Meta verschärft Jugendschutz bei Instagram und Facebook

US-Tech-Riese reagiert auf internationale Forderungen

Autor: Hildegard O.

Meta, der Mutterkonzern von Facebook und Instagram, verschärft die Jugendschutzmaßnahmen auf seinen Plattformen. Die Entscheidung folgt umfangreichen Klagen von US-Bundesstaaten und wachsendem Druck seitens der Europäischen Union.

Facebook und Instagram bei Jugendschutz gefordert

Die neuen Maßnahmen umfassen strengere Inhaltskontrollen für Jugendliche und erweiterte Einschränkungen für bestimmte Suchbegriffe auf Instagram.

Diese Änderungen bedeuten, dass Jugendliche automatisch die restriktivsten Kontrolleinstellungen für Inhalte erhalten, was den Zugang zu potenziell sensiblem Material erheblich erschwert. Meta reagiert damit auf Bedenken hinsichtlich des Suchtpotenzials seiner Netzwerke und der Notwendigkeit, junge Nutzer besser vor schädlichen Online-Inhalten zu schützen.

Jugendliche Nutzer werden nun standardmäßig in die strikteste Einstellung für Inhaltskontrolle eingestuft. Diese Maßnahme gilt nicht nur für neue Nutzer, die den Plattformen beitreten, sondern wird auch auf bestehende jugendliche Nutzer ausgeweitet. Mit den Funktionen „Sensitive Content Control“ auf Instagram und „Reduce“ auf Facebook zielt Meta darauf ab, den Zugang zu potenziell sensiblen Inhalten oder Profilen zu erschweren, insbesondere in Bereichen wie der Suche und dem Entdecken von Inhalten.

Hintergrund: Gerichtsverfahren und politischer Druck

Die Klagen, die im Oktober von mehreren US-Bundesstaaten gegen Meta eingereicht wurden, beziehen sich auf die Suchtgefahr, die von den sozialen Netzwerken des Unternehmens ausgeht. Diese rechtlichen Herausforderungen sowie der zunehmende Druck der Europäischen Union haben Meta dazu veranlasst, seine Jugendschutzstrategie zu überarbeiten. Konkret forderte die EU detaillierte Informationen über die Maßnahmen zum Schutz von Kindern im Internet.

Auswirkungen und Umsetzung

Die Umsetzung der neuen Jugendschutzmaßnahmen wird voraussichtlich weitreichende Auswirkungen auf das Nutzungserlebnis von Jugendlichen auf Facebook und Instagram haben. Meta steht vor der Herausforderung, eine Balance zwischen dem Schutz junger Nutzer und dem Angebot eines attraktiven und interaktiven Online-Erlebnisses zu finden.

Perspektiven und Diskussionen

Wie effektiv solche Maßnahmen sein können und inwieweit sie die Freiheit der Nutzer eventuell einschränken mögen, wird sich zeigen. Gleichzeitig wird diskutiert, inwieweit staatliche Behörden in die Regulierung privater Online-Plattformen eingreifen sollten.

Fazit

Die jüngsten Schritte von Meta zeigen, dass das Unternehmen bereit ist, auf öffentlichen und politischen Druck zu reagieren, um den Jugendschutz auf seinen Plattformen zu stärken. Diese Entwicklung unterstreicht die Bedeutung eines verantwortungsvollen Umgangs mit sozialen Medien, insbesondere wenn es um den Schutz von Jugendlichen geht.

Interessieren Sie sich für mehr Informationen zu diesem und anderen digitalen Themen? Melden Sie sich für unseren Mimikama-Newsletter an und entdecken Sie unser umfangreiches Angebot an Medienbildung. Bleiben Sie informiert, bleiben Sie sicher!

Quelle: derStandard, Meta

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.