Faktencheck: Gefälschte Nachrichtenvideos gegen Ukrainer – Ein Instrument der Desinformation

Warnung vor gefälschten Videos im Stil seriöser Medien

Autor: Hildegard O.

Die Behauptung

Videos in sozialen Netzwerken, die ukrainische Flüchtlinge diskreditieren, sind authentische Berichte von seriösen Medienkanälen wie BR24.

Unser Fazit

Die betreffenden Videos sind gefälscht und wurden speziell dazu produziert, um ukrainische Flüchtlinge in einem schlechten Licht darzustellen.

In sozialen Netzwerken kursieren gefälschte Nachrichtenvideos, die ukrainische Flüchtlinge diskreditieren und im Stil seriöser Medienkanäle wie BR24 produziert wurden. Diese Fälschungen, die Layout, Schriftart, Farben und Logos imitieren, sind ein besorgniserregendes Beispiel für gezielte Desinformation und Propaganda.

MIMIKAMA
Screenshot des gefälschten Videos

Die Wahrheit über das gefälschte BR24-Nachrichtenvideo

Fakt: Ein in sozialen Netzwerken verbreitetes Video, das vorgibt, von BR24 zu sein, ist eine Fälschung. Es enthält erfundene Inhalte gegen ukrainische Geflüchtete.

Analyse: Sowohl der Zoo Berlin als auch die Polizei Berlin haben die in dem Video geäußerten Behauptungen widerlegt. Der Zoo Berlin bestätigt, dass kein Aspekt der im Video erzählten Geschichte zutrifft.

Die Methode hinter der Fälschung

Fakt: Die Fälscher verwenden das BR24-Logo und ahmen das Video-Design von BR24 nach, um Glaubwürdigkeit vorzutäuschen.

Analyse: Trotz der täuschend echten Aufmachung gibt es bei genauerer Betrachtung Unterschiede zum echten BR24-Design. Die Absicht hinter solchen Fälschungen ist, die Glaubwürdigkeit anerkannter Medienmarken zu instrumentalisieren, um gezielt Desinformation zu verbreiten.

Verbreitung des gefälschten BR24-Nachrichtenvideos

Fakt: Das gefälschte BR24-Video wurde zuerst auf russischsprachigen Telegram-Kanälen verbreitet und fand dann seinen Weg auf andere Plattformen wie X (ehemals Twitter) und VKontakte.

Analyse: Die Verbreitung solcher Fakes ist Teil einer gezielten Desinformationskampagne, die häufig von anonymen oder pseudonymen Accounts getragen wird und sich oft gegen ukrainische Geflüchtete richtet.

Gefälschte Nachrichteninhalte als wiederkehrendes Problem

Fakt: Nicht nur BR24, auch andere Medien wie BBC und Times of Israel wurden für ähnliche Fälschungen missbraucht.

Analyse: Diese Vorfälle zeigen, dass Desinformationskampagnen oft darauf abzielen, das Vertrauen in etablierte Medien und in Fakten zu untergraben. Sie bedienen sich dabei einer Methode, die echte Medieninhalte imitiert, um ihre Falschmeldungen glaubwürdiger erscheinen zu lassen.

Fazit: Wachsamkeit gegenüber Medienfälschungen geboten

Die Verbreitung von gefälschten Nachrichtenvideos, die etablierte Medienmarken imitieren, ist ein alarmierendes Zeichen für die Verbreitung von Desinformation. Es ist wichtig, solche Inhalte kritisch zu hinterfragen und auf vertrauenswürdige Quellen zurückzugreifen, um Falschinformationen zu entlarven und ihre Verbreitung zu verhindern.

Interessieren Sie sich für mehr Informationen zu diesem und anderen digitalen Themen? Melden Sie sich für unseren Mimikama-Newsletter an und entdecken Sie unser umfangreiches Angebot an Medienbildung. Bleiben Sie informiert, bleiben Sie sicher!

Quelle: br.de

Schon gelesen?

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.