Auf ihrer Internetseite hat die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Informationen und Tipps zum Klimaschutz zusammen getragen.

Klimaschutz: Der individuelle CO2-Fußabdruck

Jeder Mensch produziert durch sein Verhalten direkt und indirekt Treibhausgase, die man als individuellen CO2-Fußabdruck bezeichnen kann. Mit dem durchschnittlichen CO2-Fußabdruck von etwa 11 Tonnen pro Jahr und Person liegen die Deutschen weit über dem globalen Durchschnitt von etwa 6,7 Tonnen. Gemeint sind hier alle Treibhausgase, also die CO2-Äquivalente (CO2e). Deutschland liegt im weltweiten Vergleich der Summe aller „reinen“ CO2-Emissionen, also der sogenannten „Klimaschulden“, auf Platz 6.

Ökologischer Fußabdruck. Foto: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz
CO2-Fußabdruck. Foto: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Um Umwelt und Klima auch für kommende Generationen zu schützen und die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen, liegt die Richtschnur bei unter einer Tonne Kohlendioxid jährlich pro Kopf. Der CO2-Fußabdruck ist abhängig davon, wie wir wohnen, uns fortbewegen, ernähren und konsumieren.

„In erster Linie sind Politik und Wirtschaft gefordert, den Klimawandel zu begrenzen. Aber auch jede und jeder Einzelne kann durch kleine Maßnahmen im Alltag seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Bernadett Glosch, Referentin Klimaschutz bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Die Verbraucherzentrale hat recherchiert, wie sich geringfügige Verhaltensänderungen in den Bereichen Mobilität, Ernährung und Wohnen auf den CO2-Fußabdruck auswirken und welche Kosten das verursacht. Ergebnis: In vielen Fällen lassen sich sowohl CO2 als auch Kosten sparen. Die Hälfte des individuellen CO2- Ausstoßes kann durch sieben so genannte Big Points vermieden werden. Diese Big Points hat das Umweltbundesamt zusammengestellt. Es handelt sich dabei um Maßnahmen, die einen besonders großen Einfluss auf den Fußabdruck haben. Dazu gehören unter anderem die Nutzung eines Sparduschkopfes, ein moderater Verzicht auf Flüge, eine pflanzenbetonte Ernährung und Alternativen beim Autofahren.

Ein paar Beispiele der Verbraucherzentrale, um CO2 einzusparen:

  • Fahrten unter fünf Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen

Die Hälfte aller Autofahren sind kürzer als fünf Kilometer. Der Ersatz der täglichen „Kurz-PKW-Fahrten“ durch Fahrradfahrten würde zu CO2-Einsparungen von ca. 0,7 Tonnen pro Person und Jahr führen. Auch mit Fahrgemeinschaften lässt sich nicht nur CO2  sondern auch Geld sparen.

  • Überwiegend pflanzlich ernähren

Wenn Fleisch, Wurst und Milchprodukte sehr viel seltener auf dem Speiseplan stehen und die Fleischmahlzeit wie beim früheren Sonntagsbraten zur Ausnahme wird, ist viel für den Klimaschutz getan. Ein weltweit verändertes Essverhalten mit einem Verzicht auf Fleisch würde sogar dazu führen, dass sich die Treibhausgasemissionen insgesamt um 63 Prozent senken, eine vegane Welt sogar um 70 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam eine Untersuchung der Eat Lancet Kommission, einem internationalen Forscherteam aus Oslo.

  • Weniger fliegen

Der Verzicht auf eine Fernreise pro Jahr spart ca. fünf Tonnen CO2  pro Person und Jahr.

Was viele nicht wissen: Auch die Wohnfläche hat einen großen Einfluss auf den CO2 -Fußabdruck. Deshalb lohnt es sich durchaus, beispielsweise über die Teilung eines alten, viel zu groß gewordenen Einfamilienhauses nachzudenken oder über den Einbau einer Einliegerwohnung.

Weitere Informationen und Tipps hat die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite  „Was kostet uns (kein) Klimaschutz?“ zusammengestellt.

Quelle:

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz
Schon gelesen? Ein altes Video macht mit neuer Interpretation die Runde: Bei dem Tier, das aus dem Rachen einer Patientin entfernt wird, soll es sich um einen „Impfwurm“ handeln.Ein Mimikama-Faktencheck: Verstörendes Video zeigt nicht die Entfernung eines „Impfwurms“

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)