Krankmeldung bleibt kostenlos: Faktencheck

Keine Gebühren für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Sonja Bart

Die Behauptung

Angeblich sollen in Deutschland ab dem 1. Mai 2024 Krankschreibungen kostenpflichtig werden und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall abgeschafft werden.

Unser Fazit

Die Gerüchte über eine kostenpflichtige Krankschreibung und die Abschaffung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall sind falsch. Sowohl der GKV-Spitzenverband als auch das Bundesgesundheitsministerium bestätigen, dass keine Änderungen geplant sind.

In den sozialen Netzwerken verbreiten sich Gerüchte schnell und erreichen ein breites Publikum. Die Behauptung, eine Krankmeldung würde künftig etwas kosten und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall werde abgeschafft, verunsichert die Arbeitnehmer.

Krankmeldung bleibt kostenlos: Faktencheck - Screenshot aus den sozialen Medien
Screenshot aus den sozialen Medien

Gerade in Zeiten von Erkältungswellen und Grippewellen sind solche Nachrichten alarmierend, denn fast jeder Arbeitnehmer ist von Zeit zu Zeit von Krankheit betroffen und auf Lohnfortzahlung angewiesen.

Um was geht es eigentlich?

Die im Netz verbreitete Behauptung besagt, dass ab dem 1. Mai 2024 alle Krankschreibungen kostenpflichtig werden und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall abgeschafft wird. Diese Information verursacht bei vielen Arbeitnehmern Besorgnis und Unsicherheit. Die Behauptung impliziert, dass künftig für die Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gezahlt werden muss und Arbeitnehmer bei Krankheit kein Gehalt mehr erhalten.

Unsere Bewertung zum Gerücht über Krankschreibungen

Die verbreiteten Behauptungen halten einer Überprüfung nicht stand. Sowohl der GKV-Spitzenverband als auch das Bundesgesundheitsministerium haben klargestellt, dass keine Änderungen bei der Kostenpflicht von Krankschreibungen oder der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geplant sind. Die gesetzlichen Regelungen bleiben unverändert und die Arbeitnehmer können sich weiterhin darauf verlassen, dass ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen kostenfrei bleiben und sie im Krankheitsfall Anspruch auf Lohnfortzahlung haben.

Fakten zum Thema Krankmeldung und Lohnfortzahlung

Das Entgeltfortzahlungsgesetz regelt die Fortzahlung des Arbeitsentgelts im Krankheitsfall bis zur Dauer von sechs Wochen. Diese gesetzliche Regelung bleibt bestehen und garantiert den Arbeitnehmern die Fortzahlung des Arbeitsentgelts im Krankheitsfall. Die Ausstellung einer Krankmeldung ist für gesetzlich Versicherte kostenlos, sofern sie sich von einem Vertragsarzt krankschreiben lassen. Behauptungen über angebliche Neuregelungen entbehren jeder Grundlage und werden von offizieller Seite widerlegt.

Fragen und Antworten zum Thema Krankmeldung und Lohnfortzahlung:

Frage 1: Sind Krankschreibungen ab Mai 2024 kostenpflichtig?
Antwort 1: Nein, diese Behauptung ist falsch. Es gibt keine Pläne, Krankmeldungen kostenpflichtig zu machen.

Frage 2: Wird die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall abgeschafft?
Antwort 2: Nein, auch das ist eine falsche Behauptung. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bleibt unverändert bestehen.

Frage 3: Wer übernimmt die Kosten für eine Krankschreibung?
Antwort 3: Für gesetzlich Versicherte übernehmen die Krankenkassen die Kosten für Krankmeldungen, sofern sie von einem Vertragsarzt ausgestellt werden.

Frage 4: Was passiert, wenn ich mich ohne triftigen Grund krankmelde?
Antwort 4: Das Vortäuschen einer Krankheit kann arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, bis hin zur Kündigung.

Frage 5: Wie lange wird das Gehalt im Krankheitsfall gezahlt?
Antwort 5: Das Gehalt wird im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber bis zu einer Dauer von sechs Wochen fortgezahlt.

Fazit zum Thema Krankschreibungen und Lohnfortzahlung

Die im Internet verbreiteten Gerüchte über kostenpflichtige Krankschreibungen und die Abschaffung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall sind eindeutig falsch. Sowohl der GKV-Spitzenverband als auch das Bundesgesundheitsministerium bestätigen, dass keine Änderungen an den bestehenden Regelungen geplant sind. Arbeitnehmer haben weiterhin Anspruch auf kostenfreie Krankschreibungen und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

Quelle: dpa

Mimikama-Tipp

Bleiben Sie stets informiert und kritisch gegenüber unbegründeten Gerüchten. Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Zudem laden wir Sie ein, sich für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops anzumelden, um Ihr Wissen über Medienkompetenz und den Umgang mit Falschinformationen zu erweitern.

Das könnte Sie auch interessieren:
Faktencheck: Wenn du alleine bist und einen Herzinfarkt hast
Gesund trotz Dr. Google – Der Wegweiser zu seriösen Gesundheitsinformationen im Internet
Halbwahrheiten im Netz: Ernährungsmythen auf dem Prüfstand

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.