Polizei warnt vor gefälschten Nachrichten und Anrufen vermeintlicher Sparkassen-Mitarbeiter

Polizei warnt wegen mehrfachen Phishing-Fällen in Kombination mit Anrufen von angeblichen Mitarbeitern der Sparkasse.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Nach vorliegenden Erkenntnissen werden die Geschädigten in der Regel zunächst per SMS kontaktiert. Diese Nachrichten enthalten einen gefälschten Sparkassenlink, mit dessen Hilfe sich die Betrüger Zugang zum Onlinebanking des Geschädigten verschaffen. Ab diesem Zeitpunkt können sich die Täter frei auf dem angegriffenen Konto „umschauen“.

Anruf folgt nach SMS

Zu einem späteren Zeitpunkt, teilweise Wochen später, ruft dann ein angeblicher Mitarbeiter der Bank bei den Geschädigten an. Dabei bedienen sich die Täter einer technischen Manipulation, des sogenannten Call-ID-Spoofing, mit dessen Hilfe auf dem Telefondisplay der Geschädigten die Nummer der Sparkasse erscheint.

Dadurch, dass die Täter zuvor schon Zugriff auf das Konto hatten, verfügen sie über geschützte Informationen. So kennen sie beispielsweise den Namen eines sonst vertrauten Mitarbeiters der Bank oder haben Kenntnis über getätigte Transaktionen bzw. den Kontostand.

Um aber selber Transaktionen in Auftrag zu geben, benötigen die Täter eine TAN bzw. eine Push-TAN-Freigabe. Diese entlocken die Betrüger den Geschädigten über den besagten Anruf als vermeintlicher Bankmitarbeiter.

Am vergangenen Montag, 23.01.2023, meldete sich ein 52-Jähriger aus dem Landkreis bei der Polizei, der Geschädigter eben dieser Masche wurde und so einen niedrigen fünfstelligen Geldbetrag einbüßte.

In diesem Zusammenhang ergehen folgende Sicherheitshinweise:

  • Gehen Sie nie über einen zugesandten Link ins Online-Banking
  • Rufen Sie im Zweifel unter der Ihnen bekannten Telefonnummer bei Ihrer Bank an. Nutzen Sie dazu nicht die Rückruftaste!
  • Bedenken Sie: Die Bank fragt niemals TANs oder sonstige sensible Daten am Telefon ab
  • Informieren Sie Verwandte, Freunde und Bekannte über diese Masche

Quelle:

Presseportal

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Aydan Özoguz hat das nie gesagt!
Nattokinase ist kein „Lebensretter für Spike-Impfgeschädigte“
Entwarnung: Fiebersaft „IMET“ für Kinder ist in Deutschland zugelassen
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.