„Wir können Ihre Zahlung nicht verarbeiten. Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um Ihre Zahlungsdetails zu überprüfen“, gefolgt von einem Link. So der Inhalt der Textnachricht, die angeblich von Spotify stammt. Unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt vor diesen SMS.

Angebliche SMS von Spotify - Screenshot: Watchlist Internet
SMS – Screenshot: Watchlist Internet

Was passiert, wenn ich auf den Link klicke?

Sie landen auf einer gefälschten Login-Seite, die der echten sehr ähnlich sieht. Die nachgebaute Seite wurde aber so programmiert, dass die Kriminellen sehen, was Sie eintippen. Mit der sogenannten Phishing-Seite werden also Ihre Login-Daten gestohlen.

Daten eingetippt? Das können Sie tun:

  • Ändern Sie Ihr Spotify-Passwort.
  • Sie können nicht mehr auf Ihr Konto zugreifen? Auf der Spotify-Hilfe-Seite finden Sie eine Anleitung, was nun zu tun ist.
  • Haben Sie auf der betrügerischen Login-Seite Zahlungsdaten eingetippt? Dann sollten Sie Ihre Bank bzw. Ihr Kreditkarteninstitut kontaktieren. Möglicherweise muss Ihre Karte gesperrt werden.
  • Nehmen Sie sich auch vor betrügerischen Anrufen in Acht. Oftmals kontaktieren Kriminelle Sie nach einiger Zeit, und versuchen mit einer anderen Betrugsmasche Geld oder Daten zu stehlen.
  • Erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei.

So erkennen Sie eine betrügerische Nachricht

  • Im SMS befindet sich ein Link, den Sie unbedingt anklicken sollen.
  • Prüfen Sie, ob die Behauptung stimmt, indem Sie sich wie gewohnt anmelden bzw. den Dienst nutzen. Wenn dort die Benachrichtigung nicht aufscheint, handelt es sich um Fake.
  • Die angeführte Internetadresse wirkt auf den ersten Blick echt. Beim genauen Hinsehen fällt aber auf, dass die echte Login-Seite „accounts.spotify.com/de/login?[…] lautet und nicht spotfy.gp/login.

Quelle:

Watchlist Internet

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Video vom Jahreswechsel mit Schusswaffen ist schon 7 Jahre alt
Angelo Kelly ist nicht tot!
Brennende Autos in der Silvesternacht: Lügen mit Bildern, Hetzen mit falschen Zahlen
Lesen Sie auch >   Erfundene Vergewaltigung: Mädchen (15) wurde nicht vergewaltigt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)