Innerhalb der vergangenen Wochen erhielt ein Sassnitzer mehrere Anrufe sowohl von weiblichen als auch von männlichen Betrügenden. Ihm sei offeriert worden, dass er vor einigen Jahren ein Bitcoin-Konto angelegt hätte, auf welchem sich nun über 100.000 Euro befänden. Um diese zu erhalten, wäre allerdings eine „Sicherheitszahlung“ notwendig, welche der 73-Jährige mit mehreren Überweisungen und viele tausende Euro tätigte.

Das versprochene Geld erhielt er jedoch bis heute nicht und erstattete aus diesem Grund Anzeige.

Bitcoin-Betrug: Hinweise der Polizei

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang nochmal vor den verschiedensten und sehr vielfältigen Maschen der Betrüger – in diesem Fall: – Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie keine Anlage vorgenommen haben, können Sie auch nichts auf einem Konto zu liegen haben! Beachten Sie außerdem Folgendes:

  • Geben Sie niemals Geld aus, um ein vermeintliches Guthaben einzufordern.
  • Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.
  • Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Anlage es sich handelt und was genau Sie angelegt haben. Notieren Sie sich seine Antworten.
  • Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.
  • Kontrollieren Sie mindestens einmal im Monat Ihre Kontoauszüge und Ihre Telefonrechnung.

Quelle:

Presseportal

Das könnte auch interessieren:
Gefährliche SMS-Betrügereien: Wie Sie sich vor hohem Schaden schützen können
Bargeld vs. Digitale Zahlungen: ein Faktencheck
Bestellbetrug: geknackter Briefkasten und Missbrauch der Postsendungen
Lesen Sie auch >   Deutschland kein richtiger Staat? Die Wahrheit über das "Vereinigte Wirtschaftsgebiet"

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)