Faktencheck: Die falsche Interpretation eines TikTok-Videos im Gaza-Konflikt

Falsche Interpretation eines TikTok-Videos

Autor: Hildegard O.

Ein israelischer Aktivist behauptete auf seinem X-Konto, ein Video zeige Palästinenser, die während des aktuellen Gaza-Konflikts ihren Tod vortäuschen. Diese Behauptung ist irreführend.

Faktencheck: Todesfälle in Gaza sind nicht vorgetäuscht! Video stammt von zwei TikTokern mit Down-Syndrom aus 2021
Screenshot: X

Der wahre Hintergrund des TikTok-Videos

Fakt: Das auf TikTok am 26. März 2021 veröffentlichte Video ist ein Clip einer Gruppe von TikTok-Influencern. Es zeigt nicht das Vortäuschen von Todesfällen durch Palästinenser während des Krieges in Gaza.

Die Protagonisten des Videos

Fakt: Das Video zeigt drei palästinensische Freunde aus dem Westjordanland, nämlich Abo Araeed, Odai (Abo Rayan) und Abo Al-Layl. Im Video ist Gelächter zu hören, während sie spielerisch so tun, als wären sie Märtyrer. Das Video ging bereits 2021 viral.

Beliebtheit der Akteure

Fakt: Abo Araeed und Abo Rayan, die beide vom Down-Syndrom betroffen sind, sind in Palästina sehr beliebt. Ihre Videos haben auf TikTok Millionen von Aufrufen und Likes erzielt.

Quellen: https://www.tiktok.com/@aborayan8 und https://www.tiktok.com/@abo_alraeed__king

Häufige Behauptungen über vorgetäuschte Todesfälle von Palästinensern

Fakt: Seit Beginn des israelischen Angriffs auf den Gazastreifen am 7. Oktober kursieren zahlreiche Videos und Bilder in sozialen Medien, die behaupten, Palästinenser würden ihren Tod und Verletzungen vortäuschen.

Fazit: Falsche Darstellung eines TikTok-Videos

Das Video, das als Beweis für vorgetäuschte Todesfälle palästinensischer Opfer präsentiert wurde, ist tatsächlich ein harmloser humorvoller Clip. Es zeigt die Bedeutung, Videos und Behauptungen im Kontext zu betrachten und gründlich zu prüfen, um Fehlinterpretationen zu vermeiden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erkunden Sie auch unser umfangreiches Medienbildungsangebot.

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.