Eine Welle von Videos, die angebliche Kampfszenen im Krieg zwischen russischen und ukrainischen Streitkräften zeigen, hat kürzlich Facebook überschwemmt. Szenen mit angeblich „streng geheimen“ russischen Flugzeugträgern und heldenhaften ukrainischen Jets nehmen den Betrachter mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt.

“Ukrainian F-16 Fighter Sinks Russian Top-Secret Aircraft Carrier”

Doch bei genauerem Hinsehen entpuppt sich die harte Realität des Krieges als gut inszeniertes Pixel-Spektakel. Die Clips stammen aus dem populären Militärsimulationsspiel Arma 3.

MIMIKAMA

Die Kunst der digitalen Kriegs-Täuschung

Ein flüchtiger Blick oder ein Blick in niedriger Auflösung und man könnte meinen, die Szenen seien echt. Die digitale Kunst hinter Arma 3 erweckt die virtuellen Kämpfe zum Leben und lässt die Grenzen zwischen Spielwelt und Realität verschwimmen. Diese Ähnlichkeit mit der Realität macht es möglich, dass solche Videos als echte Kampfdarstellungen verkauft werden können.

Durch die geschickte Nutzung von Social-Media-Plattformen verbreiteten sich diese Videos wie ein Lauffeuer und viele Menschen wurden in dem Glauben gelassen, Zeugen realer Konflikte zu sein.

Wie die Wahrheit ans Licht kam

Es war die Aufmerksamkeit von Faktenprüfern und die Beharrlichkeit von Journalisten, die schließlich die Wahrheit hinter den Videos ans Licht brachten. Associated Press und The Dispatch Fact Check begannen, die Quellen der Videos zu untersuchen und fanden mehrere YouTube-Kanäle, die ähnliche Inhalte produzierten.

Während diese Kanäle offen zugaben, dass ihre Videos Simulationen sind, taten viele Social-Media-Konten, die diese Clips teilten, so, als handele es sich um authentische Aufnahmen. Dies war so überzeugend, dass einige dieser Beiträge Tausende von Likes erhielten.

Die Reaktion der Entwickler

Bohemia Interactive, die Schöpfer von Arma 3, waren sich der Desinformation, die durch ihre Spieleszenen verursacht wurde, bewusst und erkannten diese Missbrauchsfälle. Die Tatsache, dass ihre kreative Arbeit in einer Weise missbraucht wurde, die eine gefährliche Falschdarstellung des realen Lebenskonflikts förderte, wirft ernste Fragen über die Verantwortung im digitalen Zeitalter auf.

Lesen Sie auch >   Der Audi 100: Realität hinter dem sparsamen Turbodiesel-Mythos
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: YouTube, Bohemia Interactive

Fazit: Eine Lektion in digitaler Aufklärung

Dies ist eine eindringliche Erinnerung an die Macht und die Gefahren der Desinformation in unserer vernetzten Welt. Sie unterstreicht die dringende Notwendigkeit, die Verbreitung von Falschinformationen ernst zu nehmen und die Fähigkeit zu schärfen, in der digitalen Landschaft zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden.

In einer Zeit, in der ein Klick eine Welle von Desinformation auslösen kann, ist es wichtiger denn je, Quellen zu überprüfen und Wahrheit von Fiktion zu trennen.

Möchten Sie stets zu aktuellen Faktenchecks und wichtigen Informationen informiert bleiben? Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und nutzen Sie unser Medienbildungsangebot, um sich vor Fake News im Netz zu schützen. Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen.

Das könnte auch interessieren:

Baerbocks Flüchtlingsprognose: Wie ein Satz zu einer viralen Debatte wurde
Vergiftete CDs und Panik im Netz: Was wirklich hinter der Warnung steckt!
Der wahre Stich: Lauterbachs Impfvideo zerschlägt Skepsis

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)