Begrüßungsgeld für ukrainische Geflüchtete ist noch immer Blödsinn!

Mit längst widerlegten Falschinformationen wird weiterhin Stimmung gegen ukrainische Geflüchtete gemacht.

Autor: Walter Feichtinger

Die Behauptung

Flüchtlinge sollen 500 Euro Begrüßungsgeld bei ihrer Ankunft in Deutschland erhalten. Um die Auszahlung würde sich die Caritas kümmern. Die Finanzierung erfolge aus dem Steuertopf.

Unser Fazit

Die Behauptung ist völlig aus der Luft gegriffen. Sowohl Caritas als auch die deutsche Bundesregierung sagen: falsch.

Wir haben in der Vergangenheit schon darüber berichtet, aber diese Videos mit Falschbehauptungen werden weiterhin fleißig geteilt, ganz besonders auf TikTok:

begrüßungsgeld
Screenshots diverser TikTok-Videos mit der Behauptung

Ab sofort bekommen unsere geflüchteten Freunde aus der Ukraine 500 Euro Begrüßungsgeld bei jeder Caritas-Stelle in Deutschland. Der Bundestag hat dem Antrag im Eilverfahren zugestimmt. Finanziert wird dies aus deutschen Steuergeldern. Ihre grüne Bundesregierung.

Immer dieselbe Frauenstimme, immer dieselben Falschbehauptungen

Die Behauptung mit der Frauenstimme geht auf ein Video eines selbsterklärten „Satirikers“ zurück, der noch nicht einmal in Deutschland lebt. Dieser ist in der Vergangenheit schon mehrfach ähnliche Videos mit Falschbehauptungen aufgefallen, die oft nach einem ähnlichen Muster gestrickt sind: Der fettbaer_man zeigt mit wackeliger Handykamera gefilmte Bilder aus seiner Heimat Mallorca, die mehr oder weniger inhaltlich zur Tonspur passen. Währenddessen hört man eine Frauenstimme scheinbare Fakten verkünden.

Was sagen Innenministerium, Bundestag und Caritas dazu?

Die AFP hat von einem Sprecher des Innenministeriums folgende Auskunft erhalten: „Aus der Ukraine Geflüchteten wird von der Bundesregierung kein Begrüßungsgeld gezahlt.“ Die Behauptung ist „eine bewusste Falschinformation, die seitens der Bundesregierung nicht bestätigt wird. […] Es gibt auch keine entsprechenden Pläne dazu für die Zukunft.“

Auch die kirchliche Hilfsorganisation Caritas will von der Falschbehauptung nichts wissen. Caritas-Sprecherin Anja Stoiser schrieb den Kollegen von AFP, „dass die Caritas kein Begrüßungsgeld bezahlt oder anbietet“. Es gäbe auch gar keine Nachfrage dazu von Flüchtlingen aus der Ukraine.

Der Sprecher des Bundestages, Sven Göran Mey, verneint gegenüber Correctiv ebenfalls: Es befinde sich weder etwas „derartiges im parlamentarischen Verfahren des Bundestages“ noch gebe es einen „Entwurf, der in die Gremien ginge“.

Fazit: Die Behauptung mit den 500 Euro Begrüßungsgeld ist frei erfunden. Sie geht zurück auf einen TikTok-Account, der regelmäßig Falschinformationen verbreitet. Caritas, Innenministerium und Bundestag verneinen ebenfalls die Falschbehauptung, auch auf deren Seiten ist nichts zum Thema zu finden.

Quellen: AFP, Correctiv, Caritas, Bundesministerium des Innern und für Heimat, Bundestag, eigene Recherche
Aktuelle Faktenchecks:
Lörrach: Müssen wirklich Wohnungen für Flüchtlinge geräumt werden?
Vermögen von Wolodymyr Selenskyj wird maßlos übertrieben
Aushang für „Auszubildende aus der Ukraine“ ist Fälschung
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.