Tierwohl im Fokus: Bürger fordern Wandel

Umfrage zeigt: Mehrheit ist bereit, für Tierwohl tiefer in die Tasche zu greifen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Sonja Bart

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und ethischen Konsum wächst. Damit rückt auch das Thema Tierwohl immer mehr in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Diskussion.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter Verbraucher:innen in acht EU-Ländern, darunter Deutschland, offenbart ein deutliches Bild: Der Großteil der Bürger legt nicht nur Wert auf höhere Tierhaltungsstandards, sondern ist auch bereit, für Lebensmittel, die unter tierfreundlicheren Bedingungen produziert wurden, mehr zu bezahlen.

Dieses Ergebnis ist ein klares Signal an Politik und Lebensmittelindustrie, dass der Ruf nach einer zukunftsfähigen und ethisch verantwortlichen Tierhaltung immer lauter wird.

Europaweiter Konsens für mehr Tierwohl

Die von der europäischen Verbraucherschutzorganisation BEUC durchgeführte Befragung zeigt, dass rund neun von zehn Verbraucher (88,5 Prozent) eine Anhebung der Tierhaltungsstandards befürworten. Fast sieben von zehn Befragten (69 Prozent) sind sogar bereit, für entsprechend produzierte Lebensmittel mehr zu bezahlen.

Dieses Ergebnis spricht für ein europaweit starkes Bewusstsein und eine hohe Zahlungsbereitschaft für Tierwohl und könnte als Grundlage für politische und wirtschaftliche Entscheidungen zur nachhaltigen Verbesserung der Tierhaltung in Europa dienen.

Rolle von Politik und Wirtschaft

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert aufgrund der Umfrageergebnisse eine deutliche Anhebung der Tierhaltungsstandards und eine verlässliche Förderpolitik. Die Politik ist nun gefordert, durch klare Rahmenbedingungen und Fördermaßnahmen den Weg für eine tiergerechtere Landwirtschaft zu ebnen. Gleichzeitig könnte eine zeitlich befristete Tierwohlabgabe, die den Landwirten direkt zugutekommt, die finanziellen Belastungen durch den Umbau der Tierhaltung abfedern.

Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer transparenten und nachhaltigen Förderpolitik, die sowohl den Tieren als auch den Produzenten zugutekommt.

Verbraucherinformation und Kennzeichnungspflicht

Ein weiteres zentrales Anliegen der Verbraucher ist die Transparenz hinsichtlich der Haltungsbedingungen von Nutztieren. Eine deutliche Mehrheit (72 Prozent) der europäischen Befragten wünscht sich eine Haltungskennzeichnung für tierische Lebensmittel, analog zur bereits bestehenden Kennzeichnung bei Eiern. In Deutschland befürworten sogar 77 Prozent eine solche erweiterte Kennzeichnung.

Dies unterstreicht den Wunsch nach mehr Information und Wahlmöglichkeiten für die Verbraucher und könnte die Nachfrage nach tierfreundlicher produzierten Produkten weiter steigern.

Fragen und Antworten zum Thema Tierschutz

Frage 1: Wie hoch ist die Bereitschaft, für tierfreundlich erzeugte Lebensmittel mehr zu bezahlen?
Antwort 1: Fast sieben von zehn Befragten (69 Prozent) sind bereit, für mehr Tierwohl mehr zu bezahlen.

Frage 2: Was fordert der vzbv von der Politik?
Antwort 2: Der vzbv fordert eine deutliche Anhebung der Tierhaltungsstandards und eine verlässliche Förderpolitik.

Frage 3: Wie viele Verbraucher befürworten die Anhebung von Tierhaltungsstandards?
Antwort 3: Rund neun von zehn Befragten (88,5 %) befürworten eine Anhebung.

Frage 4: Welche Kennzeichnung wünschen sich die Verbraucher?
Antwort 4: Eine Haltungskennzeichnung für tierische Lebensmittel analog zur Eierkennzeichnung.

Frage 5: Was könnte eine tiergerechtere Landwirtschaft fördern?
Antwort 5: Eine Tierwohlabgabe, eine transparente Förderpolitik und verbesserte Kennzeichnungspflichten.

Fazit

Die Ergebnisse der Befragung zeigen deutlich, dass sich ein gesellschaftlicher Wandel hin zu mehr Tierwohl und ethischem Konsum vollzieht. Verbraucher sind nicht nur zunehmend informiert und bewusster in ihren Kaufentscheidungen, sondern auch bereit, für Tierwohl finanziell mehr zu leisten. Es liegt nun an Politik und Wirtschaft, diesen Wandel zu unterstützen und zu gestalten.

Die Umsetzung höherer Tierhaltungsstandards, eine klare und transparente Förderpolitik sowie eine umfassende Haltungskennzeichnung sind dabei wesentliche Schritte, um eine zukunftsfähige und ethisch verantwortbare Tierhaltung zu realisieren.

Es ist an der Zeit, dass alle Beteiligten Verantwortung übernehmen und gemeinsam an einer nachhaltigeren und gerechteren Lebensmittelproduktion arbeiten.

Quelle: Verbraucherzentrale

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und besuchen Sie unsere Online-Vorträge und Workshops.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kleiderwechsel im Krisengebiet: Baerbocks Ukraine-Visite entwirrt
Faktencheck: Wenn du alleine bist und einen Herzinfarkt hast
Im Fake-Shop bestellt: Alles bezahlt, nichts geliefert
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.