Nebenjob-Falle: Vorsicht vor Identitätsdiebstahl bei Netz-digitalisierung.com

Digitalisierung im Internet führt in die Betrugsfalle

Autor: Hildegard O.

Wir brauchen deine Hilfe – Unterstütze uns!
In einer Welt, die zunehmend von Fehlinformationen und Fake News überflutet wird, setzen wir bei Mimikama uns jeden Tag dafür ein, dir verlässliche und geprüfte Informationen zu bieten. Unser Engagement im Kampf gegen Desinformation bedeutet, dass wir ständig aufklären und informieren müssen, was natürlich auch Kosten verursacht.

Deine Unterstützung ist jetzt wichtiger denn je.
Wenn du den Wert unserer Arbeit erkennst und die Bedeutung einer gut informierten Gesellschaft für die Demokratie schätzt, bitten wir dich, über eine finanzielle Unterstützung nachzudenken.

Schon kleine Beiträge können einen großen Unterschied machen und helfen uns, unsere Unabhängigkeit zu bewahren und unsere Mission fortzusetzen.
So kannst du helfen!
PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady: für regelmäßige Unterstützung.

In der heutigen digitalen Welt, in der die Suche nach flexiblen und bequemen Nebenjobs immer beliebter wird, erscheinen Angebote wie die von Netz-digitalisierung.com zunächst als willkommene Gelegenheit. Diese Plattform, die sich als Marktforschungsinstitut aus Berlin ausgibt, lockt mit vermeintlich einfachen und lukrativen Jobs als App-Tester:innen oder Studienteilnehmer:innen. Doch hinter der Fassade dieser attraktiven Angebote verbirgt sich eine gefährliche Betrugsmasche, die darauf abzielt, die Identität der Opfer zu stehlen.

Screenshot der betrügerischen Webseite Netz-digitalisierung.com
Screenshot der betrügerischen Webseite Netz-digitalisierung.com
Screenshot bei Aufruf der betrügerischen Webseite Netz-digitalisierung.com (je nach Browser und/oder Konfiguration)
Screenshot bei Aufruf der betrügerischen Webseite Netz-digitalisierung.com (je nach Browser und/oder Konfiguration)

Die Masche beginnt typischerweise mit verlockenden Stellenangeboten auf verschiedenen Jobbörsen, die speziell darauf ausgerichtet sind, Menschen zu ködern, die von zu Hause aus arbeiten wollen. Interessent:innen, die sich bewerben, erhalten kurz darauf einen Arbeitsvertrag von einer sogenannten „Johanna Schneider“ oder anderen fiktiven Charakteren. Die schnelle Zusage und der anschließende Prozess erscheinen zunächst seriös und vertrauenswürdig.

Was die Betroffenen jedoch nicht wissen: Indem sie ihre persönlichen Daten hochladen und den Anweisungen der Betrüger folgen, öffnen sie unwissentlich dem Missbrauch ihrer Identität Tür und Tor. Auf den Namen der Opfer werden – oft ohne deren Wissen – Konten und Kredite eröffnet, die zu erheblichen finanziellen und rechtlichen Problemen führen können.

Erkennungsmerkmale von Jobbetrug

Es kann eine Herausforderung sein, legitime Stellenangebote von betrügerischen zu unterscheiden. Ein erstes Warnsignal ist oft das Fehlen überprüfbarer Informationen über das Unternehmen. Wenn online nur wenige oder gar keine glaubwürdigen Informationen über das Unternehmen zu finden sind, ist dies ein deutliches Zeichen für möglichen Betrug. Ebenso ist die Nichterreichbarkeit der angegebenen Kontaktnummern ein Indiz dafür, dass mit dem Jobangebot etwas nicht stimmt.

Schutzmaßnahmen und Vorgehen im Falle eines Falles

Um sich vor solchen Betrugsfällen zu schützen, ist es wichtig, vor der Bewerbung gründlich zu recherchieren und bei allzu guten Angeboten skeptisch zu sein. Ist man bereits in die Falle getappt, ist es wichtig, den Kontakt zu den Betrügern sofort abzubrechen und keine weiteren Informationen preiszugeben. Bei der Durchführung eines Video-Ident-Verfahrens oder nach der Übermittlung sensibler Daten sollte umgehend die Polizei kontaktiert und das weitere Vorgehen besprochen werden.

Fragen und Antworten zu Netz-digitalisierung.com u.ä.:

Frage 1: Was genau ist die Betrugsmasche von netz-digitalisierung.com?
Antwort 1: Die Betrugsmasche besteht darin, dass Opfer unter dem Vorwand, als App-Tester:innen oder Studienteilnehmer:innen zu arbeiten, dazu verleitet werden, persönliche Daten preiszugeben, woraufhin in ihrem Namen Konten eröffnet und Kredite aufgenommen werden.

Frage 2: Woran erkennt man einen Jobbetrug?
Antwort 2: Warnsignale sind fehlende Informationen über das Unternehmen, nicht erreichbare Kontaktnummern und Angebote, die zu gut klingen, um wahr zu sein.

Frage 3: Was sollte ich tun, wenn ich betroffen bin?
Antwort 3: Betroffene sollten den Kontakt zu den Betrügern abbrechen, keine weiteren Daten preisgeben und sofort die Polizei verständigen.

Frage 4: Wie können sich Arbeitssuchende vor Betrug schützen?
Antwort 4: Durch gründliche Recherche, Skepsis gegenüber zu guten Angeboten und die Vermeidung der Weitergabe von persönlichen Daten ohne nachprüfbare Informationen über das Unternehmen.

Frage 5: Warum ist es wichtig, auf solche Betrugsfälle aufmerksam zu machen?
Antwort 5: Um zu verhindern, dass noch mehr Menschen Opfer von Identitätsdiebstahl und finanziellem Schaden werden und um das Bewusstsein für die Risiken solcher Jobangebote zu schärfen.

Fazit zu Netz-digitalisierung.com u.ä.

Die zunehmende Digitalisierung hat viele Vorteile, unter anderem die Flexibilität bei der Arbeitssuche und -ausübung. Sie birgt aber auch Risiken, wie der Betrugsfall von Netz-digitalisierung.com schmerzlich zeigt. Dieser Fall unterstreicht die Notwendigkeit, stets wachsam zu sein und potenzielle Nebenjobs kritisch zu prüfen. Das Wissen um solche Betrugsstrategien und entsprechende Schutzmaßnahmen sind entscheidend, um sich vor finanziellen und rechtlichen Problemen zu schützen. Die Aufklärungsarbeit von Organisationen und die Verbreitung von Informationen über solche Betrugsfälle spielen eine zentrale Rolle, um die Bevölkerung vor solchen Gefahren zu schützen.

Wir ermutigen daher zur Vorsicht und Weiterbildung im Bereich des Jobbetrugs und laden Interessierte ein, sich für den Mimikama-Newsletter unter https://www.mimikama.org/mimikama-newsletter/ anzumelden und unsere Online-Vorträge und Workshops unter https://www.mimikama.education/online-vortrag-von-mimikama/ zu besuchen.

Quelle: watchlist-internet

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.