Luxusautos und Flüchtlinge: Die Sache mit dem Neid

Eine Faktencheck-Analyse entlarvt die Wahrheit

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Die Behauptung

Ukrainische Flüchtlinge mit Luxusautos kassieren unberechtigterweise Sozialleistungen und bitten zusätzlich um Spenden.

Unser Fazit

Die verbreiteten Bilder von angeblich in Deutschland geparkten Luxusautos mit ukrainischen Kennzeichen stammen tatsächlich aus Tschechien und Ungarn. Die Darstellung, ukrainische Flüchtlinge würden unverdientermaßen Sozialleistungen erhalten und um Spenden bitten, beruht auf falschen Voraussetzungen.

Informationen und Bilder verbreiten sich in den sozialen Medien mit atemberaubender Geschwindigkeit. Nicht selten werden sie jedoch aus ihrem ursprünglichen Kontext gerissen, um bestimmte Narrative zu fördern. – Ein aktuelles Beispiel sind Fotos von teuren Autos mit ukrainischen Kennzeichen, die in sozialen Netzwerken geteilt werden, um eine Neiddebatte über Flüchtlinge anzuheizen.

Die Beiträge suggerieren, dass die Besitzer dieser Autos in Deutschland Bürgergeld beziehen, obwohl sie dies “aufgrund ihres Vermögens” eigentlich gar nicht nötig hätten. Außerdem wird kritisiert, dass die Ukraine um Spenden bittet, während sich ihre Bürger Luxusautos leisten könnten.

Worum geht es eigentlich?

Stellen Sie sich vor, Sie haben jahrelang in einem guten Job gearbeitet und Geld gespart, um sich irgendwann Ihr Traumauto leisten zu können. Plötzlich taucht eine Bedrohung – in diesem Fall in Form eines Angriffskrieges auf Ihr Land – auf, die Ihre Heimat unsicher macht, sodass Sie gezwungen sind, alles hinter sich zu lassen und zu fliehen. Natürlich nehmen Sie Ihr Auto, denn es ist nicht nur ein Fortbewegungsmittel, sondern auch ein Stück Ihres Lebens, das Sie sich hart erarbeitet haben. Doch anstatt Verständnis für Ihre Situation zu finden, werden Sie kritisiert, weil Sie ein hochwertiges Auto fahren. Was wäre die Alternative gewesen? Zu Fuß zu fliehen oder in aller Eile ein weniger auffälliges Fahrzeug zu erwerben?

Nun werden Bilder, mit denen Behauptungen über das „unbegründete Kassieren von Sozialleistungen“ untermauert werden, in sozialen Medien verbreitet. Ja, diese Fotos zeigen tatsächlich teure Autos mit ukrainischen Kennzeichen, wie zum Beispiel jenes eines Porsche.

Screenshot Facebook-Reel
Screenshot Facebook-Reel (hier archiviert)

Die Fotos wurden jedoch nicht in Deutschland, sondern im tschechischen Karlovy Vary aufgenommen (HIER), wie auch das Foto des Audi Q7 (HIER) – erkennbar an denselben Markierungen im Parkhaus wie beim Foto des Porsche.

Hinter dem abgebildeten Range Rover erkennt man ein Schild, auf dem „Zákaz Parkování“ (tschechisch für „Parken verboten“) zu lesen ist.

Screenshot Facebook-Reel
Screenshot Facebook-Reel (hier archiviert)

Dieses Bild wurde ebenfalls im tschechischen Karlsbad aufgenommen (HIER). Vor dem Range Rover parkt der weiße Audi Q7, den man im Facebook-Beitrag sehen kann.

Eine ähnliche Aussage wurde zu einem McLaren mit ukrainischem Kennzeichen verbreitet.

MIMIKAMA
Luxusautos und Flüchtlinge: Die Sache mit dem Neid

Doch auch hier wurde rasch klar, dass dieser in keinem Zusammenhang mit irgendwelchen Sozialleistungen aus Deutschland steht. Die Aufnahmen stammten in diesem Fall aus Budapest, Ungarn. Unsere Recherche dazu finden Sie HIER.

Die Falschinformation zielt darauf ab, ukrainische Flüchtlinge als wohlhabend darzustellen und so den Eindruck zu erwecken, sie würden ungerechtfertigt Sozialleistungen in Anspruch nehmen und gleichzeitig um Spenden bitten.

Unsere Bewertung

Die Verwendung dieser Bilder außerhalb ihres eigentlichen Kontextes ist irreführend und dient dazu, Vorurteile und eine negative Stimmung gegenüber Flüchtlingen zu schüren. Diese Praxis ist nicht neu und ähnelt anderen Fällen, in denen Flüchtlinge aufgrund bestimmter Attribute – wie etwa dem Besitz von Smartphones – kritisiert wurden.

Es ist wichtig, solche Behauptungen kritisch zu hinterfragen und die tatsächlichen Umstände zu verstehen, bevor voreilige Schlüsse gezogen werden.

Fakten

  • Bilderrückwärtssuche enthüllt wahren Standort: Eine Überprüfung der Bilder mittels Bilderrückwärtssuche ergab, dass die Autos nicht in Deutschland geparkt waren. Dies widerlegt direkt die Behauptung, dass die Besitzer dieser Autos ungerechtfertigt Bürgergeld in Deutschland beziehen.
  • Falsche Verallgemeinerung: Die Annahme, alle ukrainischen Flüchtlinge seien wohlhabend und daher nicht hilfebedürftig, ist eine ungerechtfertigte Verallgemeinerung. Die Flucht vor Krieg und Konflikten führt Menschen aus allen sozialen Schichten zusammen, auch solche, die vor dem Konflikt möglicherweise wohlhabend waren.
  • Missbrauch sozialer Medien: Die Verbreitung solcher Bilder in sozialen Medien zielt darauf ab, negative Stereotype zu verstärken und eine Neiddebatte anzuheizen. Es ist ein Beispiel dafür, wie soziale Medien genutzt werden können, um Desinformation zu verbreiten und Vorurteile zu schüren.

Fragen und Antworten

Frage 1: Sind die Fotos von Luxusautos mit ukrainischen Kennzeichen ein Beweis für den Missbrauch von Sozialleistungen durch ukrainische Flüchtlinge in Deutschland?
Antwort 1: Nein, die Bilder stammen nicht aus Deutschland, sondern aus Tschechien und Ungarn, was die Behauptung direkt widerlegt.

Frage 2: Warum werden solche Bilder in sozialen Netzwerken geteilt?
Antwort 2: Sie werden geteilt, um Vorurteile zu schüren und eine negative Stimmung gegenüber Flüchtlingen zu erzeugen, indem falsche Darstellungen unterstützt werden.

Frage 3: Ist es gerechtfertigt, vom Besitz von Luxusgütern auf den finanziellen Status von Flüchtlingen zu schließen?
Antwort 3: Nein, dies ist eine ungerechtfertigte Verallgemeinerung, die die individuellen Umstände und Hintergründe der Flüchtlinge nicht berücksichtigt.

Frage 4: Wie sollte mit solchen Behauptungen umgegangen werden?
Antwort 4: Behauptungen sollten kritisch hinterfragt und überprüft werden, bevor sie geteilt oder als Wahrheit akzeptiert werden.

Frage 5: Welche Rolle spielen soziale Medien bei der Verbreitung solcher Falschinformationen?
Antwort 5: Soziale Medien können eine Plattform bieten, die es erleichtert, Fehlinformationen und Vorurteile schnell und weit zu verbreiten.

Fazit zu Fotos von ukrainischen Luxusautos

Die Verbreitung von Bildern teurer Autos mit ukrainischen Kennzeichen in sozialen Netzwerken, um ukrainische Flüchtlinge fälschlicherweise als Missbraucher von Sozialleistungen darzustellen, beruht auf einer Fehlinterpretation der Fakten.

Solche Fehlinformationen tragen dazu bei, negative Stereotype und Vorurteile zu verstärken, und untergraben die Solidarität mit denjenigen, die unsere Unterstützung am dringendsten benötigen. Es ist wichtig, solche Behauptungen sorgfältig zu prüfen und die Wahrheit von der Fiktion zu trennen, um eine informierte und empathische Gesellschaft zu fördern.

Dieser Artikel wurde durch die vereinte Kraft unserer Community-Power im Mimikama-Forum realisiert! Ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Mimikamas. Wie wir zu diesen Erkenntnissen gelangt sind, können Sie hier nachvollziehen: Angebliche Ukrainer auf Tafel Parkplatz / Gewinner im Wettbewerb um den schnellsten Flüchtling

Das könnte Sie auch interessieren:
Kleiderwechsel im Krisengebiet: Baerbocks Ukraine-Visite entwirrt
Faktencheck: Kauft Selenskyj die berüchtigte Villa Bogensee?
Kostenlose TÜV-Untersuchung für ukrainische Autos?

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.