Entwarnung: kein Ansprechen von Schulkindern in Hürth, Rhein-Erft-Kreis

Der weiße Lieferwagen ist dieses Mal ein blauer BMW.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Walter Feichtinger

Hürth Entwarnung

Entwarnung: Derzeit kursieren in Facebookgruppen, über WhatsApp und per E-Mail Warnungen vor einem blauen BMW bzw. einem Mann, der Kinder vor Schulen in Hürth anspricht und ihnen Schokolade anbietet. Die Polizei Rhein-Erft-Kreis hat inzwischen die Umstände aufgeklärt: Es handelte sich dabei um einen einmaligen, spontanen Scherz. Bitte teilen Sie diese Warnung nicht weiter!

Polizisten haben am Donnerstagmorgen (26. Januar) die völlig unbescholtene Halterin eines als verdächtig gemeldeten blauen BMW an ihrer Wohnanschrift in Kerpen angetroffen. Ermittlungen der Polizisten ergaben, dass ihre Tochter am Mittwoch (18. Januar) mit dem Fahrzeug unterwegs gewesen sei. Die junge Fahranfängerin machte glaubhaft, dass ihr Beifahrer (19) während der Fahrt Schokolade gegessen habe. Aus Scherz habe er Kindern im Bereich einer Schule in Hürth aus dem Auto heraus etwas davon angeboten. Die Schüler hätten aber nicht darauf reagiert. Das bestätigt auch ein weiterer Zeuge, der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in dem BMW saß.

Alle weiteren Ermittlungen unterstreichen die Glaubhaftigkeit der vorgebrachten Aussagen.

Auszug aus der Pressemeldung der Polizei REK

Wie Warnungen und Gerüchte entstanden sind

Es liegen uns Elternschreiben von mehreren Schulen vor, die vor dem Ansprechen von Schulkindern in Hürth warnen: Ein Mann soll Kinder auf dem Schulweg zur Don-Bosco-Schule im Stadtteil Efferen angesprochen und ihnen Schokolade angeboten haben. Bei der Carl-Orff-Grundschule in Alstädten/Burbach wären drei Jungen von einem blauen BMW aus angesprochen worden. Auch hier sei Schokolade angeboten worden. Gerüchte auf WhatsApp sprechen auch noch von der Brüder Grimm Gemeinschaftsgrundschule Gleuel.

Der Polizei spricht davon, dass ihr noch „weitere gleichgelagerte Sachverhalte von Schulkindern geschildert worden“ waren. Bei diesen würde es sich nach aktuellem Ermittlungsstand um „Missverständnisse oder Fehldeutungen dieser Kinder“ handeln. So etwas war in der Vergangenheit auch bereits vorgekommen. Eine Anzeige ist (mit Stand: 26.01.) bereits zurückgezogen worden, weil der Erziehungsberechtigte nach dem Gespräch mit seinem Kind massive Zweifel an den ursprünglichen Schilderungen hatte. Die Polizei REK hält fest: „Nach kriminalpolizeilicher Bewertung der vorgetragenen Sachverhalte scheidet eine strafrechtliche Relevanz aus“.

Bitte solche Warnungen und Gerüchte nicht mehr weiterverbreiten.

Die Polizei nimmt solche Meldungen sehr ernst

Die Polizei Rhein-Erft-Kreis nimmt diese Hinweise von Schülerinnen und Schülern sowie der Eltern sehr ernst. Daher hatte die Polizei vorsorglich die routinemäßigen Schulwegkontrollen zusätzlich verstärkt. Ortskundige Beamte waren bereits seit Anfang der Woche verstärkt auf Schulwegen und im Bereich der Schulen auf Streife. Auch die Polizisten der Verkehrsunfallprävention sind sensibilisiert und achten im Vorfeld und während des Verkehrsunterrichts an Schulen auf mögliche verdächtige Personen.

Die Schulleitungen haben bereits die Eltern angeschrieben und für das richtige Verhalten von Kindern auf dem Schulweg sensibilisiert. Grundsätzlich sollen die Kinder auf eine mögliche Ansprache von Fremden nicht reagieren, ihren Schulweg direkt und zügig fortsetzen und sich Vertrauenspersonen offenbaren.

Auszug aus der Pressemeldung der Polizei REK
Quellen: Presseportal, direkte Korrespondenz mit Polizei REK
Titelbild: freepik
Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Nattokinase ist kein „Lebensretter für Spike-Impfgeschädigte“
Entwarnung: Fiebersaft „IMET“ für Kinder ist in Deutschland zugelassen
Verbot von E-Autos auf norwegischen Fähren?
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.