Vergiftete CDs und Panik im Netz: Was wirklich hinter der Warnung steckt!

Eine schockierende Warnung verbreitet sich erneut, doch diesmal sind die Fakten klarer als je zuvor. Erfahren Sie, wie eine gut gemeinte Aktion in eine gefährliche Legende verwandelt wurde.

Autor: Claudia Spiess

Dein Beitrag hilft Mimikama beim Faktencheck: Unterstütze uns via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe zählt, um Fakten zu klären und Verlässlichkeit zu sichern. Unterstütze jetzt und mach den Unterschied! ❤️ Danke

Gefährliche Legende von vergifteten CDs

In den Tiefen des Internets kursiert eine beunruhigende Geschichte, die die Gemüter erhitzt und Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Angeblich werden Umschläge in Briefkästen verteilt, die eine CD mit Liedern und Sprüchen aus dem Koran sowie eine chemische Substanz enthalten, die die Atemwege lähmt.

Doch bevor Sie in Panik verfallen, lassen Sie uns gemeinsam den Tatsachen auf den Grund gehen.

MIMIKAMA
Screenshot vom 26.09.2023

Ein Mythos, der 2016 seinen Ursprung fand

Die erschreckende Falschmeldung tauchte erstmals 2016 auf und verbreitete sich wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien. Auf den dazugehörigen Bildern ist ein brauner Umschlag zu sehen, der angeblich von der „Mensch für Mensch“ Karlheinz Böhm Äthiopienhilfe stammt. Der angebliche Inhalt: eine CD mit Liedern und Sprüchen aus dem Koran, die mit einer gefährlichen chemischen Substanz behandelt worden sein soll.

Doch hier sind die Fakten:

  • Diese CD enthält keine Lieder und Aussagen aus dem Koran, sondern es handelt sich um klassische Weihnachtslieder.
  • Die Polizei kennt keinen einzigen Fall, bei dem ein solcher Umschlag tatsächlich vergiftet war.
  • Niemand musste aufgrund eines solchen Vorfalls im Krankenhaus behandelt werden.

Bittere Wahrheit: Ein Fake und eine Legende

Es ist Zeit, die Wahrheit auszusprechen: Diese Geschichte ist schlicht und einfach ein Fake, der zu einem gefährlichen Kettenbrief und einer urbanen Legende mutiert ist. Die Behauptungen in dieser Statusmeldung sind frei erfunden und entbehren jeder Grundlage. Es gibt keinen Grund zur Beunruhigung.

Die Betroffenen reagieren

Bereits im Dezember 2016 reagierte die Stiftung Menschen für Menschen auf diese falsche Warnung. In einer Stellungnahme betonte Dr. Sebastian Brandis, Vorstand der Stiftung Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe, wie verärgert man über diese Verleumdung und den Missbrauch des Weihnachtsbriefes sei. Die Organisation kündigte Strafanzeige gegen Unbekannt an.

Die Stiftung erhielt zahlreiche Anfragen von besorgten Menschen aus ganz Deutschland, und sogar Polizeidienststellen mussten sich mit den dubiosen Warnhinweisen befassen, stellten jedoch mehrfach klar, dass es sich um eine Falschmeldung handelte.

Fazit: Aufklärung übertrifft Panik

MIMIKAMA

In diesem Fall zeigt der Faktencheck deutlich, dass es keinen Grund zur Sorge gibt.
Bevor Sie eine Nachricht teilen oder sich von Gerüchten in Angst und Schrecken versetzen lassen, denken Sie daran: Die Fakten sind unsere beste Verteidigung.

Wenn Sie mehr über Faktenchecks und sicheres Surfen im Internet erfahren möchten, melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und nutzen Sie unser umfassendes Medienbildungsangebot. Gemeinsam können wir die Wahrheit ans Licht bringen und uns vor gefährlichen Mythen schützen.

Das könnte auch interessieren:

Prozess der Aufklärung: Gemeinsam mit Mimikama gegen Desinformation
Manipulierte Nachrichten: Was steckt hinter dem Fake-NDR-Bericht?
Der skandalöse Deepfake, der einen ZDF-Moderator zum Werbeträger machte

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Sind Sie besorgt über Falschinformationen im Internet? Mimikama setzt sich für ein faktenbasiertes und sicheres Internet ein. Ihre Unterstützung ermöglicht es uns, weiterhin Qualität und Echtheit im Netz zu gewährleisten. Bitte unterstützen Sie und helfen Sie uns, ein vertrauenswürdiges digitales Umfeld zu schaffen. Ihre Unterstützung zählt! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama