Österreich: Vorsicht vor gefälschten FinanzOnline-Benachrichtigungen

Kriminelle versenden gefälschte FinanzOnline-E-Mails. Aktuell sind uns zwei Varianten bekannt: In einem Mail wird behauptet, dass Sie eine Erstattung aus dem Sozialfonds erhalten. In einem anderen Mail steht, dass Sie eine Rückerstattung erhalten und einen QR-Code scannen müssen. Folgen Sie nicht den Anweisungen, es handelt sich um Betrug.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Nick L.

Was steht in den Fake-Mails von FinanzOnline?

In den gefälschten FinanzOnline-Mails steht, dass Sie eine Rückerstattung erhalten und auf einen Link klicken bzw. einen QR-Code scannen sollen. Auch der Betrag Ihrer angeblichen Rückerstattung wird bereits im E-Mail angeführt. Im Folgenden finden Sie die beiden Varianten:

Fake-Mail von FinanzOnline (1)

Sehr geehrter Herr/Frau,
nach der letzten jährlichen Berechnung Ihrer haben wir festgestellt, dass Sie Anspruch auf eine Rückerstattung haben.
Ihre Rückerstattung beträgt 578,99 Euro.
Um Ihre Rückerstattung zu erhalten, bitten wir Sie, Ihre Angaben zu überprüfen und zu bestätigen. Ihre Steuerrrückerstattung kann Ihrem Bankkonto nur gutgeschrieben werden, wenn uns die korrekten Informationen vorliegen. Gehen Sie zu FinanzOnline, um Ihren Antrag einzureichen.

Scannen Sie den QR-Code mit der Kamera Ihres Mobiltelefons.

Fake-Mail von FinanzOnline (2)

Der Staat hat beschlossen, dass Sie eine Erstattung aus dem Sozialfonds erhalten. Die Rückerstattung, die Sie erhalten werden, beträgt: 286,93€.
Bitte überprüfen Sie Ihre Kontonummer, um die Zahlung zu erhalten.
www.finanzonline.at [Link]

Was passiert, wenn ich auf den Link klicke oder den QR-Code scanne?

Wenn Sie auf den Link klicken: Wenn Sie auf den Link klicken, landen Sie auf einer gefälschten FinanzOnline-Website. Dort werden Sie aufgefordert, Ihre Bankdaten einzutippen. Ihre Daten werden dann direkt an die Kriminellen übermittelt.

Wenn Sie den QR-Code scannen: Wir gehen davon aus, dass sich hinter dem QR-Code Schadsoftware verbirgt. Möglicherweise werden Sie aber auch zu einer gefälschten FinanzOnline-Website geleitet.

Wie erkenne ich betrügerische FinanzOnline-Mails?

  • Link im E-Mail: Links in E-Mails sind immer verdächtig. Loggen Sie sich niemals über einen Link in E-Mails ein. Melden Sie sich wie gewohnt in Ihrem Konto an!
  • Fehler: Rechtschreib- und Grammatikfehler weisen auf Betrug hin.
  • Absender: Sehen Sie sich immer die E-Mail-Adresse an. Meistens ist die Adresse vollkommen unplausibel. Vergleichen Sie die Adresse z. B. mit einem früheren E-Mail vom Finanzamt.
  • Inhalt: Das Finanzamt informiert Sie nicht per E-Mail über Ihre Rückerstattungen. Ein echtes Schreiben vom Finanzamt beinhaltet nur die Info, dass Sie in Ihrem FinanzOnline-Konto eine Nachricht erhalten haben. Im Folgenden sehen Sie, wie eine echte Benachrichtigung vom Finanzamt aussieht.

Beispiel einer echten Nachricht

Screenshot eines echten FinanzOnline-Mails
Screenshot: Echtes E-Mail von FinanzOnline

Im echten Mail werden keine Beträge und konkrete Informationen genannt. Sie werden nur informiert, dass es in Ihrem Online-Konto einen neuen Bescheid gibt. Außerdem werden Sie aufgefordert, sich wie gewohnt einzuloggen.

Ich habe auf den Link geklickt! Was nun?

  • Kontaktieren Sie Ihre Bank. Erklären Sie, dass Sie in eine Phishing-Falle getappt sind. Die Mitarbeiter:innen werden mit Ihnen weitere Schritte besprechen.
  • Nehmen Sie sich vor ungewöhnlichen Anrufen in Acht. Möglicherweise kontaktieren Sie die Kriminellen und bitten Sie, unter einem Vorwand Zahlungen freizugeben oder einen TAN-Code durchzugeben.
  • Ändern Sie Ihr FinanzOnline-Passwort, falls Sie es auf der gefälschten Seite eingegeben haben. Holen Sie sich bei Bedarf beim Finanzamt Hilfe.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Sie haben Schadsoftware installiert? Hier erfahren Sie, wie Sie die Schadsoftware von Ihrem Gerät entfernen.

Quelle:

Watchlist Internet

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Vorsicht vor falschen Anrufen der Stadtwerke!
Eine irreführende Grafik verharmlost Tote durch Klimawandel
Nein, Pfizer züchtete nicht gezielt Corona-Mutationen
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.