Die Behauptung

Das kürzlich auf TikTok wieder veröffentlichte Video, das israelische Luftangriffe auf den Al-Shorouk Tower in Gaza zeigt, stammt aus dem Jahr 2021 und nicht aus dem Jahr 2023, wie die zeitnahe Veröffentlichung nach einem aktuellen Angriff möglicherweise vermuten lässt.

Unser Fazit

Die erneute Veröffentlichung des Videos auf TikTok erfolgte am 12. Oktober 2023, doch die darin gezeigten Ereignisse fanden am 12. Mai 2021 statt. Die Wiederveröffentlichung kurz nach einem aktuellen Angriff von Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 könnte bei einigen Nutzern den falschen Eindruck erweckt haben, dass es sich um eine neue Aufnahme handelt

Das Internet ist ein entscheidender Faktor für die schnelle Verbreitung von Informationen. Doch nicht alle geteilten Inhalte sind aktuell oder korrekt zugeordnet.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ein eindrückliches Beispiel hierfür ist die erneute Verbreitung eines Videos, das israelische Luftangriffe auf den Al-Shorouk Tower in Gaza zeigt. Dieses Video tauchte kürzlich wieder auf den sozialen Medien auf, obwohl die darin festgehaltenen Ereignisse bereits im Jahr 2021 stattfanden.

Das Originalereignis: Der Luftangriff von 2021

Am 12. Mai 2021 wurde der 14-stöckige Al-Shorouk Tower in Gaza durch israelische Luftangriffe zerstört, ein Ereignis, das während eines eskalierenden Konflikts zwischen Israel und Hamas stattfand. Dieses Ereignis wurde live während einer Nachrichtensendung übertragen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Später am selben Tag teilte der damalige israelische Premierminister Benjamin Netanyahu ein Video der Übertragung, das die Luftangriffe zeigte.

Missverständnisse durch erneute Veröffentlichung

Am 12. Oktober 2023 teilte der TikTok-Nutzer @‌america_newstv das Video erneut, und innerhalb kurzer Zeit erreichte es fast zwei Millionen Aufrufe. Diese erneute Veröffentlichung kam nur wenige Tage nach einem überraschenden Angriff von Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023. Die zeitnahe Wiederveröffentlichung könnte bei einigen Nutzern den falschen Eindruck erweckt haben, dass es sich um ein neues Video handelte.

Alte Aufnahmen, neue Kontexte

Die Wiederveröffentlichung dieses Videos ist ein Beispiel dafür, wie alte Aufnahmen in einem neuen Kontext für Verwirrung sorgen können. Besonders in angespannten Zeiten können solche Fehlinformationen die Situation verschärfen und die öffentliche Meinung beeinflussen.

Lesen Sie auch >   Versteckte Kosten bei gesundheitsbewertung.com: Verbraucherzentrale NRW schlägt Alarm

Ein wiederkehrendes Problem: Fehlinformation

Es war nicht das erste Mal, dass dieses Video fehlinterpretiert wurde. Bereits im April 2022 wurde es irrtümlich mit der Behauptung geteilt, es zeige Aufnahmen aus der Ukraine.

Fazit: Die Bedeutung von Informationsüberprüfung

Der Vorfall betont die Wichtigkeit der Überprüfung von Informationen, insbesondere in Zeiten, in denen soziale Medien eine so zentrale Rolle in der Informationsverbreitung spielen. Eine sorgfältige Überprüfung der Quellen und des Datums eines Videos oder einer Nachricht kann dabei helfen, Fehlinformationen zu erkennen und ihre weitere Verbreitung zu verhindern.

Für weitere Faktenchecks und Analysen laden wir Sie herzlich ein, sich für den Mimikama-Newsletter anzumelden und unser Medienbildungsangebot von Mimikama zu nutzen. Bei Mimikama setzen wir uns dafür ein, Licht ins Dunkel der digitalen Fehlinformation zu bringen und bieten eine Plattform für alle, die auf der Suche nach verlässlicher Information sind.

Quelle:

snopes

Schon gelesen?
Tote Person aus Gaza am Handy? Der Faktencheck klärt auf.
Digitaler Propaganda-Krieg: Wie die Hamas Social Media manipuliert
Puppe im Fokus: Unglaublich – Kein Beweis im Gaza-Video für totes Kind

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)