Neue Betrugs-SMS im Umlauf: Pfändung des Hausrats wird angedroht

Der Hausrat soll gepfändet werden, wenn man nicht sofort eine Überweisung tätigt, so die Betrugs-SMS. Es soll Druck erzeugt und die Menschen zu Zahlungen erpresst werden.

Autor: Nick L.

Eine neue Betrugsmasche ist momentan verstärkt in Österreich im Umlauf. Eine SMS weist darauf hin, dass demnächst von einem Gerichtsvollzieher der Hausrat gepfändet wird, weil man eine Forderung angeblich nicht bezahlt hat. Doch bei dieser SMS handelt es sich um Betrug, sie sollte schnellstmöglich gelöscht werden.

Klicken Sie nicht auf den Link

Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post, erklärt: „Die SMS enthalten natürlich einen dubiosen Link, den man anklicken soll, um die angeblich offene Forderung mittels Zahlung umgehend begleichen zu können“. Dieser Link sollte aber nicht angeklickt werden, da er eventuell Schadsoftware enthalten könnte oder zu einer App führt, die – wenn man sich diese auf das Gerät lädt – Viren mit sich bringen kann.

Des Weiteren sollte man „sich nicht dazu verleiten lassen, über den Link auch nur den geringsten Hinweis zu seinen Kontodaten zu geben“, warnt der Experte.

Ein Öffnen der reinen SMS sei allerdings ungefährlich.

Trotzdem löschen

Nichtsdestotrotz ist die Aufforderung RTR eindeutig: „Link nicht anklicken, keine Überweisung tätigen, SMS umgehend löschen! Und keinesfalls einer Aufforderung nachkommen, eine App zu installieren.“

Wie kann man Betrugs-SMS erkennen?

Welche Betrüger:innen hinter dieser SMS stecken, lässt sich nur schwer sagen. Denn die Nachrichten werden mit einer gefälschten Absenderkennung und automatisiert verschickt. Aus diesem Grund ist auch eine Nachverfolgung nicht möglich.

Generell hat auch die RTR leider kein Patentrezept, wie man mit Sicherheit sagen kann, ob es sich um eine betrügerische SMS handelt. Es ist aber ratsam, misstrauisch zu sein und darauf zu achten, ob der Text der SMS Auffälligkeiten enthält. Dazu zählen beispielsweise seltsame URLs, Rechtschreibfehler oder unpassende Sonderzeichen. „Das können Hinweise dafür sein, dass etwas nicht stimmt“, so Steinmaurer.

Außerdem sind die Texte der SMS oft Vage gehalten, so kann anstelle eines konkreten Datums ein Zeitpunkt etwa mit „morgen“ oder „nächste Woche“ angegeben sein.

Fake-SMS melden

Enttarnte Betrugs-SMS können Sie unter https://www.rufnummernmissbrauch.at melden. Damit können betrügerische Aktivitäten, die gehäuft auftreten, rasch erkannt werden und die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) kann in diesen Fällen eine offizielle Warnung zur schnellen Kommunikation aussprechen.

Auch können Sie uns den Fake melden, falls Sie sich nicht sicher sind, ob es sich um einen Betrug oder Ähnliches handelt. Wir werden ihre Anfrage dann so schnell wie möglich überprüfen. – Verwende Sie bitte die Nachrichtenfunktion auf unserer Facebookseite von Mimikama.

Ferner finden sie HIER eine Liste mit Beobachtungen und Warnungen zu Betrügen mit Telefonnummern der letzten Zeit.

Quellen:

Futurezone, Standard

Lesen Sie auch unsere Faktenchecks:
Aushang für „Auszubildende aus der Ukraine“ ist Fälschung
Zugunglück in East Palestine, Ohio: Gerüchte und Fakten
Berset verhaftet? Immer wieder Ärger mit Fakes auf Google Ads
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.