Mythos Pfandflaschen-Steuer im Faktencheck

Das Sammeln von Pfandflaschen ist für viele Menschen in Deutschland mehr als nur ein Hobby; es ist eine Notwendigkeit, um das eigene Einkommen aufzubessern.

Autor: Nick L.

Wir brauchen deine Hilfe – Unterstütze uns!
In einer Welt, die zunehmend von Fehlinformationen und Fake News überflutet wird, setzen wir bei Mimikama uns jeden Tag dafür ein, dir verlässliche und geprüfte Informationen zu bieten. Unser Engagement im Kampf gegen Desinformation bedeutet, dass wir ständig aufklären und informieren müssen, was natürlich auch Kosten verursacht.

Deine Unterstützung ist jetzt wichtiger denn je.
Wenn du den Wert unserer Arbeit erkennst und die Bedeutung einer gut informierten Gesellschaft für die Demokratie schätzt, bitten wir dich, über eine finanzielle Unterstützung nachzudenken.

Schon kleine Beiträge können einen großen Unterschied machen und helfen uns, unsere Unabhängigkeit zu bewahren und unsere Mission fortzusetzen.
So kannst du helfen!
PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady: für regelmäßige Unterstützung.

Die Behauptung

Die Behauptung, dass in Deutschland eine spezielle Pfandflaschen-Steuer existiert, die speziell armutsgefährdete Menschen trifft, hält sich hartnäckig.

Unser Fazit

In Deutschland existiert keine spezielle Pfandflaschen-Steuer. Einkünfte aus dem Sammeln von Pfandflaschen können steuerpflichtig werden, wenn sie zusammen mit anderen Einkünften den Grundfreibetrag überschreiten. Das Sammeln von Pfandflaschen selbst wird jedoch nicht gesondert besteuert.

Keine “Pfandflaschen-Steuer” in Deutschland

In sozialen Netzwerken hält sich hartnäckig das Gerücht, der Staat würde gerade diese einkommensschwachen Gruppen durch eine spezielle „Pfandflaschen-Steuer“ zusätzlich belasten. Diese Behauptung hat zu einer breiten Diskussion geführt, insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Lebenshaltungskosten und der zunehmenden Armutsgefährdung in der Bevölkerung.

MIMIKAMA
Mythos Pfandflaschen-Steuer im Faktencheck

Worum geht es?

Es geht um die weit verbreitete, aber falsche Annahme, dass der Staat in Deutschland eine spezielle Steuer auf das Sammeln von Pfandflaschen erhebt. Diese Annahme beruht auf Fehlinformationen und einem manipulierten Video von Annalena Baerbock (wir haben HIER berichtet).

Der Glaube, dass Pfandsammler, die oft aus finanzieller Not handeln, zusätzlich besteuert werden, verstärkt das Misstrauen gegenüber dem Staat.

Unsere Bewertung

Eine spezielle Steuer auf das Sammeln von Pfandflaschen gibt es in Deutschland nicht. Steuerpflichtig sind jedoch Einkünfte, die zusammen mit anderen Einkünften den jährlichen Grundfreibetrag übersteigen. Das Sammeln von Pfandflaschen selbst unterliegt keinen besonderen steuerlichen Regelungen.

Fakten zur Pfandflaschen-Steuer

  • Einkommensteuerpflicht: Pfandsammler sind nur dann einkommensteuerpflichtig, wenn ihre Gesamteinkünfte den Grundfreibetrag übersteigen. Das Sammeln von Pfandflaschen ist dabei nur eine von vielen möglichen Einkunftsquellen.
  • Steuerfreibeträge: Zusätzlich zum Grundfreibetrag können Privatpersonen bis zu 256 Euro im Jahr steuerfrei z.B. mit dem Flaschensammeln verdienen.
  • Gewerbesteuer: Das Sammeln von Pfandflaschen gilt nicht als gewerbliche Tätigkeit, so dass keine Gewerbesteuer anfällt. Das geht auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs aus dem Jahr 1973 zurück.

Fragen und Antworten

Frage 1: Gibt es in Deutschland eine spezielle Pfandflaschensteuer?
Antwort 1: Nein, eine spezielle Pfandflaschensteuer gibt es in Deutschland nicht.

Frage 2: Wann müssen Pfandsammler Steuern bezahlen?
Antwort 2: Pfandsammler müssen nur dann Steuern zahlen, wenn ihre gesamten jährlichen Einkünfte den Grundfreibetrag übersteigen.

Frage 3: Gilt das Sammeln von Pfandflaschen als gewerbliche Tätigkeit?
Antwort 3: Nein, das Sammeln von Pfandflaschen gilt nicht als gewerbliche Tätigkeit und unterliegt daher nicht der Gewerbesteuer.

Frage 4: Wie hoch ist der Steuerfreibetrag für Einkünfte aus Pfandflaschen?
Antwort 4: Zusätzlich zum Grundfreibetrag können Privatpersonen 256 Euro pro Jahr steuerfrei durch das Sammeln von Pfandflaschen verdienen.

Frage 5: Erfährt das Finanzamt von den Einkünften aus dem Pfandflaschensammeln?
Antwort 5: In der Praxis ist es unwahrscheinlich, dass das Finanzamt von den Einkünften aus Pfandflaschen erfährt, da diese in der Regel gering sind.

Fazit

Die weit verbreitete Annahme einer speziellen Pfandflaschen-Steuer in Deutschland hält einer Überprüfung nicht stand. Es gibt keine solche Steuer.
Die Diskussion spiegelt vielmehr die Sorgen und Nöte einkommensschwacher Bevölkerungsgruppen wider. Steuerpflichten entstehen erst, wenn das Gesamteinkommen den Grundfreibetrag übersteigt. Populistische Narrative nutzen die Situation, um Misstrauen gegenüber dem Staat zu schüren, was die Bedeutung einer klaren und faktenbasierten Aufklärung unterstreicht.


Bleiben Sie informiert, abonnieren Sie unseren Newsletter und werfen Sie einen Blick auf unsere Online-Vorträge und Workshops, zu denen wir Sie herzlich einladen. Bleiben Sie kritisch und informiert.

Schon gelesen?

Quelle:

BR
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.