Betrügerische Aktivitäten auf Plattformen wie Facebook nehmen im digitalen Zeitalter, in dem soziale Medien und Online-Interaktionen ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens sind, stetig zu. Ein bereits langandauernder Trend ist die Erstellung unzähliger gefälschter Profile und Seiten, die speziell darauf abzielen, Nutzer mit gefälschten Werbeanzeigen, auch bekannt als „gesponserte Beiträge“, in die Irre zu führen.

Wie arbeiten Betrüger bei betrügerischen Werbeanzeigen?

Die Taktiken dieser Betrüger sind vielfältig. In einigen Fällen geben sie sich als prominente Persönlichkeiten aus, nutzen deren „Gesicht“, um Nutzer in Bitcoin-Betrugsschemen zu locken. In anderen Fällen verwenden sie offizielle Logos von TV-Stationen, Zeitungen oder beliebten Shows wie „Die Höhle der Löwen“, um ihre Glaubwürdigkeit zu unterstreichen und Nutzer dazu zu bringen, ihre gefälschten Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen.

In einigen der kühnsten Betrügereien geben sie sich sogar als Partner von Amazon aus, locken Nutzer mit dem Kauf von kostengünstigen Amazon-Paletten und verleiten sie dazu, ihre Zahlungsinformationen preiszugeben. Andere wiederum erstellen gefälschte Vermisstenmeldungen von Kindern, die auf den ersten Blick harmlos erscheinen, aber tatsächlich dazu dienen, die Zugangsdaten der Facebook-Konten der Nutzer zu phishen.


Der Ablauf

Die Betrüger, die auf Facebook ihr Unwesen treiben, arbeiten mit einer ausgeklügelten Mischung aus Psychologie und technischen Tricks. Ihr Hauptziel ist es, Vertrauen zu schaffen, die Nutzer dazu zu bringen, auf ihre Links zu klicken und schließlich persönliche oder finanzielle Informationen zu stehlen. Im Folgenden sind einige der spezifischen Techniken aufgeführt, die sie verwenden:

Fake-Profile und -Seiten: Die Betrüger erstellen zunächst gefälschte Facebook-Profile und -Seiten. Diese können sich als prominente Personen, offizielle Medienkanäle oder sogar als Partner bekannter Unternehmen wie Amazon ausgeben. Sie tun dies, um Glaubwürdigkeit und Vertrauen bei den Nutzern aufzubauen. Diese gefälschten Profile und Seiten werden in der Regel mit gestohlenen oder online gefundenen Fotos erstellt bzw. handelt es sich dabei um übernommene Accounts, die Opfer eines Phishingangriffes wurden.

Gefälschte Werbung: Nachdem die gefälschten Seiten erstellt wurden, beginnen die Betrüger damit, gesponserte Beiträge oder gefälschte Werbung zu veröffentlichen. Diese Anzeigen versprechen oft unglaubliche Angebote oder exklusive Möglichkeiten, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Mit dieser Taktik sollen Nutzer dazu verleitet werden, auf die Anzeige zu klicken und auf die gefälschte Website zu gelangen.

Gefälschte Websites: Betrüger erstellen oft gefälschte Websites, die wie offizielle Medienwebsites oder legitime Online-Shops aussehen. Diese Websites sind in der Regel perfekt gestaltet und können sogar Sicherheitszertifikate enthalten, um den Anschein der Legitimität zu erwecken. Auf diesen Websites werden die Nutzer dann aufgefordert, ihre persönlichen oder finanziellen Daten einzugeben, oft unter dem Vorwand, sich für ein exklusives Angebot anzumelden oder ein Produkt zu kaufen.

Phishing-Techniken: In einigen Fällen verwenden Betrüger auch Phishing-Techniken. Sie erstellen gefälschte Vermisstenanzeigen oder andere emotionale Posts, die darauf abzielen, Nutzer dazu zu bringen, ihre Facebook-Zugangsdaten preiszugeben. Diese Beiträge sehen oft so aus, als kämen sie von vertrauenswürdigen Quellen und fordern die Nutzer auf, auf einen Link zu klicken, um weitere Informationen zu erhalten oder zu helfen.

Die Kombination dieser Techniken ermöglicht es Betrügern, viele Nutzer zu täuschen und ihre persönlichen und finanziellen Daten zu stehlen. Es ist daher wichtig, immer wachsam zu sein und Informationen zu überprüfen, bevor man auf Links klickt oder persönliche Informationen online weitergibt.


Trotz der Kosten, die mit der Platzierung von gesponserten Beiträgen verbunden sind, ist es für Betrüger zweifellos lohnend, in diese betrügerischen Aktivitäten zu investieren. Der Grund dafür liegt in der potenziell hohen Rendite, die sie erzielen können, wenn es ihnen gelingt, persönliche oder finanzielle Informationen von ahnungslosen Nutzern zu stehlen. Durch den Verkauf gestohlener Daten oder den Missbrauch von Identitäten können Betrüger beträchtliche Gewinne erzielen. Dies gilt auch, wenn Nutzer in sogenannte Bitcoin-Fallen tappen oder Opfer von Anlagenbetrug werden.

Die Tatsache, dass Facebook nicht immer sofort auf betrügerische Aktivitäten reagiert, kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein. Die Plattform verwendet komplexe Algorithmen und Systeme, um betrügerische Konten und Inhalte zu erkennen und zu entfernen. Aufgrund der großen Anzahl von Nutzern und Inhalten, die täglich auf Facebook interagieren, kann es jedoch einige Zeit dauern, bis betrügerische Aktivitäten erkannt und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.


Wie können Sie sich schützen?

Zuerst denken, dann klicken sowie Vorsicht und Wachsamkeit sind die besten Mittel, um sich vor diesen betrügerischen Aktivitäten zu schützen.

  • Überprüfen Sie die Quelle: Bevor Sie auf eine Werbeanzeige klicken, überprüfen Sie das Profil oder die Seite, die sie veröffentlicht hat. Wenn es neu ist, kaum Inhalt hat oder nur wenige Freunde hat, könnte es sich um ein betrügerisches Profil handeln.
  • Seien Sie kritisch: Wenn ein Angebot zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch. Seien Sie besonders vorsichtig bei Angeboten, die schnellen Reichtum versprechen, wie Bitcoin-Investitionen oder extrem günstige Waren.
  • Überprüfen Sie die Fakten: Bei Beiträgen über vermisste Personen oder andere dringende Angelegenheiten, überprüfen Sie die Fakten mit seriösen Nachrichtenquellen, bevor Sie sie teilen oder darauf reagieren.
  • Geben Sie Ihre Daten nicht leichtfertig preis: Geben Sie niemals Ihre persönlichen Daten, einschließlich Ihrer Zugangsdaten zu sozialen Medien oder Zahlungsinformationen, an eine unbekannte Quelle weiter.
  • Nutzen Sie die Meldefunktion: Wenn Sie auf betrügerische Inhalte stoßen, melden Sie diese sofort an Facebook. Dies hilft dabei, andere Nutzer zu schützen und die Plattform sicherer zu machen.

Indem Sie wachsam bleiben und diese Schritte befolgen, können Sie einen erheblichen Beitrag zur Sicherheit Ihrer Online-Erfahrung leisten und anderen dabei helfen, das Gleiche zu tun. Lassen Sie sich nicht von Betrügern täuschen.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook, in unserer Gruppe „Mimikama-Faktenchecks“

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)