„NETFLIX: Letzte Warnung vor der Einschränkung Ihres Kontos Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben bis 24 Uhr : https://mynetflix-int.com“ – So der Inhalt der SMS.

Screenshot der SMS
Screenshot der SMS

Was passiert beim Klick auf den Link?

Bei dem Link handelt es sich um keine offizielle URL des Streaminganbieters. Diese lautet netflix.com.

Klickt man nun auf den Link, der in der SMS enthalten ist, gelangt man zu einer Seite, die dem Look & Feel der originalen Netflix-Seite nachempfunden ist. Wir befinden uns allerdings immer noch auf „mynetflix-int“

Wir haben die verschiedenen Schritte mit Phantasiedaten durchgespielt:

  1. Benutzerdaten werden abgefragt.
  2. Information über Sperrung wird angezeigt. Angeblich hätte es Zahlungsschwierigkeiten gegeben, Nutzer müssten daher für eine weitere Nutzung von Netflix ihre Informationen aktualisieren.
  3. Persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum, Telefonnummer, Anschrift werden abgefragt.
  4. Kreditkartendaten werden abgefragt.
  5. Gibt man alle diese Daten ein, erhält man am Ende eine Info, dass das Konto wieder reaktiviert wurde und wird zur offiziellen Netflix-Seite weitergeleitet.


Wie gesagt: Wir haben Phantasiedaten verwendet. Sollte man also leichtgläubig dem Inhalt der SMS folgen, gibt man den Betrügern nicht nur seine Netflix-Zugangsdaten, sondern auch höchst sensible Daten wie Anschrift, Name, Kreditkartendetails!

Ob es Unregelmäßigkeiten bei seinem Netflix-Account gibt, überprüft man also besser, wenn man direkt im Browser zu der Seite des Streaminganbieters geht und sein Nutzerkonto überprüft.

Wie kann man sich vor Phishing schützen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich vor Phishing zu schützen. Hier sind einige Tipps:

  1. Seien Sie vorsichtig bei E-Mails oder Nachrichten von unbekannten Absendern: Öffnen Sie keine Nachrichten von Absendern, die Sie nicht kennen. Wenn Sie eine E-Mail oder SMS von einem Absender erhalten, den Sie nicht kennen, sollten Sie diese löschen.
  2. Klicken Sie nicht auf verdächtige Links: Klicken Sie niemals auf Links in E-Mails, SMS oder Nachrichten über soziale Medien, wenn Sie nicht sicher sind, ob sie von einer vertrauenswürdigen Quelle stammen. Wenn Sie auf den Link klicken, werden Sie möglicherweise auf eine gefälschte Website weitergeleitet, die Ihre persönlichen Informationen stehlen kann.
  3. Verwenden Sie starke Passwörter: Verwenden Sie immer starke Passwörter, die aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Verwenden Sie niemals dasselbe Passwort für mehrere Konten und ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig.
  4. Aktualisieren Sie Ihre Software regelmäßig: Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Software regelmäßig aktualisieren, um Sicherheitslücken zu schließen. Wenn Sie veraltete Software verwenden, sind Sie anfälliger für Angriffe.
Lesen Sie auch >   Vorsicht bei kostenlosen VPN-Apps: Experten warnen vor Sicherheitsrisiken

Das könnte auch interessieren:
Vorsicht vor Fake-Mails im Namen der Polizei
Betrugsversuch bei Reisebuchung über Booking.com
Hilfe, mein Profil wurde gehackt! Wie man sein Social-Media-Konto zurückbekommt!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)