Der Fall Scott Schuster: Probleme mit Apples „Find My iPhone“

Manche Bugs wirken sich über die App hinaus auf das Leben ihrer Nutzer und in diesem Fall sogar dritter Personen negativ aus.

Autor: Walter Feichtinger

Das „Find My iPhone“ Feature von Apple ist eine nützliche Funktion, mit der man verlorene oder gestohlene iPhones orten kann. Doch für Scott Schuster aus Richmond in Texas wurde diese Funktion zum Albtraum. Mehrere Personen tauchten plötzlich vor seinem Haus auf und beschuldigten ihn, ihr gestohlenes iPhone zu haben. Was steckt dahinter?

Der Fall Scott Schuster

Scott Schuster hat seit 2018 Probleme mit „Find My iPhone“. Durch einen technischen Fehler in der App wird sein Haus als Standort für verlorene iPhones angezeigt. Im Laufe der Jahre haben sich immer mehr verzweifelte iPhone-Besitzer bei ihm gemeldet, die ihre Geräte verloren hatten.

Die Schusters haben in den letzten Jahren immer wieder erlebt, dass Menschen zu jeder Tages- und Nachtzeit vor ihrer Tür stehen und behaupten, dass sie ihr Smartphone gestohlen haben. Einige sind aufgebracht und frustriert, während andere damit drohen, die Polizei zu rufen. Es kam auch schon vor, dass sie vor lauter Frust Eigentum der Familie Schuster beschädigt haben.

Aufnahmen der Türklingel-Kamera und Interview mit Scott Schuster

Unangenehm und gefährlich

Diese Situation ist nicht nur unangenehm, sondern auch potenziell gefährlich, da es viele irrationale Menschen gibt, die, wenn sie wütend oder betrunken sind, nicht nur Eigentum beschädigen, sondern der Familie Gewalt antun könnten. Die Anzahl der Besucher und Beschuldigungen stieg immer mehr an und Scott Schuster musste sogar die Polizei einschalten, um sich zu schützen.

Die Nachbarn nehmen die Situation zwar mit Humor und nennen Scott scherzhaft den “iPhone-Dieb”. Für ihn, seine Frau und seine beiden kleinen Kinder bleibt es eine belastende Erfahrung. Eine Tochter konnte z.B. nach einem Vorfall um 3 Uhr früh nicht mehr einschlafen. Wie die Daily Mail berichtet, hat Scott Schuster aufgrund der ständigen Belästigungen und Beschuldigungen psychische Probleme entwickelt. Er fühlt sich verfolgt und hat Angst um seine Familie. Die Anrufe und Besuche haben auch Auswirkungen auf sein Berufsleben und seine Lebensqualität.

Schuster hat mehrfach versucht, Apple zu kontaktieren, um das Problem zu lösen. Doch er erhielt keine befriedigende Antwort und das Problem besteht bis heute fort. Die Polizei hat deshalb angekündigt, die Angelegenheit zu untersuchen, um Schuster und seine Familie zu schützen. Es ist übrigens nicht das einzige Problem, das „find my“ von Apple verursacht hat: 2021 rückte z.B. ein SWAT-Team in Denver aus und stürmte das Haus einer 77-jährigen wegen falschen Ortsangaben der App.

Polizei warnt Hobby-Detektive

Theorien, aber keine Lösung

Scott Schuster und seine Familie werden offenbar aufgrund eines sehr spezifischen Fehlers in Apples „Find my“-Funktion terrorisiert. Das Problem liegt darin, dass die App regelmäßig den Standort verloren gegangener iPhones fälschlicherweise als Schusters Haus angibt. Dadurch stehen immer wieder wütende iPhone-Anwender*innen vor seiner Tür und verlangen ihr verloren gegangenes Handy.

Softwareentwickler Schuster hat eine Theorie, warum sein Haus als Standort in der „Find my“-Funktion aufgeführt wird. Sein Haus war das erste in der Siedlung, das gebaut wurde und diente als Haus für Touren für Interessierte, die dorthin ziehen wollten. Was wohl dazu führte, dass alle Häuser in der Siedlung nur eine Adresse in Apple Maps haben, nämlich Schusters. Wenn also in der Gegend ein iPhone verloren geht, führt Apple Maps zu seinem Haus.

Obwohl verschiedene Medien Apple kontaktiert haben, hat das Unternehmen noch keine Stellungnahme dazu abgegeben. Es bleibt zu hoffen, dass Apple das Problem bald lösen kann, um Schuster und seine Familie vor weiteren unangenehmen und möglicherweise gefährlichen Situationen zu schützen.

Immer wieder tauchen Leute bei mir auf und behaupten, ich hätte ihre Apple-Produkte. Die Standortsuche ist in meiner Gegend eindeutig gestört und zeigt standardmäßig meine Adresse an. Ich habe mehrere Videos von Leuten, die sehr aufgebracht sind und mich beschuldigen, ihre teuren Geräte zu stehlen. Hier sieht man (zensiert) das Haus, das angepingt wird: Es ist mehrere Blöcke entfernt (0,8 Kilometer), angezeigt wird aber meine Adresse.

@apple, erwarten Sie eine Klage von mir. Ich habe bereits versucht, den technischen Support zu erreichen, und sie haben mein Ticket einfach geschlossen. Ich vertraue nicht darauf, dass Menschen nicht mitten in der Nacht betrunken und empört auftauchen und nach ihrem Telefon oder ihren AirPods suchen (das ist schon einmal passiert). Das schafft gefährliche Szenarien und mein Haus ist im Fadenkreuz.

Scott Schuster auf Instagram

Fazit

Der Fall Scott Schuster zeigt, dass technische Fehler in Apps schwerwiegende Konsequenzen haben können. In diesem Fall hat ein Fehler in „Find My iPhone“ das Leben eines Mannes und seiner Familie massiv beeinträchtigt. Daher ist es besonders wichtig, dass Unternehmen wie Apple ihre häufig genutzten Produkte regelmäßig überprüfen und Fehler beheben, um solche unangenehmen Probleme zu vermeiden.


Quellen: Apple, ABC News, New York Post, Daily Mail, Futurezone

Aktuelle Faktenchecks:
Julian Assange geschwächt im Gefängnis?
TikTok-Trend: Hundefutter statt Proteinriegel?
Explodierendes Elektroauto an Tankstelle?
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.