Meta: Umwelthilfe klagt wegen Hass und Hetze

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) klagt Facebook-Mutterkonzern Meta wegen regelmäßiger Hetze in bestimmten Facebook-Gruppen.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Ziel des Zivilverfahrens ist, dass Meta die entsprechenden Gruppen, in denen die Umwelthilfe wiederholt mit Hasskommentaren konfrontiert wird, löscht.

Regelmäßige Bedrohung von Mitarbeiter:innen der Umwelthilfe

„Gegen diese Ökoterroristen hilft nur der Gummiknüppel oder einfach wegpusten.“ ist nur ein Beispiel der Anfeindungen auf Facebook. Bereits seit Jahren werden Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch sowie die Mitarbeiter:innen der Umwelthilfe auf Facebook beleidigt, angefeindet, geschimpft. Auch kam es bereits zu Gewaltaufrufen oder Äußerungen von Gewaltfantasien, die teilweise sogar in der Realität weiter gesponnen werden. Resch selbst habe einen Umschlag, in dem eine abgeschossene Patrone steckte, erhalten.

Keine adäquate Reaktion seitens Facebook

Trotz Meldungen zu derartigen Hasskommentaren reagierte Facebook nicht. Mittlerweile wurden auch 300 Strafanzeigen bei der Polizei eingebracht, auch diese hatten keinen Einfluss, was Maßnahmen bei Facebook angeht.

Die Klage ziele unter anderem darauf ab, eine von Mitarbeitern der Automobilbranche betriebene Facebook-Gruppe mit mehr als 50.000 Mitgliedern schließen zu lassen. In dieser Gruppe seien immer wieder Postings mit Gewalt- und Morddrohungen abgesetzt worden, die zum Teil über Wochen bestehen geblieben seien.
Auch Facebook-Gruppen wie „Stoppt die Deutsche Umwelthilfe (DUH)!“ sind betroffen. In diesen werden DUH-Mitarbeiter:innen ständig beleidigt, es wird mit GEwalt, Folter, Mord und Anschlägen bei öffentlichen Auftritten gedroht.

Jürgen Resch klagt daher nun in einem Zivilprozess auf Löschung und Beseitigung dieser Facebook-Gruppen.

Laut einer Meta-Sprecherin sei Hassrede inakzeptabel, auch gehe man aktiv auf allen Meta-Plattformen dagegen vor. Die Inhalte, die in diesem Fall gemeldet wurden, seien auch gelöscht worden.

Eingereicht wurde die Klage bereits im Januar 2022 und soll nach Angaben einer Justizsprecherin am 13. April 2023 vor dem Landgericht Berlin verhandelt werden. Bisher ging es bei derartigen Fällen, die auch vor dem Gericht landeten, um die Löschung von einzelnen Kommentaren. Mit der Klage der Deutschen Umwelthilfe werde nun „juristisches Neuland betreten“.

Die Umwelthilfe wird dabei von mehreren Nichtregierungsorganisationen unterstützt. Dazu gehören unter anderem HateAid und die Amadeu Antonio Stiftung.

Quelle:

Tagesschau

Lesen Sie auch:
Twitter: Juden-Hetze nach Musk-Übernahme
Missbrauch seiner persönlichen Daten
Erpressungs-E-Mail: „Ich weiß von Ihrem sexuellen Interesse an kleinen Kindern“
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.