Durch die globale Vernetzung und die ungefilterte Flut von Informationen werden wir immer wieder mit Nachrichten konfrontiert, die auf den ersten Blick schockierend, verwirrend oder auch aufschlussreich zu sein scheinen. So wurden kürzlich auf Facebook Bilder wiederentdeckt, in denen behauptet wird, es gäbe eine Verbindung zwischen bekannten Politikern und Nazigrößen aus der Vergangenheit.

Screenshot Foto-Collage
Screenshot Foto-Collage

Wie viel Wahrheit steckt in diesen Behauptungen und wie unterscheiden wir Fakten von Fiktion?

Die Gerüchte über angebliche Nazi-Vorfahren

  • Olaf Scholz & Fritz von Scholz:
    So wird behauptet, der 1944 verstorbene SS-Generalleutnant Fritz von Scholz sei der Großvater des heutigen Bundeskanzlers Olaf Scholz. Tatsächlich stammen die Großeltern von Olaf Scholz aus Hamburg, Fritz von Scholz wurde hingegen in Pilsen geboren und lebte in Pörtschach am Wörthersee. Es gibt keine Aufzeichnungen oder Beweise für eine Verwandtschaft mit Fritz von Scholz. Ein genauer Blick in Archive und Urkunden ergibt ein klares Bild.
  • Karl Lauterbach & Hartmann Lauterbacher:
    Gesundheitsminister Karl Lauterbach ist ein weiterer Politiker, dessen Familiengeschichte verfälscht wurde. Auf dem Foto, das im Umlauf ist, ist Hartmann Lauterbacher (Name im Bild falsch geschrieben) zu sehen, ein führender Funktionär der Hitlerjugend. Trotz der Ähnlichkeit des Namens gibt es keine familiäre Verbindung zwischen ihm und dem Minister.
  • Donald Tusk & Jozef Tusk:
    Etwas komplizierter ist die Geschichte des polnischen Politikers Donald Tusk. Sein Großvater, Jozef Tusk, wurde zwar während des Zweiten Weltkriegs von der Gestapo verhaftet, kam aber später wieder auf freien Fuß. Er diente zwar in der deutschen Wehrmacht, gehörte aber nie der SS an, und auf dem Bild, das in Umlauf gebracht wurde, ist er auch nicht zu sehen.
  • Christian Lindner & Gerhard Lindner:
    Und schließlich ist da noch das Foto von Gerhard Lindner, bei dem es sich angeblich um den Großvater von Finanzminister Christian Lindner handeln soll. Dies ist jedoch eine komplette Falschinformation. Die Großeltern von Christian Lindner waren Bäcker in Wuppertal und hatten mit der Wehrmacht nichts zu tun.
Lesen Sie auch >   Video von Pep Guardiola als Protest gegen Israel missverstanden

Das Motiv hinter der Propaganda

Warum tauchen solche Geschichten überhaupt auf? Westliche Politiker sind, insbesondere seit der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hat, einer massiven Desinformationskampagne aus Russland ausgesetzt. Die „Entnazifizierung“ der Ukraine wird dabei als Vorwand benutzt, um solche Verleumdungen in die Welt zu setzen.

Bereits im Vorjahr beschäftigten wir uns mit jenen Bildern, nun kursieren sie erneut.

Wie können wir uns schützen?

„Fake News“ gehören leider zu unserem Alltag. Umso wichtiger ist es, Informationen kritisch zu hinterfragen und ihre Quellen zu überprüfen. Vor solcher Propaganda können wir uns nur durch Wachsamkeit und einen verantwortungsvollen Umgang mit den Medien schützen.

Fazit

Propaganda und Desinformation sind so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst, doch die heutigen Technologien haben ihre Verbreitung beschleunigt und intensiviert. Die Geschichte der angeblichen Nazi-Vorfahren westlicher Politiker dient dazu, daran zu erinnern, wie wichtig es ist, eine informierte und kritische Weltsicht zu bewahren.

Möchten Sie immer auf dem neuesten Stand bleiben und lernen, wie Sie solche Geschichten entlarven können? Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und nutzen Sie das Bildungsangebot von Mimikama. Bleiben Sie informiert, bleiben Sie kritisch, bleiben Sie sicher!

Quelle:

DPA

Das könnte auch interessieren:
Impfung, Herzinfarkt & Prigoschin: Die Geheimnisse des Flugzeugabsturzes!
Warum wir uns immun gegen Desinformation fühlen
Gefangene der virtuellen Wahrheit: Wenn Fake News persönlich werden

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)