn z.B. mögliche künftige Arbeitgeber bei einer Suche herausfinden, dass man nicht so gut mit Geld umgehen kann, ist der erste Eindruck schon mal schlecht.

Unter dem Hashtag #klarnaschulden gibt es auch Angebote, zu mehr Geld zu kommen. Einfach den Namen in den Kommentar setzen oder eine E-Mail schreiben und schon soll’s angeblich laufen. Ein Beispiel:

Drei Screenshots eines Angebots zum angeblichen Geldverdienen auf TikTok. Screenshot: checked4you
Screenshot: checked4you

Wir haben das Angebot dieses Beispiels nicht geprüft. Aber: Niemand verschenkt etwas! Hinter solchen Angeboten stecken oft Fallen, durch die du dich noch mehr verschuldest. Mehr dazu kannst du hier lesen.

Schulden vermeiden

Kauf möglichst nichts auf Pump! Dabei verliert man schnell den Überblick und bekommt am Ende die dicke Rechnung.

Wenn du Schulden hast

Sprich mit dem Unternehmen, das Geld fordert, ob Ratenzahlung möglich ist. Achte aber darauf, dass die Raten nur so hoch sind, dass du sie dir neben deinen anderen Ausgaben wirklich leisten kannst. Klappt das nicht, lass dir helfen! Fachleute der Verbraucherzentrale NRW zum Beispiel wissen bei Geldproblemen weiter und unterstützen dich – in manchen Fällen auch kostenlos.

Quelle:

Checked4you

Schon gelesen?
Bundesminister der Finanzen schickt keine SMS
Falscher Sohn fordert Geld für neues Handy
TikTok erwägt Trennung von Mutter ByteDance
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.