Vibrator mit Virus: Cybergefahr im Schlafzimmer

Schutz vor ungewöhnlichen Cyberbedrohungen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

In einer Welt, in der Technologie und Intimität auf unerwartete Weise verschmelzen, hat ein Vorfall aus Nordamerika für Aufsehen gesorgt. Eine Frau erwarb einen Mini-Vibrator, nur um festzustellen, dass dieses intime Gerät mit Malware infiziert war, die darauf abzielte, Daten von ihrem Computer zu stehlen. Dieser Fall, ursprünglich auf Reddit geteilt und später von dem Cybersecurity-Unternehmen Malwarebytes untersucht, beleuchtet eine bizarre Schnittstelle zwischen persönlichen Vergnügungsprodukten und der digitalen Sicherheit.

Die Frau kaufte den sogenannten Sexology Pussy Power 8-Function Rechargeable Bullet Vibrator und lud ihn über die USB-Schnittstelle ihres PCs auf. Unmittelbar nachdem sie ihren Browser öffnete, wurde eine schädliche Datei heruntergeladen. Diese Datei, identifiziert von Malwarebytes, war Teil einer Malware-Kampagne, die auf die Diebstahlsoftware „Lumma“ zurückzuführen ist. Diese Malware, die auch als Malware-as-a-Service angeboten wird, zielt typischerweise auf Kryptowährungsbörsen und Zwei-Faktor-Authentifizierungsdetails ab. Ihre Verbreitung erfolgt meist über E-Mail-Kampagnen oder infizierte USB-Geräte, doch die Verwendung eines Vibrators als Übertragungsmittel stellt eine ungewöhnliche Methode dar.

Lumma-Attacke: Eine neue Form der Cyberbedrohung

Lumma, die hinter diesem Angriff steckt, operiert in zwei Schritten: Eine XML-Bombe soll Webanwendungen zum Absturz bringen und somit die Aufmerksamkeit vom eigentlichen Ziel, der Installation von Malware, ablenken. Die Installation erfolgt über eine Datei, die sinnigerweise „Mia_Khalifa 18+.msi“ benannt wurde, und installiert den eigentlichen Virus auf dem Computer des Opfers.

Vorbeugende Maßnahmen gegen ungewöhnliche Cyberangriffe

Die Geschichte wirft ein Schlaglicht auf die Notwendigkeit, bei der Nutzung von USB-fähigen Geräten Vorsicht walten zu lassen. Spencer’s, die nordamerikanische Supermarktkette, die den Vibrator verkaufte, ist in die Untersuchung des Vorfalls involviert. Für Nutzer solcher Geräte empfiehlt sich, sie über die Steckdose statt über den Computer aufzuladen, um derartige Risiken zu vermeiden. Für diejenigen, die dennoch eine Verbindung zum Computer bevorzugen, könnten Datenblocker (erhältlich ab 10 Euro bei Amazon für USB und USB-C) eine sichere Alternative bieten, da sie nur die Stromversorgung und keine Datenübertragung zulassen.

Fragen und Antworten zum Thema Cyberbedrohungen:

Frage 1: Was ist Malware-as-a-Service?
Antwort 1: Malware-as-a-Service bezeichnet ein Geschäftsmodell, bei dem Cyberkriminelle Malware und die zugehörige Infrastruktur als Dienstleistung anbieten, oft abonniert von weniger technisch versierten Kriminellen.

Frage 2: Wie funktioniert die Lumma-Attacke?
Antwort 2: Die Lumma-Attacke besteht aus zwei Schritten: Eine XML-Bombe, die Webanwendungen zum Absturz bringt, und eine Softwareinstallationsdatei, die den eigentlichen Virus installiert.

Frage 3: Wie kann man sich vor solchen Cyberangriffen schützen?
Antwort 3: Eine Möglichkeit besteht darin, Geräte über die Steckdose und nicht über den Computer aufzuladen. Datenblocker können ebenfalls helfen, da sie nur Strom, aber keine Daten durchlassen.

Frage 4: Warum sind solche ungewöhnlichen Angriffsvektoren besorgniserregend?
Antwort 4: Sie zeigen, dass Cyberkriminelle ständig neue Methoden entwickeln, um Malware zu verbreiten, und dass potenziell jedes USB-fähige Gerät ein Risiko darstellen könnte.

Frage 5: Was unternimmt die Industrie, um solche Vorfälle zu verhindern?
Antwort 5: Unternehmen wie Malwarebytes untersuchen solche Vorfälle und arbeiten mit Verkaufsstellen zusammen, um die Verbreitung von infizierten Geräten zu verhindern. Zusätzlich wird an der Entwicklung sichererer Technologien gearbeitet.

Fazit

Die Verschmelzung von Technologie und persönlichen Vergnügungsprodukten hat eine neue Front im Kampf gegen Cyberbedrohungen eröffnet. Der ungewöhnliche Fall des mit Malware infizierten Vibrators unterstreicht die Notwendigkeit, wachsam zu sein und präventive Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor solchen unerwarteten Bedrohungen zu schützen. Die Geschichte dient als Mahnung, dass im digitalen Zeitalter Vorsicht geboten ist, selbst in den intimsten Momenten unseres Lebens. Umfassende Aufklärung und proaktive Sicherheitsmaßnahmen sind unerlässlich, um die Privatsphäre und Datenintegrität zu wahren.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und besuchen Sie unsere Online-Vorträge und Workshops.

Quelle: malwarebytes

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.