Nawalnys „Uniform“: Manipuliertes Foto

Die Fälschung eines Bildes: Nawalnys vermeintliche Militärkleidung

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Die Behauptung

Ein im Internet verbreitetes Foto zeigt Alexej Nawalny in einer militärischen Uniform, die der einer SS-Sturmabteilung ähnelt.

Unser Fazit

Das Foto ist eine Fälschung. Nawalny trug bei dieser Portrait-Aufnahme tatsächlich ein schwarzes Oberteil und keine Uniform.

Die Verbreitung von gefälschten Bildern und Informationen im Internet ist ein Phänomen, das immer wieder für Verwirrung und Desinformation sorgt. Besonders brisant wird es, wenn solche Fälschungen im Zusammenhang mit politischen Ereignissen oder Personen auftauchen.

Ein aktuelles Beispiel ist ein manipuliertes Foto des verstorbenen russischen Oppositionsführers Alexei Nawalny. Dieses Foto zeigt ihn angeblich in einer Militäruniform mit Abzeichen, die an die Uniformen der SS-Sturmabteilung erinnern. Diese Darstellung hat zu einer Flut von Spekulationen und Fehlinformationen geführt.

Worum geht es?

Kern der Debatte ist ein manipuliertes Foto, das Alexei Nawalny in einer Militäruniform zeigen soll. Besonders auffällig sind die Abzeichen am Kragen, die den Symbolen der nationalsozialistischen SS-Sturmstaffel ähneln.

Es stellt sich die Frage, ob der Kreml-Kritiker jemals in einer solchen Pose und Kleidung fotografiert wurde.

Unsere Einschätzung des Fotos

Nach eingehender Recherche kann festgestellt werden, dass es sich bei dem Foto um eine Fälschung handelt. Das Originalfoto wurde für eine Titelgeschichte des Magazins „Spiegel“ anlässlich eines Interviews mit Nawalny aufgenommen.

Gegenüberstellung des manipulierten Fotos und der Originalaufnahme
Gegenüberstellung des manipulierten Fotos und der Originalaufnahme

Auf dem authentischen Foto ist deutlich zu erkennen, dass Nawalny lediglich ein schwarzes Oberteil trägt, ohne Uniform oder militaristische Symbole.

Fakten zum manipulierten Foto

Das fragliche Foto wurde im Kontext eines Interviews mit Nawalny verwendet, in dem er unter anderem über den Anschlag auf sein Leben sprach. Das manipulierte Foto dient offensichtlich dazu, falsche Darstellungen über ihn zu verbreiten und ihn in ein negatives Licht zu rücken.

Zudem basieren die Zitate und Stellungnahmen Nawalnys, die im Zusammenhang mit dem Foto geteilt werden, auf mehr als zehn Jahre alten Äußerungen, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden.

Fragen und Antworten zum manipulierten Foto

Frage 1: Wurde Nawalny jemals in Militäruniform fotografiert?
Antwort 1: Nein, das verbreitete Foto ist eine Fälschung; im Original trägt er ein schwarzes Oberteil.

Frage 2: Zu welchem Zweck wurde das Originalfoto aufgenommen?
Antwort 2: Das Originalfoto wurde für einen „Spiegel“-Titel zu einem Interview mit Nawalny verwendet.

Frage 3: Sollte das manipulierte Foto den Kreml-Kritiker mit der SS-Sturmstaffel in Verbindung bringen?
Antwort 3: Ja, das manipulierte Foto zeigt fälschlicherweise Abzeichen, die den Symbolen der SS ähneln.

Frage 4: Sind die mit dem Foto verbreiteten Zitate von Nawalny aktuell?
Antwort 4: Nein, die Zitate sind über zehn Jahre alt und aus dem Zusammenhang gerissen.

Frage 5: Wie soll mit solchen manipulierten Bildern umgegangen werden?
Antwort 5: Eine kritische Prüfung und Verifizierung der Quellen ist unerlässlich, um Falschinformationen zu entlarven.

Fazit

Das manipulierte Foto von Alexei Nawalny in einer angeblichen Militäruniform ist ein anschauliches Beispiel für die Verbreitung von Falschinformationen im Internet. Solche Fälschungen tragen dazu bei, falsche Darstellungen zu verstärken und Personen zu Unrecht zu diskreditieren.

Es ist wichtig, solche Bilder kritisch zu hinterfragen und zu überprüfen, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. In diesem Fall hat die Überprüfung ergeben, dass er nie so posiert hat wie abgebildet und das Bild eindeutig manipuliert wurde.

Quelle: DPA, Spiegel

Um sich vor Falschmeldungen zu schützen, empfehlen wir, unseren Newsletter zu abonnieren und sich für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops anzumelden. Bleiben Sie informiert und kritisch!

Das könnte Sie auch interessieren:
Hitler-Tattoo auf der Brust? Gesicht von Nawalny für Fotomontage missbraucht
Nein, Ukrainer bekommen keinen einmaligen Bonus von 500 Euro
Deutsche Technik im Propagandakrieg genutzt
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.