WhatsApp-Nachricht mit Androhung der Mafia

WhatsApp-Betrügereien, wie die von einem angeblichen Viktor aus der Dominikanischen Republik, nutzen oft Einschüchterung und Drohungen, um ihre Opfer zu erpressen.

Autor: Ursula Teddy

Dein Beitrag hilft Mimikama beim Faktencheck: Unterstütze uns via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe zählt, um Fakten zu klären und Verlässlichkeit zu sichern. Unterstütze jetzt und mach den Unterschied! ❤️ Danke

Solche und ähnliche Nachrichten, die per WhatsApp meist von einer Telefonnummer in der Dominikanischen Republik (sic!) verschickt werden, machen derzeit die Runde (sic!):

„Hallo, mein Name ist Viktor, ich bin verantwortlich fur die Madchen, die Dienstleistungen im Bordell und auch fur die Website erbringen. Ich sehe hier, dass Sie einige Berichte von mehreren unserer Madchen haben, die sagen, dass Sie sie standig belastigen und nach Fotos fragen, aber Sie stellen sie nicht ein. Du weibt, wie die Mafia in diesem Land arbeitet, ich will keine Probleme mit dir oder deiner Familie. Sie mussen eine Geldstrafe zahlen und dieses Problem wird beendet. Ich habe Ihren Standort identifiziert, wenn Sie Ihr Telefon ausschalten oder versuchen, uns zu BLOCKIEREN. Ich werde 4 meiner besten Manner schicken, um dich zu finden und zu mir zu bringen, und ich werde dich mit deinem Blut bezahlen lassen…..“

Merkmale betrügerischer Nachrichten

Betrügerische WhatsApp-Nachrichten sind oft an bestimmten Merkmalen zu erkennen. Typischerweise enthalten sie Drohungen, unbegründete Anschuldigungen oder Zahlungsaufforderungen unter Druck. Sie können auch Informationen enthalten, die Angst erzeugen sollen, wie zum Beispiel falsche Behauptungen über die Beteiligung der Mafia. Solche Nachrichten nutzen die Anonymität des Internets, um die Opfer einzuschüchtern.

Reaktion auf Betrugsversuche

Bei Erhalt einer solchen Nachricht ist es wichtig, nicht zu reagieren und keine persönlichen Informationen preiszugeben. Es sollte keine Kommunikation mit dem Absender aufgenommen werden, da dies zu weiteren Bedrohungen führen kann. Stattdessen sollte die Nachricht ignoriert und wenn möglich blockiert werden.

Melden von Betrugsfällen bei WhatsApp

Opfer solcher Betrugsversuche sollten den Vorfall den örtlichen Behörden melden. In vielen Ländern gibt es spezielle Abteilungen für Internetkriminalität, die sich mit solchen Fällen befassen. Die Meldung hilft nicht nur dem Betroffenen, sondern trägt auch dazu bei, die Öffentlichkeit vor ähnlichen Betrugsversuchen zu schützen.

Schutz persönlicher Daten

Der Schutz persönlicher Daten und Konten im Internet ist wichtig. Dazu gehört die regelmäßige Änderung von Passwörtern und die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung, wo immer dies möglich ist. Diese Maßnahmen verringern das Risiko, dass persönliche Daten in die Hände von Betrügern gelangen.

Charakteristika betrügerischer Nachrichten

Die Nachricht von “Viktor” zeigt typische Merkmale betrügerischer Kommunikation:

  • Unbegründete Vorwürfe: Behauptungen über Verhalten des Empfängers, oft ohne jegliche Beweise.
  • Drohungen und Einschüchterung: Verwendung von Gewaltandrohungen, um Druck auszuüben.
  • Erpressung: Forderungen nach Geldzahlungen, um angebliche Probleme zu lösen.
  • Anspielungen auf kriminelle Verbindungen: Referenzen auf die Mafia oder ähnliche Organisationen, um Angst zu erzeugen.

Reaktion auf solche Nachrichten

Bei Erhalt einer solchen Nachricht ist folgendes Vorgehen ratsam:

  • Nicht reagieren oder zahlen: Jegliche Kommunikation oder Zahlung sollte vermieden werden.
  • Datensicherheit: Überprüfung und Sicherung persönlicher Daten und Konten.
  • Meldung bei den Behörden: Solche Betrugsversuche sollten den zuständigen Behörden gemeldet werden.

Fazit

Betrügerische Nachrichten über WhatsApp, die Drohungen und Erpressungsversuche enthalten, sind ein ernstes Problem. Das Erkennen solcher Betrugsversuche, das Nichtreagieren auf solche Nachrichten, das Melden bei den Behörden und der Schutz der eigenen Daten sind wichtige Schritte, um sich vor solchen Betrügereien zu schützen. Es ist auch wichtig, das Bewusstsein für solche Betrugsmethoden zu schärfen, um sich selbst und andere zu schützen.

Abonnieren Sie unseren Mimikama-Newsletter, um über aktuelle Betrugsmaschen auf dem Laufenden zu bleiben. Entdecken Sie unser medienpädagogisches Angebot, um sich und Ihre Lieben vor digitalen Bedrohungen zu schützen.

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Sind Sie besorgt über Falschinformationen im Internet? Mimikama setzt sich für ein faktenbasiertes und sicheres Internet ein. Ihre Unterstützung ermöglicht es uns, weiterhin Qualität und Echtheit im Netz zu gewährleisten. Bitte unterstützen Sie und helfen Sie uns, ein vertrauenswürdiges digitales Umfeld zu schaffen. Ihre Unterstützung zählt! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama